Heimdebüt von Schmidt geglückt: 1:0-Sieg über Paderborn

Benny Lauth
Benny Lauth erzielte in der 38. Minute mit seinem achten Saisontor den Siegtreffer. Vorbereiter Moritz Volz gratuliert ihm.

Gleich zwei Negativserien konnte Löwen-Trainer Alexander Schmidt mit seinem Team beim 1:0-Sieg über Paderborn beenden. Zum ersten Mal gewannen die Sechzger nach neun sieglosen Spielen wieder gegen die Ostwestfalen, beendeten zudem deren Serie von zuletzt sieben ungeschlagenen Spielen. Das Goldene Tor erzielte Benjamin Lauth in der 38. Minute. Es war bereits der achte Saisontreffer des 1860-Kapitäns.


Personal: Löwen-Coach Alexander Schmidt verzichtete bei seinem Heimdebüt auf Necat Aygün, Marin Tomasov, Dominik Stahl und Ismael Blanco. Der Einzige, der im Vergleich zum Union-Spiel seinen Platz behielt, war Christopher Schindler. Ansonsten ließ Schmidt rotieren. Moritz Volz verteidigte für Grzegorz Wojtkowiak rechts, Kai Bülow für Guillermo Vallori in der Mitte und Arne Feick für Maximilian Nicu auf der linken Seite. Außerdem ersetzte Bobby Wood Sebastian Maier in der Startformation. Der Hawaiianer spielte neben Benjamin Lauth zweite Spitze.

Spielverlauf: Beide Teams standen sehr kompakt, so dass sich in der Anfangsphase wenig vor den beiden Toren abspielte. Die erste Chance besaßen die Gäste in der 9. Minute. Nach einer Rechtsflanke musste der zurückgeeilte Moritz Stoppelkamp im Strafraum vor Tobias Kempe zur Ecke klären. Auf der Gegenseite kam Benjamin Lauth nach einer Ecke von Daniel Halfar gegen zwei Paderborner zum Kopfball. Der Stürmer setzte das Leder aus sechs Metern jedoch neben den rechten Pfosten (13.). Zwei Minuten später war SCP-Torhüter Lucas Kruse am kurzen Eck nach einer scharfen Hereingabe von Stoppelkamp von links einen Tick vor Lauth am Ball (15.). In der nächsten guten Löwen-Szene dribbelte Daniel Halfar bis zur Grundlinie, legte zurück auf Lauth am Strafraum. Sein Schussversuch wurde allerdings im letzten Moment geblockt (16.). Einen Eckball von rechts spielte Halfar zurück auf Daniel Bierofka, der aus 20 Metern abzog. Doch Kruse fischte das Leder aus dem rechten Eck, lenkte es um den Pfosten (19.). Eine Minute später kam Bobby Wood nach einem Halfar-Eckball von der linken Seite im Luftkampf gegen Daniel Brückner zum Kopfball, setzte das Leder aber aus sieben Metern über die Latte (20.). Nach einem mustergültig vorgetragenen Konter in der 33. Minute über die rechte Seite war es Lauth, der bis zur Grundlinie des SCP-Torraums drang. Den Ball brachte er dann aber weder zum mitgelaufenen Wood noch zu Stoppelkamp brachte, so dass die Gäste klären konnten. Fünf Minuten später der längst verdiente Führungstreffer für die Löwen, dazu ein sehenswerter! Daniel Bierofka hatte mit einem öffnenden Pass aus dem Zentrum Volz auf der rechten Seite freigespielt. In dessen halbhohe Hereingabe lief Lauth am langen Pfosten, traf per Hacke aus sechs Metern zum 1:0 ins kurze Eck (38.). Es war bereits der achte Saisontreffer des 1860-Kapitäns. Diese Führung nahmen die Sechzger mit in die Kabine.

Bildergalerie

Zum zweiten Durchgang brachte Löwen-Coach Alexander Schmidt den Griechen Grigoris Makos für Youngster Stefan Wannenwetsch. Für Aufregung sorgte Schiedsrichter Dr. Robert Kampka in der 49. Minute, als er einen Zweikampf von Arne Feick gegen Diego Demme kurz vor der Strafraumgrenze als Foul wertete. Den Freistoß aus 19 Metern leicht nach rechts versetzt zielte Mario Vrancic jedoch genau auf Kiraly, der das Leder wegfaustete, ehe Feick endgültig mit dem Kopf klärte. Die nächste gute Szene hatten die Löwen nach einem Konter. Stoppelkamp düpierte auf der linken Strafraumseite Christian Strohdieck. Sein Zuspiel auf Halfar kam aber zu lasch, so dass die Paderborner Hintermannschaft klären konnte (59.). Eine Doppelchance besaßen die Löwen in der 70. und 71. Minute. Erst steckte Wood für Stoppelkamp durch, der über halblinks auf Kruse zulief. Der Torhüter wehrte den Schrägschuss aufs lange Eck aber mit der Fußspitze ab. Lauth am langen Pfosten kam zum Kopfball, doch von einem Paderborner wurde der Ball zur Ecke abgelenkt (70.). Diese flankte Stoppelkamp von rechts in die Mitte, Wood am Torraum stieg am höchsten, sein Kopfball wischte Kruse mit einem Weltklasse-Reflex über die Querlatte (71.). Von den Gästen kam nicht allzu viel. Doch die Chance in der 84. Minute hatte es in sich. Einen 24-Meter-Schuss von Brückner hoch aufs rechte Eck konnte Kiraly gerade noch zur Ecke abwehren (84.). Ansonsten stand die Defensive der Löwen, brachte den knappen, aber verdienten Erfolg über die Zeit. Es war der erste Dreier für die Sechzger nach neun sieglosen Spielen gegen Angstgegner Paderborn.

Stimmen zum Spiel gegen den SC Paderborn

Steno

Ticker

    Drucken
    created by: SoInteractive