..

U23 fügt Tabellenführer ersten Punktverlust 2012 zu

Motivbild
Erzielte mit einem wunderschönen Treffer kurz vor der Pause das 1:1.

Die Löwen-U23 blieb beim 1:1 gegen Tabellenführer Stuttgarter Kickers im dritten Spiel in Folge ungeschlagen, fügte den Schwaben den ersten Punktverlust 2012 zu. Die Führung der Gäste durch Marcel Brandstetter (39.) hatte Gökhan Gümüssu vier Minuten später durch einen wunderschönen Treffer ausgeglichen (43.). Trotz Chancen auf beiden Seiten nach der Pause blieb es beim Remis.

Personal: Löwen-Trainer Klaus Koschlick musste gegen Tabellenführer Stuttgarter Kickers auf Quendrim Beqiri (Adduktorenprobleme) und Bobby Wood (Knieprobleme) verzichten. Sebastian Maier war aufgrund seines 45-minütigen Einsatzes bei den Profis tags zuvor gegen Hansa Rostock (0:1) nicht dabei. Dafür stand erstmals wieder Gökhan Gümüssu nach seinem Muskelfaserriss in der Startelf.

Spielverlauf: Die erste Chance des Spiels gehörte der Löwen-Reserve. Gökhan Gümüssu war kurz vorm linken Strafraumeck gefoult worden, den fälligen Freistoß führte er selbst aus, setzte ihn aber knapp über das rechte Kreuzeck (6.). Auf der Gegenseite führte ebenfalls ein Standard zur ersten Möglichkeit für die Kickers. Einen Freistoß aus dem rechten Halbfeld hatte Vicenzo Marchese halbhoch scharf auf den zweiten Pfosten geflankt, der aufgerückte Innenverteidiger Royal-Dominique Fennel versuchte das Leder per Flugkopfball am Torraum zu erreichen, setzte es aber neben den linken Pfosten (11.). Auch die nächste gefährliche Szene gehörte den Kickers. Yannis Becker hatte von der linken Seite mit viel Schnitt an den zweiten Pfosten geflankt, dort versuchten Philipp Steinhart und Fabian Gerster das Leder zu erreichen, Gerster kam bei dem Zweikampf am Torraum zu Fall, doch Schiedsrichter Dominik Bartsch hatte zum Leidwesen der Stuttgarter kein Foul gesehen (20.). Kurios die Situation vor dem Sechzger-Tor in der 30. Minute. Die Löwen konnten am rechten Torraum den Ball nicht klären, monierten auch zweimal Foulspiel, doch der Unparteiische ließ weiterspielen, Gerster kam aus dem Gewühl heraus zum Schuss, traf aus sechs Metern aber nur die Latte. Neun Minuten später dann die Führung für die Gäste. Marchese hatte unvermittelt aus der zweiten Reihe geschossen, Vitus Eicher im Löwen-Tor klatschte den Flatterball nur nach vorne ab, Marcel Brandstetter schaltete am Schnellsten, traf aus sieben Metern zum 1:0 ins linke untere Eck (39.). 90 Sekunden später kam der agile Marchese an der Strafraumgrenze zum Schuss, der Ball rauschte nur knapp über den Querbalken (41.). Das Tor fiel eine Minute später auf der anderen Seite. Daniel Hofstetter hatte an der rechten Seite einen Freistoß kurz hinter der Mittellinie ausgeführt, die Flanke kam zu Gümüssu halblinks im Strafraum. Der Ex-Kickers-Spieler nahm bedrängt von einem Gegenspieler den Ball mit der Brust an, zog dann vor dem Aufsetzen des Leders aus der Drehung ab und traf unhaltbar für Torhüter Günay Güvenc zum 1:1 ins rechte unter Eck (43.). Kurz danach war Pause in einer kurzweiligen Partie mit einem gerechten Halbzeitstand.

Es dauerte fast eine Viertelstunde nach der Pause bis zur ersten gefährlichen Szene. Nach einem Pass von Stefan Wannenwetsch steuerte Markus Ziereis halbrechts alleine aufs Kickers Tor zu, wurde aber an der Strafraumgrenze eingeholt, sein Schuss aus 15 Metern konnte so Julian Leist noch zur Ecke blocken (58.). In der 62. Minute hatten die Kickers die Riesenchance zum 2:1, doch Brandstetter brachte das Kunststück fertig, freistehend sieben Meter vor dem Löwen-Tor einen Abwehrspieler anzuschießen. Nach einer schönen Einzelaktion von Marius Willsch, der am rechten Strafraumeck zum Schuss kam, musste sich Kickers-Torhüter Güvenc strecken, um den Ball aus dem langen Eck zu fischen (68.). In der 80. Minute lag der Ball im Löwen-Netz, doch Schiedsrichter Bartsch hatte bereits zuvor zum Leidwesen der Stuttgarter die Szene abgepfiffen. Ansonsten passierte nicht mehr viel. Die Löwen brachten das 1:1 souverän über die Zeit, fügten Tabellenführer Stuttgarter Kickers den ersten Punktverlust 2012 zu. Ein schöner Nebeneffekt für die Sechzger: Durch den Punktgewinn überflügelten sie Erzrivale FC Bayern II in der Tabelle, die bei Eintracht Frankfurt II mit 1:2 verloren.

Trainerstimmen zum Spiel

„Diese Unentschieden ist wie ein gefühlter Sieg", krächzte ein heißerer Löwen-Coach Klaus Koschlick. „Wir haben den Spitzenreiter voll gefordert, waren gut organisiert und haben einen hohen Laufaufwand betrieben. Auch im Spiel nach vorne waren wir überraschend gut, obwohl wir kaum noch Offensivspieler hatten." Seinem Torschützen Gökhan Gümüssu, der nach dreiwöchiger Verletzungspause erstmals wieder mitwirkte, lobte er nicht nur wegen des Tores zum 1:1. „Das war überragend gemacht: Die Ballannahme, der Drehschuss - einfach wie für ein Lehrbuch", schwärmte der 62-Jährige, der von einem „geilen Spiel" sprach. „Der schnelle Ausgleich nach der Stuttgarter Führung hat zusätzliche Kräfte freigesetzt. Das hat den Jungs Selbstbewusstsein gegeben. Auch in der 2. Halbzeit hatten wir noch Chancen."

Kickers-Trainer Dirk Schuster sprach vom erwartet schweren Spiel. „Wir wussten, dass es hier kein Sparziergang wird. Genauso ist es gekommen gegen einen gut organisierten, kampfstarken Gegner." Der Platz sei in keinem guten Zustand gewesen. „Da waren Frösche im Ball, was ein gepflegtes Kombinationsspiel unmöglich machte. Deshalb haben wir auf längere Bälle umgestellt." Zufrieden war Schuster trotzdem nicht. „Wir sind zu zaghaft und zu langsam hinten rausgerückt, haben die zweiten Bälle nur selten bekommen. Nach der Führung wurde unser krasser Fehler in der Abwehr mit dem Ausgleich bestraft." Nach der Pause sei es seinem Team nicht gelungen, den nötigen Druck zu entwickeln. „Dass wir hier zwei Punkte liegengelassen haben, dafür müssen wir die Schuld in erster Linie bei uns suchen. Alles andere können wir nicht beeinflussen."

Steno

    Drucken
    created by: SoInteractive