SECHZIGMÜNCHEN.
 

U19 sichert sich ohne Glanz drei Punkte beim Schlusslicht.

Die Junglöwen bejubeln das vorentscheidende 2:0 bei den Stuttgarter Kickers durch Innenverteidiger Florian Flath. 

Die Löwen feierten einen 3:0-Arbeitssieg bei Tabellenschlusslicht Stuttgarter Kickers. Dennis Dressel hatte die Sechzger vor der Pause in Führung  gebracht (28.). Es dauerte bis in die Schlussphase, ehe Florian Flath (83.) und Julian Justvan (86.) den Sack endgültig zumachten.

U19-Coach Josef Steinberger musste in Stuttgart auf die langzeitverletzten Christoph Daferner, Lorent Rexhepi (beide Kreuzbandriss), Valentin Sponer (Teilabriss des Innenbands im Knie), Alexander Spitzer (Wadenbeinbruch und Syndesmosebandriss) sowie Dominik Hepp (Oberschenkelprobleme) verzichten. Außerdem fehlte Martin Gambos mit muskulären Problemen.

Die Junglöwen übernahmen vom Anpfiff weg das Kommando, hatten in der 12. Minute die erste Chance. Luca Plattenhardt setzte sich auf der rechten Seite durch, seine scharfe Hereingabe schoss Dennis Dressel jedoch übers Kickers-Tor. Drei Minuten später flankte Kilian Jakob von links, Maximilian Krüger lief am ersten Pfosten in die Hereingabe, scheiterte aber an Torwart Robin Hermann (15.). In der 20. Minute verlor der Löwen-Stürmer erneut das Duell mit dem Keeper. Zunächst schüttelte er seinen Gegenspieler ab, zielte aus elf Metern aufs lange Eck, Hermann tauchte ab, entschärfte den Schuss. Die Führung besorgte dann Dressel. Bei einer verunglückten Flanke von Julian Justvan, die immer länger wurde, verschätzte sich der Kickers-Keeper, Dressel am zweiten Pfosten nahm den Ball aus spitzem Winkel direkt, traf zum 1:0 (28.). „Technisch gut gemacht“, lobte sein Trainer Josef Steinberger die Aktion. Doch danach wurden die Junglöwen etwas nachlässig. Nach einem Ballverlust in der Vorwärtsbewegung musste 1860-Keeper Tom Kretzschmar im Eins-gegen-Eins klären (32.). Kurz vor der Pause kam ein Stuttgarter Spieler nach einer Rechtsflanke über die schlecht gestaffelte Löwen-Defensive am zweiten Pfosten zum Abschluss, aber wieder parierte Kretzschmar (43.).

Nach Wiederanpfiff zeigten sich die Junglöwen wenig präsent und hatten in der 50. Minute Glück, als ein Eckball an Freund und Feind durch den Torraum flog, ehe er im Tor-Aus landete. Insgesamt ließ das Steinberger-Team dem Gegner in der 2. Halbzeit zu viel Raum, kassierte eine Reihe von Standards gegen sich. Auf der anderen Seite hatten die Sechzger immer wieder Konterchancen in Überzahl, die teilweise kläglich vergeben wurde. In der 61. Minuten passte in 5:3-Überzahl Justvan auf Moritz Heigl, der bediente Daniel Skodic. Aus zehn Metern scheiterte dieser vollkommen freistehende an Torhüter Hermann. Ebenso die Möglichkeit in der 84. Minute, als Justvan am letzten Stuttgarter vorbei auf Thomas Haas passte. Der hätte in aller Ruhe den Ball stoppen und sich die Ecke aussuchen können, doch Haas nahm das Zuspiel aus zwölf Metern direkt, zielte genau auf Hermann (84.). Doch zum Glück fielen auch noch Tore. Bei einem Eckball von Justvan verschätzte sich Hermann, Florian Flath am zweiten Pfosten musste die Kugel aus vier Metern nur noch ins leere Tor bugsieren (83.). Den Schlusspunkt mit seinem siebten Saisontor setzte Justvan in der 86. Minute. Nach einem Konter zog der Stürmer von rechts nach innen, dribbelte dabei zwei Stuttgarter aus und traf aus neun Metern zum 3:0-Enstand.

Unterm Strich war es ein verdienter Sieg auf tiefem, rutschigem Rasen. „Zwischendurch hätte das Spiel auch in eine andere Richtung gehen können, weil wir zu viel zu- und selbst zu viel ausgelassen haben“, resümierte Trainer Josef Steinberger. Er sprach von Fahrlässigkeit. „Der Gegner hat alles in die Waagschale geworfen. Wir haben in der 2. Halbzeit nicht mehr gut verteidigt und nach vorne die nötige Konsequenz vermissen lassen.“ Sein Team versäumte die frühzeitige Entscheidung. „Aber nichtsdestotrotz: Nach den drei Auftaktniederlagen stehen wir mit dem 3:0 gegen die Kickers in der Tabelle vor den Roten“, verspürt der 43-Jährige Genugtuung. „Das heute war ein Arbeitssieg. Letztlich zählen die drei Punkte. In solchen Spielen ist es schwer zu glänzen.“

STENOGRAMM: 11. Spieltag, 06.11.2016, 14 Uhr

Stuttgarter Kickers - 1860 München 0:3 (0:1)

1860: Kretzschmar - Plattenhardt, Flath (71., Haas), M. Spitzer, Jakob - Skodic, Tempelmann, Dressel - Justvan (87., Lask), Krüger (67., Braun), Zimmermann (59., Heigl).

Tor: 0:1 Dressel (28.), 0:2 Flath (83.), 0:3 Justvan (86.).
Gelbe Karten:  - .
Gelb-Rote Karte: Mojasevic (87., wiederholtes Foulspiel).
Zuschauer: 200 Bezirkssportanlage Waldau.
Schiedsrichter: Simon Karcher; Joshua Zanke, Marc Heiker.

Download
 

Spielbericht Spieltag 11

Weitere Meldungen
24.03.2019U19 erzielt beide Tore beim 1:1 gegen Bayern Hof.
 
23.03.2019Bierofka nach dem Meppen-Spiel: „Die Defensive war die Basis!“
 
23.03.2019Löwen besiegen Meppen 1:0 – Steinhart trifft vom Punkt.
 
23.03.2019Ismaning beendet beim 4:1 Serie der Löwen-U21.
 

Hauptsponsor

 

Ausrüster

 

Premium Partner

        
Hiermit willige ich ein, dass TSV München von 1860 GmbH & Co. KGaA zur Optimierung der Website und Marketingmaßnahmen Tracking-Cookies einsetzt und meine Daten gemäß der TSV München von 1860 GmbH & Co. KGaA-Datenschutzerklärung verarbeitet werden. Meine Einwilligung kann hier jederzeit widerrufen werden.