SECHZIGMÜNCHEN.
 

U21 nur eine Hälfte ebenbürtig: 0:3 gegen Unterhaching.

Felix Bachschmid vergab in dieser Szene kurz vor der Pause überhastet die Chance auf das 1:1. 

Die ersten 45 Minuten konnte die Löwen-U21 die Partie gegen Meister Unterhaching noch offen gestalten. Nach der Pause machten sich die vielen Ausfälle im Defensivbereich bei der 0:3-Niederlage bemerkbar. Kurios: Alle Treffer der Gäste erzielten Ex-Löwen. Stephan Hain schnürte einen Doppelpack (10. und 56.). Den Schlusspunkt setzte Dominik Stahl (61.).

Co-Trainer Denis Bushuev, der den bei den Profis weilenden Daniel Bierofka vertrat, musste im letzten Saisonspiel auf Angelo Mayer ( Muskelverletzung), Alexander Fuchs (Knieprobleme), Christian Köppel (Bruch der Augenhöhle), Jimmy Marton (Muskelfaserriss), Simon Seferings (Aufbautraining), Lucas Genkinger (Leisten-OP), Nico Andermatt (Fußverletzung), Kodjovi Koussou (OP), Marin Pongracic und Felix Weber (beide Profis). Dafür standen die fünf A-Junioren Luca Plattenhardt, Martin Gambos, Kilian Jakob, Tom Kretzschmar und Christoph Daferner im Kader sowie die rekonvaleszenten Profis Nico Karger und Krisztian Simon. Vor dem Anpfiff wurden von Präsident Peter Cassalette Trainer Denis Bushuev und die Spieler Angelo Mayer, Alexander Fuchs, Jimmy Marton, Fabio Sabbagh, Florian Pieper, Juhan Mäkelä, Julian Justvan und Michael Kokocinski verabschiedet, die den Klub verlassen.

Die erste gefährliche Szene der Löwen entstand aus einem Eckball. Nico Karger flankte mit viel Schnitt von der linken Seite mit rechts hoch an den ersten Pfosten, Stefan Marinovic konnte die Kugel gerade noch mit einem Reflex über die Latte lenken (5.). Das Tor fiel auf der anderen Seiten nach einem groben Abwehrschnitzer. Einen Freistoß aus dem rechten Halbfeld brachte Alexander Winkler in die Mitte, Stephan Hain kam am Fünfmeterraum vollkommen frei zum Kopfball, ließ Marco Hiller im Löwen-Tor keine Chance (10.). Ein 18-Meter-Schuss von Dominik Stahl strich in der 18. Minute knapp über den Querbalken des 1860-Tores. Eine Minute später hatte Alexander Piller die Möglichkeit, für Haching auf 2:0 erhöhen. Sein Zehn-Meter-Schuss aus halblinker Position ging haarscharf am kurzen Eck vorbei (19.). Nach einer Hereingabe von Eric Weeger in den Rücken der Abwehr, verpassten nacheinander Nicholas Helmbrecht und Krisztian Simon in aussichtsreicher Position den Abschluss (29.). Im Anschluss an eine Balleroberung in der gegnerischen Hälfte konterten die Löwen, Felix Bachschmid schloss halbrechts aus 15 Metern aber etwas überhastet ab, anstatt den mitgelaufenen Krisztian Simon zu bedienen. Sein Schuss kam zu zentral, so dass Marinovic damit keine Probleme hatte (43.). So nahmen die Hachinger die glückliche Führung in einer temporeichen, aber chancenarmen 1. Halbzeit mit in die Kabine.

Kurz nach der Pause konnte Marinovic einen 20-Meter-Schuss von Ugur Türk nicht festhalten, Bachschmid setzte nach, traf aber aus spitzem Winkel nur den linken Pfosten (50.). Auf der anderen Seit musste sich Hiller bei einem Schuss von Piller aufs kurze Eck strecken, um die Kugel um den Pfosten zu lenken (53.). In der 56. Minute brachten die Sechzger die Kugel nicht aus der Gefahrenzone, sie flipperte Hain vor die Füße. Mit der Picke hielt der Ex-Löwe am Elfmeterpunkt drauf, traf zum 2:0 hoch unter die Latte. Kurz danach feierte A-Junior Martin Gambos sein Debüt in der U21. Er kam für Simon in die Partie (59.). Hain legte in der 61. Minute im Strafraum nach rechts auf Maximilian Bauer ab, der traf freistehend aus elf Metern nur den Innenpfosten. Von dort sprang die Kugel zu Dominik Stahl, der sie von der Strafraumgrenze trocken zum 3:0 versenkte. Auch hier sah die neuformierte 1860-Defensive nicht gut aus! Sascha Bigalke zielte aus dem linken Rückraum knapp übers rechte Kreuzeck (64.). Fünf Minuten später dribbelte Hain von der rechten Seite in die Mitte, schlenzte dann die Kugel aus zwölf Metern an den rechten Pfosten (69.). In der Schlussphase rettete Hiller gegen den frei vor ihm auftauchenden Thomas Steinherr (89.). War das Ergebnis im ersten Durchgang für Haching noch schmeichelhaft, so ging es jetzt auch in der Höhe vollauf in Ordnung. Die vielen Ausfälle im Defensivbereich konnte die junge Löwen-Mannschaft gegen diesen Gegner einfach nicht kompensieren. Trotzdem war es eine fantastische Saison der 1860-Reserve, die mit der Vize-Meisterschaft endete.

TRAINERSTIMMEN

Löwen-Coach Denis Bushuev gratulierte Hachings Trainer Claus Schromm zur Meisterschaft. „Das war von euch eine wahnsinnige Saison°“ Erst danach ging der 34-Jährige aufs Spiel seiner Mannschaft ein. „Wir haben in der 1. Halbzeit ordentlich gespielt, Druck gemacht und uns Chancen erspielt. Nach der Pause war dann die Luft raus.“ Über die Niederlage war der scheidende Bushuev nicht sonderlich traurig. „Wir haben eine Riesensaison gespielt, mit dem Geleisteten sind wir absolut zufrieden.“ Wehmütig nahm Bushuev nach 13 Jahren bei den Löwen Abschied. „Ich habe mich schon vor längerer Zeit entschieden, den nächsten Schritt zu machen“, sagte er.

Unterhachings Trainer Claus Schromm, der einst mit Bushuev im Sechzger-Nachwuchs arbeitete, bezeichnete seinen Kollegen als „geilen Typen. Ich wünsche dir viel Glück auf deinem Weg.“ Selbst war Schromm froh, „dass es jetzt vorbei ist und am 28. Mai die Relegation beginnt. Für uns war es heute wichtig, dass die Null steht. Denn in den letzten Wochen haben wir zu viele Gegentore zugelassen. Die Jungs haben die Vorgaben gut umgesetzt und auch in der Höhe verdient als Sieger den Platz verlassen.“

STENOGRAMM: 34. Spieltag, 19.05.2017, 19 Uhr

1860 München II - SpVgg Unterhaching 0:3 (0:1)

1860 II: Hiller - Weeger Aigner, Hursan, Jakob - Türk, Karger, Sabbagh - Simon (59., Gambos), Bachschmid (70., Daferner), Helmbrecht (84., Heinrich).

Tore: 0:1 Hain (10.), 0:2 Hain (56.), 0:3 Stahl (61.).
Gelbe Karten: Helmbrecht -.
Zuschauer: 3.000 im Grünwalder Stadion.
Schiedsrichter: Julian Kreye; Benedikt Öllinger, Florian Böhm.

Download
 

Spielbericht Spieltag 34

Bildergalerie
Bildergalerie
Weitere Meldungen
15.12.2017Verkaufsstart für das Auswärtsspiel in Nürnberg.
 
15.12.2017Weihnachtstombola bringt 2.100 € für die Junglöwen.
 
15.12.2017Die Bayerische unterstützt Trainingslager. Verzicht auf Spiel in England.
 
14.12.2017Löwenmagazin SECHZIG en bloc für Sammler.
 

Hauptsponsor

 

Ausrüster

 

Premium Partner