SECHZIGMÜNCHEN.
 

Löwen-U21 unterliegt dem TSV 1865 Dachau mit 0:2.

Tom Kretzschmar hielt die kleinen Löwen lange im Spiel, bei den beiden Gegentoren war der Keeper machtlos. 

Die Dachauer können zum Feiern aufs Volksfest gehen: Mit 2:0 bezwangen sie die kleinen Löwen. Christian Lippert brachte das Team von Ex-Löwe und Spielertrainer Fabian Lamotte in der 54. Minute in Front. In der hektischen Nachspielzeit sah erst Alexander Spitzer die Rote Karte, dann machte Dominik Schäffer mit dem zweiten Treffer den Sack endgültig zu.

Trainer Wolfgang Schellenberg konnte in Dachau auf Lukas Aigner, Martin Gambos, Mohamad Awata und Lucas Genkinger aus dem Regionalliga-Kader zurückgreifen. Dachau begann druckvoll, hatte in der 4. Minute durch einen 25-Meter-Freistoß die erste Chance. Den Schuss von Alexander Weiser kratzte jedoch Tom Kretzschmar aus der Ecke. Kurz danach schob Fabian Negele die Kugel knapp am Löwen-Tor vorbei (4.). Es folgten einige Kopfballchancen der Gastgeber, die Kretzschmar aber alle parierte. Nach einem Fehler in der 1860-Hintermannschaft lief Mario Maric alleine auf Kretzschmar zu, scheiterte aber an dem Löwen-Keeper (19.). Erst nach fast einer halben Stunde hatten die Sechzger den ersten Torschuss. Von der Strafraumkante zog Ugur Türk ab, der Ball kam aber zu zentral auf Maximilian Mayer (27.). Im Gegenzug zappelte der Ball im 1860-Tor, doch Christian Lippert stand zuvor im Abseits (28.). Der Einbahnstraßen-Fußball setzte sich fort. Erst zum Ende der 1. Halbzeit wurden die Löwen stärker. In der 40. Minute zielte Mohamad Awata aus 20 Metern knapp neben das Dachauer Tor. Beinahe wär das Schellenberg-Team kurz vor der Pause in Führung gegangen. Lucas Genkinger lupfte den Ball in den Strafraum, Marcel Spitzer nahm ihn direkt und hämmerte ihn an die Unterkante der Latte. Von dort sprang er deutlich vor die Torlinie auf. So blieb es trotz der Mega-Chance bei einem für die Sechzger schmeichelhaften 0:0 zur Pause.

Nach dem Durchhänger zum Ende der 1. Halbzeit übernahmen die Gastgeber wieder das Kommando. Eine Co-Produktion von zwei Ex-Löwen hätte beinahe die Führung für Dachau bedeutet. Eine Eckenflanke von Qendrim Beqiri nahm Fabian Lamotte per Flugkopfball, setzte die Kugel aber neben das Tor (49.). Das Tor fiel fünf Minuten später. Eine Ecke verlängerte Beqiri per Hackentrick, Lippert war zur Stelle und traf zum 1:0 ins lange Eck. Ein Distanzschuss von Martin Gambos verfehlte in der 61. Minute nur knapp das Ziel. Nach einem Solo legte Awata auf Türk ab, doch dessen Schuss ging weit übers Tor (63.). Nach einem Ballgewinn von Moritz Heigl war es erneut Türk, der mit seinem Schuss an Keeper Mayer scheiterte (69.). Nun drückten die kleinen Löwen auf den Ausgleich gegen kräftemäßig nachlassende Gastgeber. In der 86. Minute bediente Awata seinen Mitspieler Türk, Beqiri warf sich beherzt in den Schuss, konnte ihn blocken. Der zweite Versuch ging weit über die Querlatte. Am Ende versuchten es die kleinen Löwen mit langen Bällen in den Strafraum - ohne Erfolg. Die Schlussphase wurde hektisch: In der 4. Minute der Nachspielzeit sah erst der eingewechselte Alexander Spitzer die Rote Karte wegen einer angeblichen Tätlichkeit. Dann traf Dominik Schäffer zum 2:0. Danach pfiff Schiedsrichter Michael Bacher die Partie ab.

Löwen-Trainer Wolfgang Schellenberg sprach von einem verdienten Sieg für Dachau. „Gerade in der 1. Halbzeit hat bei uns die Abstimmung gefehlt.“ Die Automatismen fehlten bei seinem Team, das nicht zusammen trainiert. „Dachau hatte drei, vier gute Chancen. Wir wären aber beinahe kurz vor der Pause mit der einzigen Möglichkeit in Führung gegangen.“ Zu Beginn der 2. Halbzeit hätten die Gastgeber nochmals den Druck erhöht. „Sie kamen wacher aus der Kabine und sind verdient in Führung gegangen. Meine Mannschaft spielte erst nach dem Rückstand befreiter auf und hatte dann durch Ugur Türk die eine oder andere Chance.“ Den Platzverweis von Alexander Spitzer, der nach einem Zweikampf beim Aufstehen seinen Gegenspieler umschubste, bezeichnete Schellenberg als naiv. „Mit der Roten Karte muss er leben.“

STENOGRAMM, 7. Spieltag, 16.08.2017, 18.30 Uhr

TSV 1865 Dachau - 1860 München 2:0 (0:0)

1860 II: Kretzschmar – Zivkovic (59., Mathis), Gracic, Aigner, M. Spitzer (46., A. Spitzer), Heigl – Gracic – Genkinger Gambos – Memetoglou (46., Cyriacus), Awata, Türk.

Tore: 1:0 Lippert (54.),2:0 Schäffer (90. + 5).
Gelbe Karten: Beqiri, Negele – Genkinger, Awata.
Rote Karte: A. Spitzer (90. + 4, Tätlichkeit)
Zuschauer: 600 Sportanlage Jahnstraße
Schiedsrichter:
 Michael Bacher; Rico Spyra, Benny Woock.

Download
 

Spielbericht Spieltag 07

Weitere Meldungen
23.11.2017Trauer um Meisterlöwe Otto Luttrop.
 
22.11.2017Entschuldigung & Dank: Buchbach-Tickets aufbewahren!
 
22.11.2017Sechzig auswärts in Rosenheim, oida.
 
22.11.2017THYSSEN DÜCK ist neuer Partner der Löwen.
 

Hauptsponsor

 

Ausrüster

 

Premium Partner