SECHZIGMÜNCHEN.
 

Trainer Bierofka fordert gegen Buchbach Geduld.

Nico Karger ist nach überstandener Kapselverletzung gegen den TSV Buchbach wieder einsatzfähig. 

Im dritten Anlauf sollte das Heimspiel gegen den TSV Buchbach endlich über die Bühne gehen. Am Dienstagabend, 6. März 2018, empfangen die Löwen um 20 Uhr Anton Bobenstetter und sein Team im Grünwalder Stadion.

Aufgrund eines Flutlichtdefekts musste die Erstauflage der Partie am 20. November 2017 kurzfristig abgesagt werden. Vor einer Woche machten vereiste Zugänge im Grünwalder Stadion das Spiel unmöglich. Nun der dritte Versuch. „Wir haben uns bereits zwei Mal auf Buchbach vorbereitet“, sagt Löwen-Trainer Daniel Bierofka und freut sich darauf, endlich nach über einem Vierteljahr wieder ein Heimspiel zu haben.

Hinweise zum Heimspiel gegen Buchbach.

Es ist der Auftakt zu insgesamt drei Partien im Grünwalder Stadion innerhalb von acht Tagen. „Gut, dass die Spiele zu Hause sind. Da müssen wir uns keine Sorgen machen, dass sie ausfallen, und wir bleiben im Rhythmus“, gewinnt der 39-Jährige dem straffen Programm eine positive Seite ab. Ohnehin stehen bis zum Saisonende fast nur noch Englische Wochen auf dem Programm. „Für die Jungs ist das angenehmer, weil wir weniger trainieren. Für mich stressiger.“

Durch die unfreiwillige Spielpause hat Bierofka zusätzliche Alternativen. „Bei Nico Karger sieht es gut aus, er ist einsatzfähig. Ob er von Beginn an spielt, entscheide ich kurzfristig.“ Auch bei Michael Görlitz ist der Löwen-Coach optimistisch. „Er findet langsam seine Basis. Wir wägen noch ab, ob er in den Kader kommt.“ Ebenfalls wieder einsatzbereit sind nach überstandenem grippalem Infekt Phillipp Steinhart und Nono Koussou.

Fehlen werden neben den langzeitverletzten Timo Gebhart und Nicholas Helmbrecht auch Aaron Berzel (10. Gelbe Karte) und Felix Weber, der in Nürnberg Gelb-Rot sah. Noch immer ärgert sich Bierofka über diesen Platzverweis, der entscheidenden Einfluss auf den weiteren Spielverlauf hatte. „Der Schiedsrichter hat wenig Fingerspitzengefühl walten lassen“, schimpft er. Der Vierte Offizielle hatte Weber, der kurz zuvor bereits Gelb gesehen hatte, nach einer Verletzungsbehandlung ohne Rücksprache mit dem Unparteiischen aufs Feld geschickt. „Er gehört halt nicht zum Schiedsrichtergespann, hat deshalb keinen Funkkontakt. Das alles war sehr unglücklich“, findet Bierofka.

Lange sei trotz der vier von Nürnberg eingesetzten Lizenzspieler „alles aufgegangen. Der Club hatte keinen Torschuss, bis wir uns selbst in die Bredouille gebracht haben“, so Bierofka. Nach einer zu kurz geraten Rückgabe erzielten die Franken kurz vor der Pause den Anschlusstreffer. In Unterzahl kassierten die Löwen dann den Ausgleich.

Sei dabei! Restkarten für Seligenporten & Unterföhring im freien Verkauf.

Bierofka sieht deshalb sein Team gut vorbereitet für die letzten 13 Saisonspiele und fordert, „dass wir in den drei Heimspielen die maximale Punktzahl holen“. Den Atem der Konkurrenz spürt er nicht im Nacken, auch wenn die Bayern-Reserve bis auf vier Punkte an seine Mannschaft herangerückt ist. „Das ist seit Oktober ein Thema. Zuerst war Schweinfurt der Verfolger, dann Ingolstadt II. Nun die Bayern. Wir können die Ergebnisse der Konkurrenz nicht ändern, sondern müssen auf uns schauen und sehen, dass wir am Ende vorne stehen“, sieht er sein Team in der Pflicht.

Obwohl es gegen Buchbach im Hinspiel die erste Saisonniederlage für die Löwen setzte und auch die Begleitumstände – tiefer Platz, hochstehender Rasen – nicht unbedingt regulär waren, ist es für Bierofka „ein ganz normales Spiel. Natürlich sind die Platzverhältnisse im Grünwalder Stadion besser. Wir werden an Dingen feilen, die wir machen wollen“, kündigt er an und fordert Geduld. „Buchbach wird sicher kein Harakiri spielen. Sie werden kompakt stehen und auf ihr Umschaltspiel setzen. Unabhängig vom Gegner wollen wir aber unsere Spiele gewinnen.“

VORRAUSSICHTLICHE AUFSTELLUNGEN

1860: 1 Hiller (Tor) – 31 Koussou, 6 Mauersberger, 36 Steinhart,11 Köppel – 17 Wein, 8 Seferings – 16 Kindsvater, – 9 Mölders, 24 Ziereis.
Ersatz:39 Bonmann (Tor) – 2 Weeger, 5 Andermatt, 13 Siebdrat, 14 Dressel, 18 Karger, 19 Aigner, 20 Steer, 21 Türk, 25 Genkinger, 27 Görlitz, 33 Bachschmid, 35 Niemann.
Nicht dabei: 4 Weber (Gelb-Rot-Sperre), 10 Gebhart (Achillessehnenentzündung), 22 Berzel (10. Gelbe Karte), 23 Helmbrecht (Patellasehnenspitzensyndrom).

TSV: 21 Maus – 15 Grübl, 3 Moser, 17 Brucia – 27 Sassmann, 16 Walleth, 29 Petrovic, 25 Kwatu – 9 Drofa, 10 Breu, 20 Denk, Siefkes.
Ersatz: 1 Weber (Tor) – 2 Büch, 4 Leberfinger, 5 Hain, 12 Neudecker, 13 Maier, 14 Drum, 15 Grübl, 18 Bauer, 23 Köpf, 26 Davydov.
Nicht dabei: 8 Motz (Trainingsrückstand).

Schiedsrichter: Florian Badstübner; Assistenten: Dr. Sven Laumer, Dominik Fober.

Weitere Meldungen
20.04.2018„Wir sind Olaf Bodden“: 10.000 Euro für Ex-Löwen-Stürmer.
 
20.04.2018Bierofka ohne Revanchegelüste gegen Augsburg.
 
20.04.2018Wochenendvorschau U21/U19: Zwei Spiele in zwei Tagen.
 
19.04.2018Efkan Bekiroglu: Der »Leader« beim FC Augsburg II.
 

Hauptsponsor

 

Ausrüster

 

Premium Partner