SECHZIGMÜNCHEN.
 

Strobl hält U21 beim 1:1 gegen Landsberg im Spiel.

Alexander Strobl reagierte einige Male glänzend, hielt so die U21 gegen Landberg im Spiel. 

Die Löwen-U21 kam auf eigenem Platz gegen den TSV Landsberg nicht über ein 1:1 hinaus. Die Führung der Lechstädter durch Mario Marjancic (56.) glich Ugur Türk nur sechs Minuten später (62.) zum Endstand aus. Für das Team von Christian Wörns war es die dritte Punkteteilung in Folge.

Dass es torlos in die Pause ging, hatten die Löwen ihrem Keeper Alexander Strobl zu verdanken, der mehrmals in höchster Not glänzend parierte. Die erste Chance des Spiels hatten jedoch die Sechzger. Felix Bachschmid hatte auf Mohamad Awata durchgesteckt, dessen Schuss im Strafraum wurde jedoch von Sebastian Nichelmann geblockt (11.). Eins von vielen Abstimmungsproblemen in der 1860-Defensive hätte in der 19. Minute beinahe Philipp Siegwart genutzt, scheiterte aber mit seinem Abschluss an Strobl. Auf der anderen Seite leitete Cottrell Ezekwem mit einem Pass in die Tiefe auf der rechten Seite einen Angriff ein. Bachschmid düpierte an der Grundlinie seinen Gegenspieler, legte anschließend auf Lorent Rexhepi zurück, dessen Direktabnahme aus 14 Metern jedoch weit übers Tor ging (28.). Nach einem Eckball durch Dominik Schön kam Mario Marjancic am Fünfmeterraum zum Kopfball, setzte die Kugel aber übers 1860-Tor (33.). Vor der Pause war Strobl noch dreimal gefordert. Allen drei Szenen gingen krasse Fehler voraus. Erst musste der Österreicher einen Rückpass per Grätsche außerhalb des Strafraums gegen Schön klären. Dann hatte Kilian Wallner als letzter Mann genau in die Beine von Marjancic gepasst. Der Landsberger scheiterte jedoch völlig frei mit seinem Schuss von der Strafraumkante an Strobl (40.). Eine Minute später schickte Manuel Detmar halblinks Schön auf die Reise, der aus 14 Metern frei vor Strobl zum Abschluss kam, doch der Keeper war schnell unten, fischte die Kugel aus dem langen Eck (41.). So war das 0:0 zur Pause aus Löwen-Sicht eher schmeichelhaft.

Auch im zweiten Durchgang konnte das Wörns-Team die Defensivfehler nicht abstellen. In der 56. Minute setzte sich Siegwart auf der rechten Seite gegen Sebastian Koch durch, in der Mitte stand nur ein Verteidiger gegen zwei Landsberger. Schön leitete die Hereingabe seines Kapitäns per Hacke auf Marjancic weiter. Der konnte sich freistehend die Ecke aussuchen, traf aus zehn Metern rechts unten zum 1:0 ins 1860-Tor. Auf der anderen Seite hatte Lorent Rexhepi nach Bachschmid-Flanke von rechts die Möglichkeit zum Ausgleich, aber sein Kopfball aus neun Metern landete nur auch dem Tordach (61.). Wenig später machte es Ugur Türk besser. Außenverteidiger Faian Rother war rechts mitgelaufen, legte im Strafraum quer in die Mitte, wo Türk in die Hereingabe sprintete. Sein Schuss von der Torraumkante landete noch abgefälscht zum 1:1 im kurzen Eck (62.). Wenig später eine Schrecksekunde für die Löwen, als Schön ins 1860-Tor traf, aber der Linienrichter auf Abseits entschied (65.). Nun folgte die beste Phase der Gastgeber. Nach einem Pass in die Tiefe von Dennis Dressel suchte Bachschmid halbrechts den Abschluss, zielte aber übers Tor (72.). Im Gegenzug konnte Dressel gerade noch eine Hereingabe von Marjancic vor dem einschussbereiten Siegwart zur Ecke abwehren (73.). Türk scheiterte nach einem Bachschmid-Zuspiel in der 77. Minute aus 14 Metern mit seinem Schuss am glänzend reagierenden Gästetorhüter Philipp Beigl, der den Ball über die Querlatte lenkte. Auch nach der anschließenden Ecke fischte er den Kopfball von Awata aus dem rechten unteren Eck (77.). In der 81. Minute zielte Rother mit einem 22-Meter-Schuss rechts vorbei. Eine Minute später sprintete Dressel durch die Mitte, legte nach rechts auf Türk ab, der den Schuss aber neben den linken Pfosten setzte (82.). Danach tat sich vor den Toren nichts mehr, so dass die Punkte gerechterweise geteilt wurden.

Das sah auch Löwen-Trainer Christian Wörns so. „Es war das erwartet schwere Spiel. Wir hatten fünf Spieler von oben, fünf aus der U19, davon waren zwei aus dem jüngeren Jahrgang. Unter diesen Umständen war das Spiel in Ordnung“, wollte der 45-Jährige nicht allzu kritisch sein. „Es ist eben Herrenfußball. Den Punkt nehmen wir mit!“

STENOGRAMM, 23. Spieltag, 19.11.2017, 14 Uhr

1860 München – TSV 1882 Landsberg 1:1 (0:0)

1860 II: Strobl – Rother, Ezekwem, Koch, Tiefenbrunner – Wallner (46., Braun) – Dressel, Türk – Bachschmid (81., Mulas), Awata, Rexhepi (64., Montie).

Tore: 0:1 Marjancic (56.), 1:1 Türk (62.).
Gelbe Karten:  Montie, Ezekwem – Detmar, Meichelböck, Buschel, Göttle. 
Zuschauer: 250 Trainingsgelände an der Grünwalder Str. 114.
Schiedsrichter: Paul Birkmeir; Patrick Krettek, Philipp Sofsky.

Download
 

Spielbericht Spieltag 23

Weitere Meldungen
19.01.2018Löwen testen gegen Ligarivale FC Memmingen.
 
19.01.2018Löwen stellen sich sportlich neu auf. Günther Gorenzel & Dieter Märkle kommen.
 
19.01.2018Tom Kretzschmar feiert 19. Geburtstag!
 
18.01.2018Ab sofort gibt's wieder Karten für Nürnberg & Illertissen.
 

Hauptsponsor

 

Ausrüster

 

Premium Partner