SECHZIGMÜNCHEN.
 

3:0-Sieg gegen Ingolstadt - Karger trifft per Doppelpack.

Nico Karger erzielte in der 35. Minute mit seinem zweiten Treffer die 2:0-Pausenführung für die Löwen. 

Das von Andreas Görlitz organisierte Benefizspiel für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge und bedürftige Bürger in Not gewannen die Löwen gegen Erstligist FC Ingolstadt deutlich mit 3:0. Nico Karger traf per Doppelpack vor der Pause (20. und 35.), Karim Matmour erzielte in der 56. Minute den Endstand vor 1.500 Zuschauern in Fürstenfeldbruck.

Bei dem Test gegen Bundesligist Ingolstadt fehlten die Nationalspieler Filip Stojkovic und Stefan Mugosa (beide Montenegro), Milos Degenek (Australien) und Fanol Perdedaj (Kosovo). Für Stefan Aigner kam die Partie noch zu früh, Ivica Olic und Sebastian Boenisch wurden geschont. Zudem fehlten die Verletzten bzw. im Aufbau befindlichen Lucas Ribamar, Krisztian Simon, Goran Sukalo sowie Victor Andrade. Neben Spielern aus der U21 testete Löwen-Coach Kosta Runjaic auch den portugiesischen Gastspieler Paulo Roberto Da Costa Regula.

Die Löwen übernahmen sofort das Kommando. In der 2. Minute prüfte Nico Karger aus halblinker Position mit einem 13-Meter-Schuss erstmals FCI-Keeper Martin Hansen. Ein Schuss aus dem Hinterhalt von Levent Aycicek, nachdem er sich durch die Ingolstädter Hintermannschaft gedribbelt hatte, strich knapp am Pfosten vorbei (12.). Zwei Minuten später prüfte Daniel Adlung Hansen mit einem Heber. Mit den Fingerspitzen lenkte der Torhüter den Ball über den Querbalken (14.). Dann war es Karger, der frei vor Hansen auftauchte, aber am langen Eck vorbeizielte (16.). In der 20. Minute endlich die Belohnung für die Löwen-Dominanz. Die Hereingabe von rechts durch Marnon Busch nahm Karger direkt, traf zum 1:0. Eine Viertelstunde später machte Karger den Doppelpack perfekt. Nach einem Doppelpass mit Aycicek kam er halbrechts an die Kugel, grätschte sie zum 2:0 ins FCI-Tor (35.). Kurz vor der Pause hatten die Löwen nochmals die Möglichkeit, per Konter auf 3:0 zu erhöhen. Daniel Adlung fing in der eigenen Hälfte den Ball ab, sprintete damit nach vorne, passte auf der linken Seite zu Kilian Jakob, doch dessen Hereingabe ins Zentrum konnten die Schanzer im letzten Moment klären (42.). So blieb es bei dem Zwei-Tore-Vorsprung zur Pause. Jimmy Hartwig, 1860-Aufstiegsheld von 1977 und Stadionsprecher in Fürstenfeldbruck, rief ins Mikrofon: „Warum spielt ihr nicht immer so?“ 

Zwar machte Doppeltorschützer Karger in der Halbzeit Platz für Sascha Mölders, doch das Tore schießen auf Sechzger Seite ging weiter. In der 56. Minute spielte der ebenfalls eingewechselte Jimmy Marton Karim Matmour frei, der den Ball mit dem Außenrist ins Kreuzeck schlenzte: 3:0 (56.). Plötzlich wurde es zur Abwechslung mal für das Tor von Stefan Ortega gefährlich, der ansonsten einen ruhigen Tag verbrachte. Pascal Groß zog aus 30 Metern ab, der Ball klatschte überm Kreuzeck ans Aluminium (76.). Ansonsten passierte nicht mehr viel. Die Löwen gewannen hochverdient mit 3:0 den Test gegen den Bundesligisten.

TRAINERSTIMMEN

Löwen-Chefcoach Kosta Runjaic freute sich besonders darüber, dass hinten die Null stand. „Wir haben gut gegen den Ball gearbeitet, gut verschoben und situativ die richtigen Entscheidungen getroffen. So standen wir heute hinten einerseits kompakt, andererseits haben wir vorne eiskalt unsere Chancen genutzt.“ Der 45-Jährige sprach zudem von einer „disziplinierten, strukturierten Abwehrleistung“. Deshalb war Runjaic mit dem Gezeigten zufrieden. „Auch wenn es nur ein Testspiel war, die Jungs haben eine gute Leistung gezeigt und sich für ihren Aufwand belohnt.“ Ein Extralob hatte Coach Kosta für Doppeltorschütze Nico Karger parat. „Das war sehr gut für Nico. Er ist marschiert, hat gut gegen den Ball gearbeitet und die Räume gesucht. Durch die beiden Tore hat er nicht nur sich, sondern das ganze Team belohnt.“

Ingolstadts Interimscoachs Michael Henke sprach von Verunsicherung bei seinem Team. „Viel Positives lässt sich dem Spiel nicht abgewinnen. Das war nicht das, was wir erwartet haben. Aber: Der Charakter stimmt. Über die 1. Halbzeit waren die Spieler selbst in der Kabine enttäuscht, nach der Pause habe ich eine Reaktion gesehen. Wir werden weiter an uns arbeiten, die Jungs bekommen wir wieder in die Spur."

STENOGRAMM: Testspiel, 10.11.2016, 17.30 Uhr

1860 München - FC Ingolstadt 3:0 (2:0)

1860: 24 Ortega - 16 Busch (60., 23 Helmbrecht), 17 Uduokhai (46., 2 Mauersberger), 28 Weber (46., 35 Pongracic), 26 Jakob (60., 3 Wittek) - 7 Claasen (46, 41 Marton), 11 Adlung (60., 10 Liendl), 38 Lacazette (60., 4 Bülow), 33 Aycicek (60., 27 Heinrich) - 18 Karger (46., 13 Mölders), 8 Matmour (60., 44 Regular).

FCI:  35 Hansen – 33 Hadergjomaj, 17 Wahl, 18 Brégerie, 3 Jung (46., 28 Levels) – 10 Groß, 8 Roger, 19 Christiansen, 21 Kittel (46., 31 Multhaup) – 14 Lex (46., 13 Leipertz), 9 Hartmann.

Tore: 1:0 Karger (20.), 2:0 Karger (35.), 3:0 Matmour (56.).
Zuschauer: 1.500 Stadion an der Klosterstraße in Fürstenfeldbruck.
Schiedsrichter: Florian Kornblum (Chieming); Assistent: Johannes Huber (Bogen), Tobias Baumann (Seebach).

Bildergalerie
Weitere Meldungen
22.03.2019Bierofka: „Das wird absolut ein Spiel auf Augenhöhe.“
 
22.03.2019U19 mit Verletzungssorgen gegen Bayern Hof.
 
22.03.2019U21 schaut gegen Ismaning nur auf sich selbst.
 
22.03.2019Lernen mit Kick: U14 sammelt gegen Meppen Spenden.
 

Hauptsponsor

 

Ausrüster

 

Premium Partner

        
Hiermit willige ich ein, dass TSV München von 1860 GmbH & Co. KGaA zur Optimierung der Website und Marketingmaßnahmen Tracking-Cookies einsetzt und meine Daten gemäß der TSV München von 1860 GmbH & Co. KGaA-Datenschutzerklärung verarbeitet werden. Meine Einwilligung kann hier jederzeit widerrufen werden.