SECHZIGMÜNCHEN.
 

Gytkjaer trifft bei 1:2-Niederlage in Bielefeld.

Amilton bereitete mit einem Tempo-Dribbling das 1:1 durch Christian Gytkjaer vor. 

Die Löwen verloren mit vier Neuzugängen in der Startelf beim Arminia Bielefeld mit 1:2. Der Führung der Ostwestfalen durch Fabian Klos (11.) ließ Christian Gytkjaer nur zwei Minuten später das 1:1 folgen (13.). Klos erzielte noch vor der Pause den Treffer zum Endstand (38.), obwohl Sechzig die 2. Halbzeit dominierte, sich aber keine einzige klare Torchance erspielen konnte.

Personal: Wegen Krankheit oder Verletzung musste Vitor Pereira in Bielefeld auf Jan Zimmermann (Erkältung), Sascha Mölders (Schambeinentzündung), Krisztian Simon (Knochenreizung im Knie), Nico Karger (Sprunggelenksverletzung), Florian Neuhaus (Knöchelverletzung) und Victor Andrade (Kreuzbandriss) verzichten. Der leicht angeschlagene Levent Aycicek musste nach der Aufwärmphase passen, Frank Boya steht mit Kamerun im Afrika-Cup-Finale gegen Ägypten. Nicht im 18er-Kader fanden sich Kai Bülow, Karim Matmour, Marnon Busch, Rodnei, Kilian Jakob und Stefan Aigner. Alle vier mit nach Bielefeld gereisten Neuzugänge spielten von Beginn an. Erstmals als Ersatztorhüter saß Maximilian Engl auf der Bank.

STIMMEN Pereira: „Wir hätten mindestens einen Punkt verdient.“

Spielverlauf: Bielefeld machte zu Beginn des Spiels viel Druck. Die hohen Flanken auf Arminia-Torjäger Fabian Klos waren aber sichere Beute des neuen Löwen-Verteidigers Abdoulaye Ba. Die Führung kam dann etwas überraschend. Felix Uduokhai hatte per Kopf eine Flanke in die Mitte abgewehrt, Klos nahm den Ball aus 18 Metern in zentraler Position direkt, traf unhaltbar für Stefan Ortega halbhoch ins rechte Eck (11.). Zwei Minuten später der Ausgleich. Amilton ging halbrechts an der Mittellinie ins Dribbling, legte den Ball vorm DSC-Strafraum quer auf Romauld Lacazette, der sofort auf den links freistehenden Christian Gytkjaer weiterleitete. Der Däne schlenzte die Kugel aus 15 Metern mit dem Innenrist zum 1:1 ins lange Eck (13.). In der 23. Minute bekamen die Löwen fünf Meter vor dem rechten Strafraumeck einen Freistoß zugesprochen. Maxi Wittek drehte den Ball mit links nach innen, wo Ba per Kopf im zurücklaufen verlängerte, die Kugel aber deutlich über die Latte köpfte. Bei einem Schrägschuss von Amilton aus 15 Metern aufs kurze Eck hatte Wolfgang Hesl Probleme, konnte den Ball erst im Nachfassen und Kontrolle bringen (26.). Nach einem weiten Ball wollte Ivica Olic per Kopf quer auf Gytkjaer ablegen, doch Malcolm Cacutalua ging dazwischen, klärte zur Ecke (34.). Vollkommend überraschend die erneute Führung der Arminen. Nach einer Freistoßflanke aus dem Halbfeld von Tom Schütz flipperte der Ball durch den Löwen-Strafraum, der geblockte Schuss von Reinhold Yabo landete vor den Füßen von Klos, der aus acht Metern ins rechte Eck mit den Innenseite zum 2:1 einschob (38.). Mit diesem Ergebnis wurden die Seiten gewechselt.

Die Löwen hatten die erste gute Szene im zweiten Durchgang. Amilton hatte sich rechts durchgesetzt, flankte auf den zweiten Pfosten, wo Gytkjaer lauerte, doch ein Bielefelder verhinderte die Chance per Kopf (50.). In der 57. Minute kam Michael Liendl für Daniel Adlung ins Spiel, übernahm von seinem Kollegen die Kapitänsbinde. Nach einem Freistoß von der rechten Strafraumseite durch Wittek flipperte die Kugel durch den Torraum, unter anderem war Lumor mit dem Kopf dran, am Ende noch Olic, im Tor brachte sie aber kein Löwe unter (61.). Die Sechzger dominierten in dieser Phase die Partie deutlich, klare Chancen erspielten sie sich aber gegen tiefstehende Bielefelder keine. Einen Bielefelder Konter schloss Schütz in der 68. Minute aus 19 Metern ab, der Ball landete zwei Meter neben linken Pfosten. Einen Schuss von Lumor auf der anderen Seite nach Gytkjaer-Ablage aus 14 Metern wurde im letzten Moment geblockt (77.). Angriff auf Angriff rollte aufs Arminen-Tor, doch die Lücke fanden die Löwen nicht. So verloren die Sechziger in der jüngeren Zweitliga-Geschichte zum ersten Mal gegen Bielefeld. Es war zudem die sechste Auswärtsniederlage in Folge.

STENOGRAMM: 19. Spieltag, 03.02.2017, 18.30 Uhr

DSC Arminia Bielefeld - 1860 München 2:1 (2:1)

DSC: 1 Hesl – 7 Görlitz, 13 Börner, 4 Cacutalua, 27 Schuppan – 6 Schütz, 25 Yabo – 21 Voglsammer, 18 Nöthe – 16 Brandy, 9 Klos.
Ersatz: 34 Davari (Tor) – 3 Behrendt, 11 Salger, 17 Hemlein, 20 Junglas, 28 Hartherz, 29 Putaro.

1860: 24 Ortega – 6 Boenisch, 25 Ba, 17 Uduokhai – 3 Wittek, 38 Lacazette, 11 Adlung, 28 Lumor – 30 Amilton, 9 Gytkjaer, 40 Olic.
Ersatz: 39 Engl (Tor) – 2 Mauersberger, 5 Perdedaj, 7 Claasen, 10 Liendl, 12 Ribamar, 22 Stojkovic.

Wechsel: Junglas für Brandy (62.), Hartherz für Nöthe (83.), Behrendt für Yabo (88.) – Liendl für Adlung (57.), Claasen für Olic (65.), Ribamar für Lacazette (77.).

Tore: 1:0 Klos (11.), 1:1 Gytkjaer (13.), 2:1 Klos (38.).
Gelbe Karten: Voglsammer, Schuppan, Börner – Olic, Ba, Amilton.
Zuschauer: 16.243 in der SchücoArena.
Schiedsrichter: Bastian Dankert (Rostock); Assistenten: Nicolas Winter (Scheibenhardt), Viatcheslav Paltchikov (Lübeck); Vierter Offizieller: Franz Bokop (Vechta).

SPIELSTATISTIK
Bildergalerie
Weitere Meldungen
17.10.2019Sechzig live: Heimspiel gegen Uerdingen im BR Fernsehen.
 
17.10.2019SECHZIG - Das Löwenmagazin gegen den KFC Uerdingen.
 
17.10.2019Lukas Königshofer: Der »Leader« beim KFC Uerdingen.
 
15.10.2019Toto-Pokal: Zuschauerrekord & 430.000 TV-Zuseher.
 

Hauptsponsor

 

Ausrüster

 

Premium Partner

       
Hiermit willige ich ein, dass TSV München von 1860 GmbH & Co. KGaA zur Optimierung der Website und Marketingmaßnahmen Tracking-Cookies einsetzt und meine Daten gemäß der TSV München von 1860 GmbH & Co. KGaA-Datenschutzerklärung verarbeitet werden. Meine Einwilligung kann hier jederzeit widerrufen werden.