SECHZIGMÜNCHEN.
 

Stellungnahme des Präsidenten zum ARD-Bericht.

Präsident Robert Reisinger entschuldigt sich für die entstandene Irritation. 

In einem Bericht der ARD wurde fälschlicherweise der Eindruck erweckt, ich würde die gewalttätigen Vorkommnisse am Rande des Relegationsspiels am 30. Mai 2017 in der Allianz Arena gegen Jahn Regensburg relativieren wollen. Hiermit versichere ich in aller Deutlichkeit, dass dies nicht der Fall ist.

Fairplay, Respekt und Gewaltfreiheit im Fußballsport sind Werte, die der TSV München von 1860 teilt und lebt und die auch meiner innersten Überzeugung entsprechen.

Für die entstandene Irritation bitte ich um Entschuldigung.

Robert Reisinger
Präsident

Weitere Meldungen
23.05.2018Aufruf des TSV 1860 München: Plädoyer für den Sportgeist.
 
23.05.2018Bierofka: „Der Mannschaft traue ich alles zu!“
 
19.05.2018Sechzig auswärts in Völklingen gegen Saarbrücken, oida.
 
19.05.2018Scharold: „Keine Chance dem Ticket-Schwarzmarkt!“
 

Hauptsponsor

 

Ausrüster

 

Premium Partner