SECHZIGMÜNCHEN.
 

Saisonpremiere: Löwen besiegen Hertha München 7:0.

Löwe Eric Weeger im Zweikampf mit Hertha-Kapitän Alexander Eichner. 

Die Löwen brauchten in ihrem ersten Testspiel beim Bezirksligisten Hertha München eine 45-minütige Anlaufzeit. Dann fielen die Tore wie reife Früchte. Moritz Heinrich (46.), Ugur Türk (47.), Daniel Wein (57.), Christian Köppel (61.), Felix Bachschmid (71.) und zwei Mal Benjamin Kindsvater (80. und 86.) trafen zum 7:0-Endstand.

Zu Beginn taten sich die Löwen schwer gegen den engagierten Bezirksligisten. Den ersten Torschuss hatten die Sechzger in der 10. Minute zu verzeichnen. Nico Karger schickte mit einem Diagonalpass Nicholas Helmbrecht auf die Reise. Der kam rechts im Strafraum zum Abschluss, aber Herthas Torhüter Tashi Bhutia wehrte den Schuss aufs kurze Eck ab. Ein abgefälschter Schuss von Eric Weeger ging knapp am linken Pfosten vorbei (12.). Nach einer Linksflanke von Nico Andermatt stand Martin Gambos vollkommen frei am langen Pfosten, traf aber am Torraum die Kugel mit dem Kopf nicht voll (15.). In der 18. Minute kam Kilian Jakob bis zur Grundlinie, legte den Ball zurück an den Elfmeterpunkt. Dem Drehschuss von Helmbrecht fehlte aber der Druck, so dass Keeper Bhutia mit dem Abschluss keine Probleme hatte. Mohamad Awata kam nach einer Ecke von links durch Andermatt am ersten Pfosten des Fünfmeterraums frei zum Kopfball, setzte die Kugel aber neben das Tor (30.). Mit einer sehenswerten Parade wehrte Herthas Keeper einen 16-Meter-Schuss von Lukas Aigner ab (33.). Aigner war es auch, der nach einer Andermatt-Flanke aus acht Metern deutlich am Tor des Bezirksligisten vorbeiköpfte (40.). Auch der dritte Versuch von Aigner war kein Tor. Nach einer Andermatt-Ecke setzte er per Kopf die Kugel über die Querlatte. So ging es torlos in die Kabine.

Zur 2. Halbzeit brachte Löwen-Trainer Daniel Bierofka eine komplett neue Elf aufs Spielfeld. Und gleich fiel die Führung. Felix Bachschmid hatte halblinks im Strafraum abgezogen, Moritz Heinrich grätschte am zweiten Pfosten den Ball zum 1:0 über die Linie (46.). Eine Minute später das 2:0. Ugur Türks Schuss halblinks von der Strafraumgrenze schlug unhaltbar für Bhutia zum 2:0 ins lange Eck ein (47.). Nach einer Rechtsflanke von Heinrich kam György Hursan frei zum Kopfball, setzte die Kugel aber aus acht Metern neben den linken Pfosten (50.). In der 57. Minute war es Daniel Wein, der im dritten Versuch, nachdem seine Kollegen jeweils gescheitert waren, den Ball aus sieben Metern im Netz des Hertha-Tores unterbrachte. Einen Freistoß aus 19 Metern, leicht nach rechts versetzt, versenkte Christian Köppel mit links im Torwart-Eck zum 4:0 (61.). Hubert Kokou brachte in der 70. Minute Bachschmid im Strafraum zu Fall. Den fälligen Strafstoß verwandelte der Gefoulte selbst zum 5:0 (71.). Auf der anderen Seite scheiterte Maximilian Kellner an Johann Hipper im 1860-Tor (72.). Einen brachialen 20-Meter-Freistoß von Türk fischte Bhutia aus dem linken unteren Eck (73.). Nach Türk-Zuspiel setzte Bachschmid den Ball aus 16 Metern um Millimeter neben den rechten Pfosten (76.). Sehenswert das Tor zum 6:0. Kodjovi Koussou dribbelte auf der linken Seite seinen Gegenspieler aus, zog nach innen, passte in die Tiefe auf den gestarteten Bachschmid. Der Mittelstürmer legte halblinks vor Torwart Bhutia die Kugel quer zu Benjamin Kindsvater, der nur noch einschieben brauchte (80.). Sechs Minuten später nutzte Kindsvater ein Zuspiel von Türk, erzielte halbrechts aus 14 Metern das 7:0 (86.). Das war auch der Endstand in einer Partie, in der das junge Löwen-Team erst nach der Pause überzeugen konnte.

Noch lange nach Spielschluss musste Daniel Bierofka Autogramme geben und Selfies mit den vielen Fans machen. Geduldig ließ der 38-Jährige das Procedere über sich ergehen. „Schön, dass so viele Zuschauer gekommen sind. Das Interesse zeigt, dass die Mannschaft von den Fans akzeptiert wird.“ Ein Lob hatte Bierofka auch für den Gegner parat. „Hertha hat sich absolut fair verhalten, hat sogar versucht, mit Fußball zu spielen.“ Das gelang besonders in den ersten 45 Minuten richtig gut. Der Sechzger-Coach führte die torlose 1. Halbzeit auf das Training am Morgen zurück. „Die Mannschaft hatte noch schwere Beine. Außerdem fehlte der Biss. Die Jungs in der 2. Halbzeit hatten es da wesentlich leichter.“

Bei den Löwen hinterließen die beiden Gastspieler Aaron Berzel und Daniel Wein „einen guten Eindruck. Ich kann mir vorstellen, dass wir beide verpflichten“, so der 1860-Trainer, der optimistisch ist, „dass wir in der nächsten Woche weitere Verpflichtungen hinbekommen.“ Schließlich beginne die Saison bereits am 13. Juli. Dabei wäre Bierofka zu Beginn ein spielfreies Wochenende in der 19er-Liga lieber gewesen. „Aber ich verstehe, dass wir das Eröffnungsspiel machen sollen. Wir müssen es ohnehin nehmen, wie es kommt. Die Partie in Memmingen wird gleich eine richtige Bewährungsprobe.“

TESTSPIEL, 17.06.2017, 15 Uhr

FC Hertha München - 1860 München 0:7 (0:0)

1860, 1. Halbzeit: 1 Hiller - 19 Aigner, 22 Berzel, 4 Weber - 2 Weeger, 5 Andermatt, 48 Gambos, 18 Jakob - 23 Helmbrecht, 54 Awata, 26 Karger.
1860, 2. Halbzeit: 40 Hipper - 20 Wein, 29 Hursan, 11 Köppel - 3 Koch, 21 Türk, 14 Dressel, 31 Koussou - 16 Kindsvater, 9 Bachschmid, 27 Heinrich.

Tore: 0:1 Heinrich (46.), 0:2 Türk (47.), 0:3 Wein (57.), 0:4 Köppel (61.), 0:5 Bachschmid (71., Foulelfmeter), 0:6 Kindsvater (80.), 0:7 Kindsvater (86.).
Gelbe Karten: Pichler, Altstädtler - .
Zuschauer: 1.500 Bezirkssportanlage Surheimer Weg in München.
Schiedsrichter: Ben-Erik Salb (München).

Bildergalerie
Weitere Meldungen
15.10.2017U19 erkämpft in Landshut einen 2:0-Erfolg.
 
15.10.2017Bierofka: „Heute war unsere Defensivarbeit nicht gut.“
 
15.10.2017Löwen unterliegen FCA II vor Rekordkulisse mit 2:3.
 
13.10.2017Awata trifft doppelt beim 2:1-Sieg der U21 in Traunstein.
 

Hauptsponsor

 

Ausrüster

 

Premium Partner