SECHZIGMÜNCHEN.
 

Löwen besiegen Anif mit 3:0 - Erneut kein Gegentor!

Timo Gebhart trat als Gefoulter selbst an, verwandelte den Elfmeter sicher zum 3:0. 

Der erste Test während des Trainingslagers in Obertauern gegen den Regionalliga-West-Meister USK Anif endete mit einem 3:0-Erfolg. Zehn Minuten vor der Pause reichten den Löwen, um alles klar zu machen. Den Torreigen eröffnete Nicholas Helmbrecht in der 31. Minute. Drei Minuten später erhöhte Nico Karger (34.). Den Schlusspunkt setzt Timo Gebhart mit einem an ihm verschuldeten Foulelfmeter (41.).

Beim ersten Test während des Trainingslager in Obertraun musste Löwen-Chefcoach Daniel Bierofka auf Lucas Genkinger verzichten. Der Abwehrspieler war zuvor wegen Adduktorenproblemen bereits zurück nach München gereist. Gastspieler Lennart Siebdrat und A-Junioren-Torwart Tom Kretschmar kamen nicht zum Einsatz. 

Es dauerte bis zur 11. Minute, ehe die Löwen erstmals gefährlich vorm Tor von Anif auftauchten. Moritz Heinrich kam auf der linken Seite bis zur Grundlinie, seine Hereingabe setzte Nico Karger aus zehn Metern weit übers Tor. Nach einem Freistoß von rechts köpfte Jan Mauersberger übers Tor (17.). Im Gegenzug vergaben die Oberösterreicher die Riesenchance. Anstatt abzuspielen, dribbelte der Anifer Stürmer durch den Strafraum (12.). In der 18. Minute passte Heinrich auf Karger, der mit seinem Schuss am Torwart des Union-Sportklubs scheiterte. Auf der anderen Seite kam ein Anifer nach Querpass von rechts an der Strafraumkante frei zum Abschluss, schlenzte die Kugel knapp am rechten Winkel vorbei (19.). Nach einem Foul ging’s für Nono Koussou nicht mehr weiter. Für ihn kam Eric Weeger ins Spiel (24.). Heinrich scheiterte mit einem 14-Meter-Schuss aus halblinker Position am USK-Keeper (29.). Zwei Minuten später fiel die Führung für die Löwen. Mauersberger hatte den Ball auf die linke Seite gelupft, Kilian Jakob passte von der Grundlinie nach innen, wo Nicholas Helmbrecht aus fünf Metern zum 1:0 traf (31.). Nach einem Eckball von links durch Nico Andermatt stieg Karger am höchsten, traf per Kopf zum 2:0 (34.). Im Anschluss an eine Ecke wurde Timo Gebhart gefoult. Elfmeter! Der 28-Jährige lief selbst an, verwandelte sicher zum 3:0 (41.). Mit der Drei-Tore-Führung ging’s auch in die Pause.

Trainer Bierofka schickte bis auf Weeger ein komplett neues Team nach der Pause auf den Platz. Testspieler Alexander Strobl gab dabei sein Debüt im Löwen-Tor. Der Österreicher aus Hallein war aber weitgehend beschäftigungslos. Aber auch die Sechzger hatten wenige Torraumszenen. Nach einem Freistoß mit links von rechts durch Christian Köppel kam Mohamad Awata frei an den Ball, köpfte die Kugel aber genau in die Arme des Torhüters (53.). Die Löwen waren zwar weiterhin spielbestimmend, aber nicht mehr so zielstrebig wie zum Ende der 1. Halbzeit. In der 78. Minute hatte auch mal Strobl was zu halten. Der 14-Meter-Schuss aus halbrechter Position aufs kurze Eck stellte ihn aber vor keine Probleme. Einsetzender Starkregen machte es den beiden Teams nicht leichter. In der 86. Minute traf Benjamin Kindsvater nur den Pfosten des langen Ecks. Aaron Bertzel, der nochmals für Weeger gekommen war, passte auf Felix Bachschmid. Der Stürmer setzte sich im Strafraum durch, scheiterte aber mit seinem Drehschuss am Torhüter (90.). Das war auch die letzte Aktion. Danach pfiff Schiedsrichter Christian Greinecker ab. Die Löwen blieben damit im sechsten Testspiel ohne Gegentor!

Chefcoach Daniel Bierofka war insgesamt mit der Leistung zufrieden. „Die erste Viertelstunde hat es gedauert, bis wir die Trainingsbelastung aus den Knochen geschüttelt hatten. Danach haben wir richtig gut Fußball gespielt.“ Was der 38-Jährige jedoch bemängelte, war einmal mehr die Qualität im Abschluss. „Du musst schon vor der Pause fünf Tore machen. Und dann nochmals drei in der 2. Halbzeit. Das ist genau unser Problem. Wir spielen schnell und gut nach vorne, aber dann fehlt die letzte Konsequenz, obwohl wir zumindest in der 1. Halbzeit drei Tore erzielt haben.“ Der Gegner sei kein schlechter gewesen. „Anif hat letzten Samstag nur 1:4 gegen RB Salzburg verloren, also ist es sicher keine Pfeifenmannschaft.“ Ein Wermutstropfen war für die Löwen die Verletzung von Nono Koussou Mitte des ersten Durchgangs. „Das sah nicht gut aus“, so Bierofka. „Ich muss jetzt mal schauen, was die Physios sagen. Es könnte ein Innenband gerissen sein.“

TESTSPIEL, 28.06.2017, 17 Uhr

1860 München - USK Anif 3:0 (3:0)

1860, 1. Halbzeit: 1 Hiller - 31 Koussou (24., 2 Weeger), 22 Bertzel, 6 Mauersberger, 18 Jakob - 17 Wein, 10 Gebhart, 5 Andermatt - 27 Heinrich, 26 Karger, 23 Helmbrecht.
1860, 2. Halbzeit: 40 Strobl - 2 Weeger (75., 22 Bertzel), 19 Aigner, 4 Weber, 11 Köppel - 28 Tempelmann - 16 Kindsvater, 21 Türk, 14 Dressel, 9 Bachschmid - 54 Awata.

Tore: 1:0 Helmbrecht (31.), 2:0 Karger (34.), 3:0 Gebhart (41., Foulelfmeter).
Gelbe Karte: - .
Zuschauer: 400 Hauptplatz BSFZ Obertraun.
Schiedsrichter: Christian Greinecker (Österreich).

Bildergalerie
Video
Bildergalerie
Video
Weitere Meldungen
20.10.2017Top-Angebote & zwei Gratis-Artikel dazu.
 
19.10.2017Wochenendvorschau: U19 & U21 wollen nachlegen.
 
19.10.2017Nicolas Feldhahn: Der »Leader« beim FC Bayern München II.
 
19.10.2017Premiere beim Derby: Live-Spieldaten von den Löwen auf SPORT1.
 

Hauptsponsor

 

Ausrüster

 

Premium Partner