SECHZIGMĂśNCHEN.
 

U19 verliert nach „läppischen Fehlern“ 1:4 in Ingolstadt.

Okan Memetoglu (li.), der einen Elfmeter verschoss, und Sascha Hingerl nach der Niederlage in Ingolstadt. 

Die Löwen-U19 hat das Alles-oder-Nichts-Spiel beim FC Ingolstadt mit 1:4 verloren und mittlerweilse acht Punkte Rückstand auf die Schanzer. Joseph Königsdorfer (30.) und Fatih Kaya (37.) trafen vor der Pause, der eingewechselte Serhat Imsak (73. und 86.) steuerte einen Doppelpack bei. Beim Stand von 0:2 vergab Okan Memetoglu einen Elfmeter. Den einzigen Löwen-Treffer erzielte Alexander Spitzer zum zwischenzeitlichen 3:1 (80.).

Der Sechzger-Nachwuchs kam gut in die Partie, setzte die ersten Akzente in einem bis zur Pause ausgeglichenen Spiel ohne große Höhepunkte. Umso mehr ärgerte sich Löwen-Trainer Christian Wörns über das Zustandekommen der beiden Gegentreffer. „Das 0:1 fiel nach einem Standard, das 0:2 nach einem Einwurf. In beiden Fällen bekommen wir den Ball nicht weg“, monierte der 45-Jährige.

Nach der Pause erhöhten die Junglöwen die Schlagzahl, kamen zu einem Foulelfmeter. Okan Memetoglu lief an, rutschte beim Schuss auf dem nassen Rasen weg und setzte die Kugel weit übers Tor von Marcel Zach (54.). „Wir haben viele gute Sachen in dieser Phase gemacht, einige Chancen kreiert, bekommen aber den Ball nicht rein“, ärgerte sich Wörns. Ingolstadt konterte über den eingewechselten Serhat Imsak, der Tom Kretzschmar zum 3:0 überwand (73.). „Da haben wir nicht schnell genug antizipiert“, schilderte der Löwen-Coach die Szene. Alexander Spitzer konnte nach einem Standard auf 1:3 verkürzen (80.). „Danach haben wir nochmals Druck gemacht, hatten einige gute Aktionen, spielen uns bis nach vorne durch, finden dann aber keine Lösung.“ Die endgültige Entscheidung fiel durch einen „läppischen Fehler“, so Wörns. Wieder war Imsak zur Stelle, traf zum 4:1-Endstand.

„Wir haben uns selbst geschlagen“, resümierte Wörns, „die Fehler waren entscheidend. Wir haben individuell Dinge gemacht, die nicht gehen. Teilweise war das an Arroganz nicht mehr zu überbieten“, kritisierte der 66-fache Nationalspieler. „Die Problematik der Mannschaft wurde in dem Spiel offen gelegt.“

STENOGRAMM, 12. Spieltag, 25.11.2017, 13 Uhr

FC Ingolstadt 04 – 1860 München 4:1 (2:0)

1860 II: Kretzschmar – Zivkovic (76., Rother), A. Spitzer, M. Spitzer, Gebhart (56., Montie) – Hingerl – Cyriacus, Memetoglu – Zimmermann, Mathis (76., Mulas), Rexhepi (81., Niemann).

Tore: 1:0 Königsdorfer (30.), 2:0 Kaya (37.), 3:0 Imsak (73.), 3:1 A. Spitzer (80.), 4:1 Imsak (86.).
Gelbe Karten: Tvaroh, Sussek, Kaya, Bachmann, Kraus – Zimmermann, M. Spitzer, Zivkovic. 
Bes. Vorkommnis: Memetoglu verschieĂźt Foulelfmeter (54.).
Zuschauer: 150 im Sport Tenne Stelzer Stadion Karlshuld.
Schiedsrichter: Joshua Roloff; Marcel Neuse, Julian Leykamm.

Weitere Meldungen
20.10.2018U21-Siegesserie reiSSt beim Remis in Rain.
 
20.10.2018Bierofka lobt Aggressivität, Laufbereitschaft & Kampfgeist.
 
20.10.20182:0-Sieg im Löwen-Duell gegen Eintracht Braunschweig.
 
19.10.2018Löwengeschenk: Ein Sparschwein gratis dazu!
 

Hauptsponsor

 

AusrĂĽster

 

Premium Partner

        
Hiermit willige ich ein, dass TSV München von 1860 GmbH & Co. KGaA zur Optimierung der Website und Marketingmaßnahmen Tracking-Cookies einsetzt und meine Daten gemäß der TSV München von 1860 GmbH & Co. KGaA-Datenschutzerklärung verarbeitet werden. Meine Einwilligung kann hier jederzeit widerrufen werden.