SECHZIGMÜNCHEN.
 

Irrer Auftakt mit vier Toren: U21 spielt 2:2 gegen Dachau.

Tat sich als Doppeltorschütze hervor: Kapitän Lukas Aigner. 

Nach knapp einer Viertelstunde war die Partie der Löwen-U21 gegen den TSV 1865 Dachau entschieden. Durch zwei Treffer von Lukas Aigner (4. und 7.) führten die Sechzger bereits 2:0. Doch Dachaus Spielertrainer Fabian Lamotte (9.) und Christian Doll (16.) glichen genauso schnell zum 2:2-Endstand aus. Für die Löwen war es bereits das fünfte Unentschieden in Folge.

Es begann optimal für die Weiß-Blauen. Eine Ecke von Dennis Dressel köpfte Lukas Aigner zur Führung ein (4.). Aigner war es auch, der drei Minuten später per Freistoß Maximilian Mayer im Tor der Dachauer zum 2:0 überwand (7.). Danach waren dann die Gäste dran. Moritz Hannemann bediente Fabian Lamotte. Der ehemalige Löwen-Profi (2005-2007), seit einigen Jahren in Dachau als Spielertrainer aktiv, überwand Hendrik Bonmann zum 1:2 (9.). In der 16. Minute sogar der Ausgleich. Christian Doll wurde steil geschickt, Bonmann eilte aus seinem Kasten. Es kam zum Pressschlag, bei dem der Ball ins Tor der Sechzger zum 2:2 trudelte. Danach brachten beide Teams mehr Ordnung in ihre Defensive, wodurch es auf beiden Seiten nach dem irren Auftakt zu keinen Chancen mehr kam.

Die erste gefährliche Situation im zweiten Durchgang entstand nach einem Standard. Der Freistoß von Aigner wurde geblockt, beim erneuten Schussversuch wurde der Kapitän gefoult. Dadurch bekam er seine zweite Chance. Diesmal brachte er die Kugel aufs Tor, doch Mayer war zur Stelle, parierte den Schuss zur Ecke (60.). Ein Abschluss von Dressel aus 20 Metern kam zu zentral, so dass Mayer keine Mühe damit hatte (63.). In der 82. Minute lag der Ball endlich im Dachauer Tor, doch Schiedsrichter Maximilian Riedel verweigerte wegen eines angeblichen Handspiels von Felix Bachschmid die Anerkennung des Treffers. Nach einem Zuspiel kam Mohamad Awata gegen Keeper Mayer einen Schritt zu spät (87.). So blieb es trotz guter Chancen für die Löwen beim 2:2. Es war bereits das fünfte Remis in Folge.

Löwen-Trainer Christian Wörns hatte einen „unheimlich effektiven“ Beginn seines Teams gesehen. „Schade, dass wir die 2:0 Führung nicht halten konnten.“ Das 1:2 fiel nach einem abgewehrten Standard. „Da hatte die Zuordnung gefehlt.“ Beim 2:2 monierte der 45-Jährige das „Zweikampfverhalten im Zentrum“. In der Pause stellte Wörns auf Wunsch der Mannschaft die Taktik um. „In der 1. Halbzeit haben wir defensiver agiert, auf Konter spekuliert. In der 2. Halbzeit wollten die Jungs Angriffspressing spielen. Das ist auch das Spiel, was ich eher bevorzuge. Sie haben das gut gemacht, sind ohne Ende gerannt. Nur der Lucky Punch hat gefehlt.“ Bis ins letzte Drittel, so der 66-fache Nationalspieler Wörns, habe es die Mannschaft gut gemacht. „Dann waren wir aber nicht entschlossen genug. Schade, wir uns nicht belohnen konnten. Mit dem Inhalt des Spiels und der Leistung bin ich zufrieden, ganz anders, als nach den Unentschieden gegen Landsberg und Ismaning.“

STENOGRAMM, 24. Spieltag, 03.12.2017, 14 Uhr

1860 München – TSV 1865 Dachau 2:2 (2:2)

1860 II: Bonmann – Gracic, Aigner, Hursan, Koch – Genkinger – Türk, Dressel – Bachschmid, Awata, Steer.

Tore: 1:0 Aigner (4.), 2:0 Aigner (7.), 2:1 Lamotte (9.), 2:2 Doll (16.)
Gelbe Karten:  Steer – Zach, Schäffer, Beqiri. 
Zuschauer: 150 Trainingsgelände an der Grünwalder Str. 114.
Schiedsrichter: Maximilian Riedel; Sascha Reus, Matteo Heiß.

Download
 

Spielbericht Spieltag 25

Weitere Meldungen
14.12.2017Traditionsteam an Dreikönig in Berlin am Start.
 
13.12.2017Löwen stellen Vorverkauf für die Rückrunde vorübergehend ein.
 
12.12.2017Timo Gebhart schwitzt in Dubai fürs Comeback.
 
12.12.2017Vertrag mit Wolfgang Schellenberg vorzeitig aufgelöst.
 

Hauptsponsor

 

Ausrüster

 

Premium Partner