SECHZIGMÜNCHEN.
 

1:0-Sieg gegen Blau-WeiSS Linz – Niemann trifft.

Noel Niemann (Mitte) war gegen Blau-Weiß Linz ein Aktivposten im Angriffsspiel der Löwen. 

Im neunten und letzten Test der Vorbereitung auf die Restrunde feierten die Löwen den achten Sieg. Das „Tor des Tages“ gegen den österreichischen Zweitligisten FC Blau-Weiß Linz erzielte A-Junior Noel Niemann in der 55. Minute.

Verzichten musste Coach Daniel Bierofka gegen die Oberösterreicher auf Timo Gebhart (Achillessehnenentzündung), Nicholas Helmbrecht (Patellasehnenspitzensyndrom), Nico Karger (Kapselverletzung), Lukas Aigner (muskuläre Probleme) und Michael Görlitz (Trainingsrückstand). Nach dem Test am Tag zuvor gegen Austria Lustenau (2:1) ließ der 39-jährige Trainer eine vollkommen andere Mannschaft auflaufen, wechselte auch das Spielsystem.

In der Anfangsphase machte Linz Druck, attackierte früh und hatte auch die erste gute Szene. Mamby Koita dribbelte von links nach innen, sein Sechs-Meter-Schuss landete aber am Außennetz des kurzen Ecks (2.). In der 6. Minute spielte Dennis Dressel auf der anderen Seite einen Diagonalpass auf Ugur Türk. Der nahm am langen Pfosten die Flanke direkt mit dem Innenrist, doch Torwart Hidajet Hankic war zur Stelle, holte den Ball aus dem kurzen Eck. Nach einer knappen Viertelstunde lief Gabriel Lüchinger die linke Grundlinie entlang, traf dann aber aus spitzem Winkel nur das Außennetz (14.). In der 20. Minute versuchte es Christopher Cvetko mit einem Distanzschuss, verzog aber deutlich. Nach einer halben Stunde ging bei den Löwen plötzlich die Post ab. Nach einem Konter steckte Simon Seferings auf Noel Niemann durch, der tauchte halbrechts frei vor Hankic auf, doch im letzten Moment grätschte Stefan Haudum dazwischen, blockte den Ball zur Ecke (30.). Kurz vor dem Pausenpfiff hatten die Löwen nochmals die Chance zur Führung. Eine Freistoßflanke aus dem linken Halbfeld von Türk nahm Dressel per Kopf, aber der Linzer Keeper kratzte die Kugel aus dem langen Eck (43.).

Unverändert ging’s für die Sechzger nach der Pause weiter. Ein abgefälschter Schuss von Koita stellte Hendrik Bonmann vor keine allzu großen Probleme (49.). Fünf Minuten später tauchte Koita nach einem Abspielfehler des jungen Leon Klassen frei vor dem Löwen-Keeper auf, doch der Stürmer der Linzer hatte sich den Ball zu weit vorgelegt, so dass Bonmann klären konnte (54.). Im Gegenzug gingen die Sechzger in Führung. Nico Andermatt hatte auf Niemann durchgesteckt, der kam halblinks aus 14 Metern zum Abschluss, versenkte die Kugel zum 1:0 im langen Eck (55.). Wer danach den großen Sturmlauf der Oberösterreicher erwartete, sah sich getäuscht. Lediglich in der 61. Minute wurde es nochmals gefährlich fürs Löwen-Tor. Eine Hereingabe von rechts durch Patrick Schagerl nahm Thomas Himnum an der Strafraumkante direkt. Sein Heber ging über Bonmann, aber auch über die Latte. Unterm Strich verlebte der Löwen-Torhüter einen ruhigen Nachmittag, was auch an der souveränen Leistung seiner Vorderleute lag. Somit blieb es beim 1:0-Sieg gegen den österreichischen Zweitligisten.

„Das war ein sehr guter Test“, fand der Sportliche Leiter der Löwen, Günther Gorenzel. „Wir haben gestern und heute in drei verschiedenen Grundordnungen gespielt. Genau diese Variabilität und Flexibilität brauchen wir in der Liga.“ Der 46-Jährige freute sich, „dass die Spieler von hinten Druck auf die erste Elf ausüben“. Die Breite im Kader sei wichtig, weil mit Nico Karger und Nicholas Helmbrecht zwei Außenbahnspieler gegen Nürnberg ausfallen werden. „Die Mannschaft muss das auffangen. Einer wie Noel Niemann kann in die Rolle reinschlupfen.“ Gleichzeitig möchte er den A-Jugendspieler nicht unnötig unter Druck setzen. „Er hat gute Ansätze, muss aber noch an sich arbeiten.“ Außer dem Test gegen Wacker Innsbruck (2:3) wurden alle Spiele in der Vorbereitung gewonnen. Überbewerten möchte Gorenzel das jedoch nicht: „Wir sind auf einem guten Weg, aber Vorbereitung und Meisterschaft sind zwei verschiedene Paar Schuhe.“

STENOGRAMM, Testspiel 16.02.2018, 14.30 Uhr

1860 München – FC Blau-Weiß Linz 1:0 (0:0)

1860: 39 Bonmann (Tor) – 25 Genkinger, 22 Berzel, 48 M. Spitzer, 44 Klassen – 14 Dressel – 8 Seferings, 5 Andermatt – 46 Niemann, 21 Türk – 33 Bachschmid.
Ersatz: 1 Hiller (Tor) – 7 Awata, 13 Siebdrat, 45 Zimmermann, 47 Memmetoglu.

Linz: 13 Hankic (Tor) – 23 Haudum, 40 Rodnei, 14 Pikkarainen – 22 Jackel, 12 Cvetko, 16 Schagerl – 17 Hinum, 25 Krainz – 15 Koita, 30 Lüchinger.
Ersatz: 21 Helac (Tor) – 4 Ziric, 6 Huspek, 7 Oppong, 9 Pellegrini, 20 Brandstätter, 27 Skrivanek, 29 Kreuzer.

Wechsel: Zimmermann für Nieman (82.) – Skrivanek für Koita (70.), Brandstätter für Hinum (75.), Oppong für Lüchinger (82.), Huspek für Krainz (82.), Kreuzer für Pikkarainen (82.), Pelligrini für Cvetko (87.).

Tor: 1:0 Niemann (55.).
Gelbe Karten: Dressel – Schagerl.
Zuschauer: 200 auf dem Trainingsgelände, Grünwalder Straße 114.
Schiedsrichter: Florian Böhm; Assistenten: Alexander Schkarlat, Felix Waldmann.

Bildergalerie
Weitere Meldungen
21.09.2018Wichtigste Botschaft: Grimaldi kann gegen Wehen Wiesbaden spielen.
 
21.09.2018Manuel Schäffler: Der »Leader« beim SV Wehen Wiesbaden.
 
21.09.2018U21: Vor Spiel in Nördlingen auf der Suche nach Balance.
 
21.09.2018U19: Mit Illertissen kommt der nächste unangenehme Gegner.
 

Hauptsponsor

 

Ausrüster

 

Premium Partner

        
Hiermit willige ich ein, dass TSV München von 1860 GmbH & Co. KGaA zur Optimierung der Website und Marketingmaßnahmen Tracking-Cookies einsetzt und meine Daten gemäß der TSV München von 1860 GmbH & Co. KGaA-Datenschutzerklärung verarbeitet werden. Meine Einwilligung kann hier jederzeit widerrufen werden.