SECHZIGMÜNCHEN.
 

Löwen gewinnen zweistellig im Test beim BSC Sendling.

Efkan Bekiroglu (li.) erzielte gegen den BSC Sendling das erste Tor in der Saison 2018/2019. 

Die Löwen besiegten in ihrem ersten Test der Saison 2018/2019 den Kreisligisten BSC Sendling, der sein 100-Jähriges Vereinsjubiläum feiert, mit 10:1 (2:1). Top-Torjäger war Markus Ziereis, der drei Mal traf. Aber auch die Neuzugänge Efkan Bekiroglu, Herbert Paul, Adriano Grimaldi (2) und Stefan Lex (2) erzielten ihre Premierentreffer im neuen 1860-Auswärtstrikot.

Ohne Cheftrainer Daniel Bierofka, der beim Fußballlehrer-Lehrgang in Hennef weilte, bestritten die Löwen ihren ersten Test. Neben den verletzten Nono Koussou, Nicholas Helmbrecht und Noel Niemann standen nicht im Kader Torwart Johann Hipper, Dennis Dressel und Ugur Türk. Der am Morgen erst verpflichtete Quirin Moll trainierte individuell.

Die Löwen begannen, wie nicht anders erwartet, dominant. Neuzugang Efkan Bekiroglu brachte den Drittligisten bereits in der 9. Minute in Front. Nach einem Pass in die Tiefe von Sascha Mölders zog er rechts an Torwart Oliver Vrljevic vorbei, schob zum 1:0 ins verwaiste Tor. Drei Minuten später das 2:0. Einen Freistoß von links durch Phillipp Steinhart verlängerte Aaron Berzel in die Mitte, Sascha Mölders kam nicht an die Kugel, die aber Herbert Paul vor die Füße fiel. Der traf per Direktabnahme aus 14 Metern (12.). In der 16. Minute steckte Bekiroglu für Daniel Wein durch, der schob frei vorm Torwart aus 16 Metern rechts am Tor vorbei. Der Münchner Kreisligist zeigte Moral und kam in der 20. Minute durch ein Traumtor von Marco Candussi zum Anschlusstreffer. Der Mittelfeldspieler legte sich einen abgewehrten Ball per Lupfer selbst vor, traf anschließend aus 22 Metern per Bogenlampe über Marco Hiller hinweg zum 1:2. In der Folge scheiterte Mölders einige Male am glänzend reagierenden Vrljevic im BSC-Tor. In der 34. Minute traf Kristian Böhnlein mit einem Linksschuss aus 18 Metern nur den rechten Außenpfosten und in der 40. Minute zielte Nico Karger aus 17 Metern knapp neben den linken Pfosten. So blieb es bei der 2:1-Führung zur Pause.

Zur 2. Halbzeit brachte Günther Gorenzel eine komplett neue Elf aufs Spielfeld. In der 53. Minute war Benjamin Kindsvater im Strafraum nur durch ein Foul zu stoppen, den fälligen Elfmeter verwandelte Markus Ziereis gegen Torhüter Laris Karic sicher zum 3:1 (54.). Fünf Minuten später passte Christian Köppel auf Ziereis, der traf halblinks von der Strafraumkante zum 4:1 (59.). Kindsvater passte zwei Minuten später von der linken Strafraumseite ans lange Eck, wo Adriano Grimaldi vollkommen frei stand, aus kurzer Distanz zum 5:1 vollendete (61.). Nach einer Ecke von Alessandro Abruscia passte Ziereis am zweiten Pfosten in die Mitte auf Christian Köppel, der von der Torraumkante zum 6:1 einschob (65.). Erneut trat Ziereis nach Foul an Grimaldi zum Elfmeter an, traf vom rechten Innenpfosten zum 7:1 ins Netz (67.). Auch Stefan Lex traf in seinem ersten Spiel für die Löwen nach Zuspiel von Ziereis: 8:1 (76.). In der 83. Minute scheiterte der Erdinger nach einem Tempodribbling an BSC-Torhüter Karic. Eine scharfe Hereingabe durch Ziereis von der rechten Seite setzte Grimaldi zum 9:1 in die Maschen (84.). Zum 10:1 traf Lex in der 85. Minute, nachdem er zuvor den Keeper düpierte. Damit hatten die Sechzger ihr Soll erfüllt. Einzig der Gegentreffer stellte einen kleinen Schönheitsfehler da.

Der Sportliche Leiter der Löwen, Günther Gorenzel, hatte nach der Partie kaum noch Stimme. „Ich habe mir in der 1. Halbzeit die Seele aus dem Leib geschrien“, meinte der 46-Jährige, der noch viel Arbeit für das Trainerteam sieht. „Es standen insgesamt acht neue Feldspieler auf dem Platz. Da fehlen noch die Automatismen und die Feinabstimmung. Vor der Pause hat das nicht gut funktioniert“, gab der Österreicher unumwunden zu. „Wir hatten Probleme beim Gegenpressing, haben viel zu viele Konter zugelassen.“ Das sprach er dann in der Kabine deutlich an. „In der 2. Halbzeit hat es von der Staffelung und der Abstimmung besser funktioniert, die Läufe in die Tiefe waren besser. Positiv ist, dass wir zweistellig gewonnen haben und dass die Dinge, über die wir in der Pause geredet haben, danach konsequenter umgesetzt wurden. Ab morgen wird Daniel wieder übernehmen. Ich denke, dass wir am Samstag gegen Freising von der Feinabstimmung weiter sind.“

Stürmer Adriano Grimaldi, der zwei Mal traf, sprach von einer „gelungenen Premiere. Wir haben gewonnen, versucht, das umzusetzen, was wir in den drei Einheiten trainiert haben. Es hat Spaß gemacht.“ Das neue Auswärtstrikot lobte der Torjäger in höchsten Tönen: „Einfach geil!“

STENOGRAMM, Testspiel 20.06.2018, 18.30 Uhr

BSC Sendling – 1860 München 1:10 (1:2)

1860, 1 Halbzeit: 1 Hiller (Tor) – 28 Paul, 4 Weber, 22 Berzel, 36 Steinhart – 17 Wein, 34 Böhnlein – 25 Willsch, 20 Bekiroglu, 18 Karger – 9 Mölders.
1860, 2. Halbzeit: 39 Bonmann (Tor) – 2 Weeger, 27 Belkahia, 6 Mauersberger, 11 Köppel – 19 Abruscia, 8 Seferings – 7 Lex, 24 Ziereis, 16 Kindsvater – 10 Grimaldi.

Tore: 0:1 Bekiroglu (9.), 0:2 Paul (12.), 1:2 Candussi (20.), 1:3 Ziereis (54.), 1:4 Ziereis (59.), 1:5 Grimaldi (61.), 1:6 Köppel (65.), 1:7 Ziereis (67., Foulelfmeter), 1:8 Lex (76.), 1:9 Grimaldi (84.), 1:10 Lex (85.).
Gelbe Karten: –.
Zuschauer: 1.000 auf der Sportanlage Siegenburger Straße (Westpark).
Schiedsrichter: Julian Kreye; Assistenten: Alexander Schkarlat, Florian Reitmair.

Bildergalerie
Weitere Meldungen
21.11.2018Werner Lorant feiert 70. Geburtstag.
 
20.11.2018Heimspiele gegen Jena & Lautern im Einzelverkauf.
 
19.11.2018Juniorenkalender 2019 ab sofort erhältlich.
 
17.11.2018U21: Regensburg kommt leicht zu Punkten.
 

Hauptsponsor

 

Ausrüster

 

Premium Partner

        
Hiermit willige ich ein, dass TSV München von 1860 GmbH & Co. KGaA zur Optimierung der Website und Marketingmaßnahmen Tracking-Cookies einsetzt und meine Daten gemäß der TSV München von 1860 GmbH & Co. KGaA-Datenschutzerklärung verarbeitet werden. Meine Einwilligung kann hier jederzeit widerrufen werden.