SECHZIGMÜNCHEN.
 

Toto-Pokal: 5:1 gegen Dornach – Ziereis mit Viererpack.

Vier Mal traf Markus Ziereis (li.), einmal Efkan Bekiroglu (re.) beim 5:1-Sieg über den SV Dornach. 

Die Löwen zogen durch einen 5:1-Erfolg über den SV Dornach in die 2. Runde des Bayerischen Toto-Pokals ein. In der ersten halben Stunde tat sich der Drittligist schwer, dann brach Markus Ziereis mit einem Doppelpack den Bann (36. und 41.). Efkan Bekiroglu traf vor der Pause zum 3:0 (42.). Ziereis, der auch noch einen Elfmeter verschoss, ließ zwei weitere Treffer folgen (57. und 73.). Zwischendurch gelang Alexander Mrowczynski der Ehrentreffer für die tapfer kämpfenden Gastgeber (64.).

Personal: Löwen-Cheftrainer Daniel Bierofka gab in der 1. Hauptrunde des Toto-Pokals den Spielern Spielpraxis, die im bisherigen Saisonverlauf kaum oder gar nicht zum Zug gekommen waren. Trotzdem stand Mannschaft auf dem Platz, die in der Regionalliga um die Meisterschaft mitspielen könnte.

Spielverlauf: Die erste Chance des Spiels hatten die Löwen. Alessandro Abruscia hob den Ball von rechts nach innen, Markus Ziereis kam zum Kopfball, setzte die Kugel aber über den Querbalken (7.). Doch der Bezirksligist hatte auch seine Möglichkeit, die Führung zu erzielen. Soheili Noah ging an der linken Grundlinie entlang, legte scharf in die Mitte, doch Jan Mauersberger konnte vor dem einschussbereiten Stefan Huber gerade noch klären (14.). Huber war es auch, der in der 22. Minute mit einem 23-Meter-Schuss nur knapp über das Tor von Marco Hiller zielte. Erst nach einer knappen halben Stunde hatte der Drittligist die Gastgeber besser im Griff. Ein 20-Meter-Schuss von Simon Seferings senkte sich als Bogenlampe über Dominik Bertic hinweg. Die Kugel klatschte an die Latte, Ziereis verpasste die Nachschussmöglichkeit (29.). Vier Minuten später war es Efkan Bekirogulu, der ebenfalls an der Unterkante der Latte scheiterte. Den aufspringenden Ball bekam Bertic zu fassen (33.). In der 36. Minute zappelte die Kugel dann endlich im Dornacher Netz. Bekiroglu hatte eine Hereingabe von rechts durch Abruscia auf Ziereis abgelegt, der schob zum 1:0 ins linke untere Eck ein. Ziereis war es auch, der einen vom Fuß springenden Ball von Bekiroglu aus zehn Metern in der 41. Minute zum 2:0 einnetzte. Kurz vor der Pause war es Bekiroglu selbst, der nach einer Rechtsflanke von Abruscia per Kopf zum 3:0 traf (42.). Damit stimmte zumindest das Ergebnis zur Pause.

Bekiroglu kam in der 54. Minute an der Strafraumgrenze halbrechts zum Schuss, aber sein Abschluss war zu schwach, um Jakob Krütten, der in der Pause für Bertic eingewechselt wurde, vor ernsthafte Probleme zu stellen. Drei Minuten später erzielte Ziereis seinen dritten Treffer. Christian Köppel hatte Stefan Lex auf der linken Seite angespielt, der flankte mit viel Gefühl auf den Torjäger, der völlig frei am zweiten Pfosten aus sieben Metern zum 4:0 einköpfte (57.). Mit einem Sonntagsschuss erzielte Alexander Mrowczynski das Ehrentor für den Bezirksligisten. Aus halblinker Position hielt er aus 26 Metern einfach drauf, traf über Hiller hinweg zum 1:4 ins rechte Tordreieck (64.). Die nächste Chance hatten ebenfalls die Gastgeber. Felix Patenfelder kam halblinks zum Abschluss, traf aber nur das Außennetz (66.). Das Heimpublikum ist euphorisiert! Seferings tauchte in der 69. Minute frei vor Krütten auf, sein Schuss kam aber zu zentral, so dass der Keeper den Ball wegfausten konnte. Fünf Minuten später war es erneut Ziereis, der ein Abruscia-Zuspiel mit Treffer Nummer vier zum 5:1 verwertete (74.). Nach einem Foul an Ziereis entschied Christian Dietz auf Elfmeter (80.). Der Gefoulte lief selbst an, scheiterte aber an Krütten, der die Ecke geahnt hatte (81.). So blieb es beim Vier-Tore-Vorsprung bis zum Abpfiff. Die Löwen zogen damit in die nächste Runde des Toto-Pokals ein.

„Gewonnen und fertig. Wir sind in der nächsten Runde“, lautete das Fazit von Löwen-Cheftrainer Daniel Bierofka. „Man muss ehrlich sagen, dass wir in der Besetzung lange nicht zusammengespielt haben“, kommentierte der 39-Jährige „die Dinge, die nicht so geklappt haben. Aber nach einer halben Stunde war es besser, dann war es in Ordnung. Hinten raus musst du dann mehr Tore machen. Ich weiß nicht, wie oft wir den Torwart angeschossen haben“, ärgerte sich Bierofka über die Ausbeute seines Teams. Einen nahm er von der Kritik aus: Vierfach-Torschütze Markus Ziereis. „Er ist natürlich für solche Spiele geboren“, meinte sein Trainer. „Zier ist ein Torjäger, ich habe es nicht anders erwartet.“ Auch Alessandro Abruscia bekam ein Extralob. „Er war sehr aktiv. Der Rest hat sich mehr oder weniger ins Spiel reingebissen.“ Das Gegentor dagegen sei zu verschmerzen. „So etwas ist schwer zu verteidigen. Er trifft den Ball optimal, genau in den Winkel rein. In solchen Spielen kommt es manchmal vor.“ Da bereits nächste Woche die 2. Runde im Toto-Pokal ansteht, kündigt Bierofka eine ähnliche Formation wie gegen Dornach an.

„Wichtig war, dass wir gewonnen haben“, erklärte vierfach Torschütze Markus Ziereis. „Für mich persönlich bringt das natürlich Selbstvertrauen. Damit konnte ich mich anbieten.“ Der verschossene Elfmeter wurmte den Torjäger. „Ich habe mich kurzfristig für die andere Eck entschieden, ja mei“, konnte der 26-Jährige den Fehlschuss verkraften. Auch ihm fiel auf, dass sich die Mannschaft in der Anfangsphase schwer tat. „Wir haben zunächst wenige Chancen herausgespielt. Daran müssen wir arbeiten, damit wir von Beginn an gleich da sind.“ Der Stürmer gab offen zu, dass er mit seiner Situation in den letzten Wochen nicht glücklich ist. „Das ist bei jedem Spieler so, wenn er nicht zum Zuge kommt. Ich versuche, wenn ich die Chance bekomme, mich anzubieten. Und da sind vier Tore für ein Stürmer nicht schlecht!“ Mit Wechselabsichten jedenfalls beschäftigt sich Ziereis nicht. „Ich will mich durchsetzen“, lautet seine Kampfansage. „Ich fühle mich hier richtig wohl, werde mich reinbeißen und Gas geben.“

STENOGRAMM, 1. Hauptrunde Toto-Pokal, 15.08.2018, 18.30 Uhr

SV Dornach – 1860 München 1:5 (0:3)

SVD: 1 Bertic (Tor) – 2 Bornkessel, 3 Hornof, 20 Hanusch, 4 Merdzanic – 7 Partenfelder, 10 Kirmeyer, 15 Mosig, 17 Mrowczynski, 18 Soheili – 11 Huber.
Ersatz: 23 Krütten (Tor) – 16 Riederer, 19 Wagatha, 21 Fink, 25 Carr.

1860: 1 Hiller (Tor) – 2 Weeger, 6 Mauersberger, 27 Belkahia, 11 Köppel – 8 Seferings, 34 Böhnlein – 19 Abruscia, 20 Bekiroglu, 7 Lex – 24 Ziereis.
Ersatz: 30 Hipper (Tor) – 13 Siebdrat, 14 Dressel, 23 Helmbrecht, 41 Ekin, 44 Klassen.

Wechsel: Wagatha für Huber (35.), Krütten für Bertic (46.), Riederer für Merdzanic (70.) – Helmbrecht für Bekiroglu (63.), Klassen für Weeger (74.), Dressel für Mauersberger (79.).

Tore: 0:1 Ziereis (36.), 0:2 Ziereis (41.), 0:3 Bekiroglu (42.), 0:4 Ziereis (57.), 1:4 Mrowczynski (64.), 1:5 Ziereis (73.).
Gelbe Karten: Wagatha –.
Zuschauer:
 1.700 im Sportpark Heimstetten.
Schiedsrichter: Christian Dietz; Assistenten: Johannes Huber, Thomas Wagner.

Bildergalerie
Download
 

Toto-Pokal Runde 1

Weitere Meldungen
20.11.2018Heimspiele gegen Jena & Lautern im Einzelverkauf.
 
19.11.2018Juniorenkalender 2019 ab sofort erhältlich.
 
17.11.2018U21: Regensburg kommt leicht zu Punkten.
 
17.11.2018U19: Abstand auf Greuther Fürth bleibt nach 1:1 gleich.
 

Hauptsponsor

 

Ausrüster

 

Premium Partner

        
Hiermit willige ich ein, dass TSV München von 1860 GmbH & Co. KGaA zur Optimierung der Website und Marketingmaßnahmen Tracking-Cookies einsetzt und meine Daten gemäß der TSV München von 1860 GmbH & Co. KGaA-Datenschutzerklärung verarbeitet werden. Meine Einwilligung kann hier jederzeit widerrufen werden.