SECHZIGMÜNCHEN.
 

U19 rettet Punkt bei Spitzenreiter Regensburg.

Die Abwehrspieler Fabian Rother (li.) und Semir Gracic (re.) erzielten in Regensburg die ersten beiden Löwen-Treffer beim 4:4. 

Kilian Fischer rettete in der Schlussminute mit seinem Tor zum 4:4-Endstand der Löwen-U19 einen ganz wichtigen Punkt bei Tabellenführer Jahn Regensburg. Es ging hin und her. Nach der Führung für die Oberpfälzer drehten Semir Gracic (14.) und Fabian Rother (27.) die Partie. Regensburg glich nochmals aus, doch Patryk Richert bescherte den Junglöwen zur Pause eine 3:2-Führung (36.). Ein Doppelschlag von Veit Prenninger (62. und 77.) brachte zunächst die Gastgeber in Front, ehe Fischer traf (90.).

Auf dem tiefen und von Regen aufgeweichten Platz entwickelte sich ein abwechslungsreiches Kampfspiel mit wechselnden Führungen. Die Junglöwen brachten dabei das Kunststück fertig, öfters ins Tor der Oberpfälzer zu treffen, als zuvor die neun Gegner zusammen. Denn mit lediglich drei Gegentoren war der Jahn in diese Begegnung gegangen.

Bereits in der 9. Minute ging der Jahn in Führung. Nach einem Ballgewinn im Mittelfeld schalteten die Oberpfälzer schnell um. Tudor Calin passte auf Ilhami Medineli, der nur noch zum 1:0 einschieben brauchte (9.). Doch die Antwort von Semir Gracic folgte prompt. Der Verteidiger zirkelte einen Freistoß direkt ins Tor (14.). Das 2:1 besorgte Fabain Rother per Kopf nach einer Ecke (27.). Doch erneut schlug der Tabellenführer zurück. Julian Ziegler platzierte einen Abpraller aus 20 Metern ins lange Eck (34.). Zwei Minuten später traf Patryk Richert nach einer scharfen Hereingabe von der Grundauslinie vom Torraumeck zum 3:2-Pausenstand für die Sechzger (36.).

Im zweiten Durchgang drehte der zur 2. Halbzeit eingewechselte Veit Prenninger die Partie. Erst traf er nach einer Ecke per Kopf zum 3:3 (62.). Dann eine Viertelstunde später mit einem Traumtor aus 24 Metern ins linke Kreuzeck (77.). Doch die Junglöwen steckten nicht auf. Ein abgefälschter Schuss von Kilian Fischer im Anschluss an einen abgewehrten Freistoß bescherte den Sechzgern in der letzten Spielminute das 4:4 und damit den wichtigen Punktgewinn (90.).

„Die Einstellung und Moral der Mannschaft hat gestimmt“, bilanzierte Dieter Märkle, Leiter des 1860-Nachwuchsleistungszentrums, „auf einem schwer zu bespielenden Boden, der viel Kraft gekostet hat.“ Der 56-Jährige hatte ein „sehr abwechslungsreiches Spiel“ gesehen. „Beide Teams haben mit offenem Visier gespielt. Nur schade war, dass wir nach der 3:2-Führung unsere Kontermöglichkeiten nicht konsequent ausgespielt haben. Aber die Mannschaft wollte unbedingt, hat sich aufgrund ihrer Einstellung den Punkt redlich verdient.“

STENOGRAMM, 10. Spieltag, 27.10.2018, 15 Uhr

SSV Jahn Regensburg – 1860 München II 4:4 (2:3)

1860: Obermeier (Tor) – Gracic (83., Moumou), Aracic, Rother, Klassen – Koch (76., Guinari), Agbaje (55., Auburger) –Richert, Ngounou Djayo, Greilinger.

Tore: 1:0 Medineli (9.), 1:1 Gracic (14.), 1:2 Rother (27.), 2:2 Ziegler (34.), 2:3 Richert (36.), 3:3 Prenninger (62.), 4:3 Prenninger (77.), 4:4 Fischer (90.).
Gelbe Karten: Schmid, Huber, Schmitt – .
Zuschauer: 200 Sportpark am Kaulbachweg Regensburg.
Schiedsrichter: Tobias Wittmann; Assistenten: Leonhard Beutlhauser, Alois Rohrmeier.

Download
 

Spielbericht Spieltag 10

Weitere Meldungen
14.12.2018Hinweise zum Heimspiel gegen FC Carl Zeiss Jena.
 
14.12.2018Bierofka vor Jena: „Uns fehlt die Blaupause!“
 
14.12.2018Schnell noch das passende Weihnachtsgeschenk sichern.
 
14.12.2018Löwen-Talent debütiert beim Turniersieg der U18 in Israel.
 

Hauptsponsor

 

Ausrüster

 

Premium Partner

        
Hiermit willige ich ein, dass TSV München von 1860 GmbH & Co. KGaA zur Optimierung der Website und Marketingmaßnahmen Tracking-Cookies einsetzt und meine Daten gemäß der TSV München von 1860 GmbH & Co. KGaA-Datenschutzerklärung verarbeitet werden. Meine Einwilligung kann hier jederzeit widerrufen werden.