SECHZIGMÜNCHEN.
 

Löwen holen in Überzahl nur einen Punkt bei Fortuna Köln.

Sascha Mölders wird in dieser Szene im letzten Moment von Steven Ruprecht entscheidend gestört. 

Die Löwen kamen bei Fortuna Köln trotz einer mehr als halbstündigen Überzahl – Maik Kegel hatte in der 54. Minute Gelb-Rot gesehen – nicht über ein 0:0 hinaus. Trotz haushoher Überlegenheit der Sechzger gelang kein Treffer.

Personal: Löwen-Cheftrainer Daniel Bierofka musste beim letzten Auswärtsspiel des Jahres verletzungsbedingt auf Jan Mauersberger (Aufbau nach Gesichtsfraktur), Simon Seferings (Muskelfaserriss), Ugur Türk (Knieprobleme), Nicholas Helmbrecht (Patellasehnenspitzensyndrom), Markus Ziereis (Aufbau nach Narbenentzündung), Nono Koussou (Aufbau nach Oberschenkelzerrung), Noel Niemann (Aufbautraining nach Kreuzband- und Meniskusriss) und Hendrik Bonmann (Narbeneinriss im Knie) verzichten. Nicht im 18er-Kader standen diesmal Christian Köppel, Dennis Dressel, Efkan Bekiroglu, Semi Belkahia, Kristian Böhnlein und Leon Klassen. Bierofka verzichtete gegenüber dem Heimspiel gegen Zwickau (2:0) auf Änderungen in der Startelf.

STIMMEN Bierofka: „Uns hat der letzte Biss gefehlt!“

Spielverlauf: Erstmals wurden die Löwen in der 5. Minute gefährlich. Sascha Mölders hatte auf links abgelegt, Nico Karger ging mit Tempo Richtung Grundlinie, seine Hereingabe im Torraum wurde aber von Bone Uaferro zur Ecke geblockt. Immer, wenn es schnell über die Außen ging, hatten die Kölner Probleme. Aus heiterem Himmel kamen die Fortunen zu einer Riesenchance. Nach einer Kopfballverlängerung von Michael Eberwein stand Benjamin Pintol sechs Metern in stark abseitsverdächtiger Position völlig frei, scheiterte aber mit seinem Abschluss an Marco Hiller (16.). Im Anschluss an die folgende Ecke kam Pintol zum Kopfball, scheiterte aber erneut am glänzend reagierenden Hiller (17.). Auf der anderen Seite zog Phillipp Steinhart aus 21 Metern mit links ab, der Ball strich knapp übers rechte Kreuzeck (25.). Eine Steinhart-Freistoßflanke aus dem linken Halbfeld verlängerte Simon Lorenz halbrechts mit dem Kopf in die Mitte, Herbert Paul nahm die Hereingabe volley, setzte die Kugel aber knapp über die Querlatte (30.). Doch auch die Gastgeber hatten ihre Möglichkeiten. Eberwein kam nach einer Rechtsflanke von Pintol aus zehn Metern zum Kopfball, aber es fehlte der Druck, so dass Hiller die Kugel ohne Probleme herunterpflücken konnte (39.). So ging es torlos in die Kabine.

In der 50. Minute profitierte Karger von einem Fehler von Uaferro in der Kölner Hälfte. Der Löwen-Stürmer ging mit Tempo im Zentrum Richtung Tor, heilt aus 22 Metern drauf, setzte den Schuss jedoch knapp über die Querlatte. Vier Minuten später war das Spiel für Maik Kegel vorbei. Mit Gelb wegen Meckerns aus der 32. Minute bereits vorbelastet, grätschte er bei einem Konter Stefan Lex von hinten um und sah die Gelb-Rote Karte (54.). Zwei Minuten später sah Steinhart seine 5. Gelbe Karte, wird somit im Heimspiel gegen Jena den Sechzgern fehlen. Nach einer Ablage von Lex im Strafraum konnte Steven Ruprecht am Elfmeterpunkt gerade noch vor Mölders per Grätsche klären (58.). Im Anschluss an eine Freistoßflanke von Daniel Wein kam Aaron Berzel halbrechts aus neun Metern zum Kopfball, doch Nikolai Rehnen tauchte ab, warf sich auf die Kugel (65.). Die Löwen zogen mit vier Stürmern und einem Mann mehr ein Powerplay auf. In der 70. Minute setzte sich Karger auf der linken Seite durch, passte auf Adriano Grimaldi am ersten Pfosten, der drehte sich um seinen Gegenspieler herum, doch der konnte den Schuss aus fünf Metern gerade noch zur Ecke klären. Es lief Angriff auf Angriff Richtung Fortunen-Tor. Eine Kopfballabwehr des eingewechselten Sebastian Schiek fiel Karger vor die Füße. Sein Schuss aus zwölf Metern schrammte am linken Pfosten vorbei (79.). Eine Hereingabe von Karger erreichte Grimaldi am ersten Pfosten, brachte die Kugel aber nicht an Rehnen vorbei (81.). Einen Wein-Schuss aus 16 Metern am rechten Strafraumeck klärte in der 86. Minute Uaferro für seinen geschlagenen Keeper auf der Linie. Ein Distanzschuss von Lorenz aus 25 Metern konnte Rehnen nur Abklatschen, hechtete sich aber sofort auf den Ball und konnte ihn gerade noch vorm lauernden Mölders fassen (90.). Somit blieb es beim 0:0.

STENOGRAMM, 18. Spieltag, 08.12.2018, 14 Uhr

Fortuna Köln – 1860 München 0:0

Fortuna: 1 Rehnen (Tor) –23 Fritz, 4 Uaferro, 28 Ruprecht – 2 Ernst, 18 Bröker – 10 Kegel – 31 Brandenburger 14 Eberwein – 30 Dahmani, 9 Pintol. 
Ersatz: 21 Bruhns (Tor) – 6 Kurt, 11 Yeboah, 13 Koljic, 17 Schiek, 29 Ceylan, 34 Andersen. 

1860: 1 Hiller (Tor) – 28 Paul, 22 Berzel, 32 Lorenz –25 Willsch, 5 Moll, 17 Wein, 36 Steinhart – 7 Lex, 9 Mölders, 18 Karger.
Ersatz: 30 Hipper (Tor) – 2 Weeger, 4 Weber, 10 Grimaldi, 16 Kindsvater, 19 Abruscia, 38 Lacazette.

Wechsel: Kurt für Ernst (73.), Schiek für Dahmani (73.), Andersen für Pinto (82.) – Kindsvater für Willsch (61.), Grimaldi für Lex (67.), Abruscia für Moll (82.).

Tore: –.
Gelbe Karten: Ruprecht, Ernst – Steinhart.
Gelb-Rote Karte: Kegel (54.).
Zuschauer: 6.560 im Südstadion Köln.
Schiedsrichter: 
Dr. Henrik Bramlage (Vechta); Assistenten: Markus Büsing (Osnabrück), Jost Steenken (Nordhorn).

Bildergalerie
Download
 

Spielbericht Spieltag 18

Weitere Meldungen
21.01.2019Kurz gebrüllt, Löwe.
 
21.01.2019Traditionslöwen gewinnen Hallenturnier in Regensburg.
 
21.01.2019Ois Guade zum 70. Geburtstag, Norbert Stegmann.
 
19.01.2019Tom Kretzschmar feiert 20. Geburtstag!
 

Hauptsponsor

 

Ausrüster

 

Premium Partner

        
Hiermit willige ich ein, dass TSV München von 1860 GmbH & Co. KGaA zur Optimierung der Website und Marketingmaßnahmen Tracking-Cookies einsetzt und meine Daten gemäß der TSV München von 1860 GmbH & Co. KGaA-Datenschutzerklärung verarbeitet werden. Meine Einwilligung kann hier jederzeit widerrufen werden.