SECHZIGMÜNCHEN.
 

U21 besiegt Kirchanschöring 2:1 – Doppelpack von Türk.

Ugur Türk erziellte gegen Kirchanschöring bereits seine Saisontreffer Nummer 14 und 15. 

Die kleinen Löwen besiegten den SV Kirchanschöring mit 2:1 und machten zwei Spieltage vor Saisonende den Klassenerhalt perfekt. Ugur Türk hatte mit einem Doppelpack die Treffer für die Sechzger erzielt (34. und 69.). Lukas Pöllner gelang der zwischenzeitlichen Ausgleich (59.). Nach der Gelb-Roten Karte für Leon Klassen (71.) beendeten die Löwen die Partie nur zu Zehnt.

Die Löwen-Reserve bekam durch Johann Hipper und Dennis Dressel Verstärkung von den Profis. Außerdem spielte U19-Kapitän Kilian Fischer im defensiven Mittelfeld. Beinahe wäre dem Team von Trainer Sebastian Lubojanski in der 12. Minute die Führung gelungen. Aber eine Direktabnahme von Arif Ekin aus 18 Metern knallte an die Unterkante der Latte und sprang von dort nach vorne weg. Im Anschluss an eine Ecke wurde Marcel Spitzer zwei Meter vor der Strafraumkante gefoult. Ugur Türk wollte den Freistoß unter der Mauer durchschieben, aber die Kirchanschöringer blieben einfach stehen, machten so die gute Möglichkeit zunichte (21.). In der 33. Minute scheiterte Ekin nach Zuspiel von Sebastian Gebhart von der Strafraumkante mit seinem Schuss an Torhüter Dominic Zmugg. Im Anschluss an die Ecke und Gestochere am linken Strafraumeck flankte Leon Klassen in die Mitte, Türk nahm die Kugel mit dem Rücken zum Tor am Fünfmeterraum an, drehte sich blitzschnell um seinen Gegenspieler, zog aus kürzester Distanz ab und traf am verdutzten Zmugg vorbei zum 1:0 (34.). Mit diesem Ergebnis ging’s auch in die Pause.

Kurz nach Wiederanpfiff scheiterte Türk nach Zuspiel von Klassen halbrechts aus 15 Metern mit seinem Flachschuss am SVK-Keeper (47.). Bisweilen übertrieben es die Sechzger mit dem Ballgeschiebe vorm gegnerischen Strafraum. Mehrmals wurde in der 54. Minute der Abschluss verpasst, Fischer zog dann aus 18 Metern ab, setzte aber seinen Schuss etwas zu hoch an. Kurios und überraschend zugleich der Ausgleich für die Gäste vom Waginger See. Ein Löwen-Verteidiger wollte am Strafraum quer passen, Lukas Pöllner stellte den Fuß dazwischen, die Kugel flog am verdutzten Hipper vorbei in hohem Bogen zum 1:1 ins lange Eck (59.). Eine Minute später waren die kleinen Löwen im Glück, als der eingewechselte Tobias Schild halbrechts aus kurzer Distanz zum Abschluss kam, der Ball aber mit vereinten Kräften auf der Linie abgewehrt wurde. Erneut war es Türk, der die Weiß-Blauen wieder in Führung brachte. Ein Kopfball von ihm im Strafraum wurde genau vor seine Füße abgewehrt, die zweite Chance ließ er sich nicht entgehen, traf aus neun Metern zum 2:1 (69.). Zwei Minuten später war für Leon Klassen Schluss. Der Linksverteidiger sah nach einem Foul an Josef Urban seine zweite Gelbe Karte, musste vorzeitig zum Duschen (71.). Zu Zehnt standen die Sechzger tiefer, brachten mit Matthew Durrans und Fabian Greilinger zwei Stürmer zum Kontern. Letzterer hatte in der 85. Minute auch die Riesenchance zum 3:1, scheiterte aber mit seinem 14-Meter-Schuss am rechten Pfosten. Dadurch war die Entscheidung vertagt, doch die Defensive der kleinen Löwen stand kompakt, brachte die knappe Führung souverän über die Zeit.

„Wir haben völlig zu Recht mit 2:1 gewonnen“, fand Löwen-Coach Sebastian Lubojanski. Besonders vor der Pause habe sein Team „gegen einen Gegner, der nicht in Bestbesetzung angetreten ist“, dominiert. Die Chancenverwertung sah er dabei bei seinem Team als größtes Manko. „Wir hätten schon nach der 1. Halbzeit mindestens 2:0 führen müssen“, so der 36-Jährige. Auch nach Wiederanpfiff habe man genügend Möglichkeiten gehabt, den zweiten oder dritten Treffer nachzulegen. „Ugur Türk hätte sein Torekonto heute noch deutlich höher schrauben können.“ Umso ärgerlicher der kuriose Ausgleich. „Gottseidank haben wir das Geschehen wieder durch das Tor durch Ugur in die richtige Richtung gelenkt.“ Nach der Gelb-Roten Karte gegen Leon Klassen musste Lubojanski erneut umstellen. „Trotzdem haben wir uns in Unterzahl klarste Möglichkeiten zum 3:1 herausgespielt.“ Deshalb monierte der Löwen-Coach vor allem das knappe Ergebnis. „Wir sind auf einen müden und nicht in Topform spielenden Gegner getroffen. Leider haben wir es versäumt, unsere Überlegenheit in einen klaren Sieg umzuwandeln. Mit der kämpferischen Leistung war ich zufrieden. Die Naivitäten und individuellen Fehler müssen wir aber abstellen.“

STENOGRAMM, 32. Spieltag, 05.05.2019, 16 Uhr

1860 München II – SV Kirchanschöring 2:1 (1:0)

1860: Hipper – Buchta, Siebdrat, M. Spitzer, Klassen – Ekin, Fischer, Dressel (69., Durrans) – Gebhart (83., Greilinger), Türk, Niemann (77., Cyriacus).

Tore: 1:0 Türk (34.), 1:1 Pöllner (59.), 2:1 Türk (64.).
Gelbe Karten: Niemann, Cyriacus – Jung, Pöllner.
Gelb-Rote Karte: Klassen (71., wiederholtes Foulspiel).
Zuschauer: 100 Trainingsgelände Grünwalder Straße 114.
Schiedsrichter: Vinzenz Pfister; Assistenten: Michael Schmid, Johannes Rotter.

Download
 

Spielbericht Spieltag 32

Weitere Meldungen
17.07.2019Richtigstellung zum Sachverhalt Löwenstüberl.
 
15.07.2019VIP-Ticket & Upgrade für das Heimspiel gegen Münster.
 
15.07.2019Timo Gebhart wird zum dritten Mal ein Löwe.
 
14.07.2019U21: Heimniederlage gegen Donaustauf zum Saisonauftakt.
 

Hauptsponsor

 

Ausrüster

 

Premium Partner

       
Hiermit willige ich ein, dass TSV München von 1860 GmbH & Co. KGaA zur Optimierung der Website und Marketingmaßnahmen Tracking-Cookies einsetzt und meine Daten gemäß der TSV München von 1860 GmbH & Co. KGaA-Datenschutzerklärung verarbeitet werden. Meine Einwilligung kann hier jederzeit widerrufen werden.