SECHZIGMÜNCHEN.
 

Magdeburg deklassiert Löwen mit 5:1.

Schmerzhafte Rückkehr für Dennis Erdmann (Mitte) an alte Wirkungsstätte. 

Die Löwen kassierten beim 1:5 in Magdeburg ihre höchste Niederlage in der 3. Liga. Ein Eigentor von Aaron Berzel eröffnete den Torreigen für den Zweitliga-Absteiger (14.), der alle vier Treffer vor der Pause über die rechte Angriffsseite vorbereitete. Christian Beck (28. und 41.), Sören Bertram (39.) und Björn Rother (74.) trafen für die Gastgeber. In der letzten Minute gelang Markus Ziereis wenigstens noch der Ehrentreffer für die Sechzger.

Personal: Löwen-Cheftrainer Daniel Bierofka musste im Auswärtsspiel in Magdeburg verletzungsbedingt auf Eric Weeger (Traningsrückstand nach Sehnenverletzung), Quirin Moll (Reha nach Kreuzbandriss), Nico Karger (Sehnenriss) und Semi Belkahia (Kreuzbandriss) verzichten. Niklas Lang und Marco Raimondo-Metzger spielten in der U21. Nicht den Sprung in den 18er-Kader schafften Simon Seferings, Kristian Böhnlein, Leon Klassen und der dritte Torhüter Tom Kretzschmar. Zwei Änderungen gab es im Vergleich zum Meppen-Spiel: Stefan Lex startete für Fabian Greilinger, Dennis Erdmann für Felix Weber.

STIMMEN Bierofka: „Diese Niederlage ist schwer zu verdauen!“

Spielverlauf: Beide Teams neutralisierten sich in der Anfangsphase. Magdeburg versuchte Druck zu machen, die Löwen standen aber kompakt in der Defensive. Aus dem Nichts dann die Führung für die Gastgeber. Sören Bertram hatte auf der rechten Seite gegen Phillipp Steinhart fast von der Grundlinie geflankt, Aaron Berzel am ersten Pfosten wollte klären, köpfte die Kugel ins eigene Netz (14.). Viel unglücklicher hätte es für die Sechzger nicht laufen können! Der erste Torschuss der Löwen in der 21. Minute. Ein 28-Meter-Freistoß von Efkan Bekiroglu aus dem Zentrum kam aber zu zentral auf Torhüter Alexander Brunst, der trotz der tiefstehenden Sonne keine Mühe mit dem Schuss hatte. Eine Minute später steckte Timo Gebhart die Kugel perfekt auf Benjamin Kindsvater auf halbrechts durch. Der legte den Ball aber etwas zu weit vor, so dass Brunst die Situation am Fünfmeterraum klären konnte (24.). Kurz danach flankte Bekiroglu einen Freistoß aus über 30 Metern auf Sascha Mölders, der zum Kopfball hochstieg, jedoch die Kugel rechts neben das Tor setzte (25.). In die Drangphase der Sechzger hinein fiel der Treffer auf der anderen Seite. Ein weiter Ball auf die rechte Seite erlief sich Dominik Ernst, seine Hereingare nahm der vollkommen blank stehend Christian Beck per Seitfallzieher, traf aus acht Metern zum 2:0 ins rechte Eck (28.). In der 39. Minute sogar das 3:0 für die Magdeburger. Erneut kam die Flanke von rechts durch Ernst, Bertram wuchtete aus sieben Metern am zweiten Pfosten die Kugel per Kopf ins rechte Eck zum 3:0. Es kam aber noch schlimmer. Zwei Minuten später flankte Bertram von rechts mit dem linken Fuß, Beck kam zwischen Dennis Erdmann und Berzel aus sieben Metern zum Kopfball, setzte das Spielgerät unhaltbar zum 4:0 ins Netz (41.). In der Nachspielzeit verhinderte Bonmann im Eins-gegen-Eins das 5:0 gegen Bertram (45.+1). Es war die erste Parade des Löwen-Keepers in der 1. Halbzeit. Zum Glück war kurz danach Pause.

Wenige Minuten nach Wiederanpfiff die nächste magdeburger Chance. Mario Kvesic hatte im Strafraum, erneut von rechts, quer auf Beck gelegt, der FCM-Torjäger schloss aus sechs Metern ab, doch Bonmann parierte den Schuss aus spitzem Winkel (49.). Nach einem Ball in die Tiefe steuerte Bertram über halbrechts aufs Löwen-Tor zu. Im letzten Moment konnte Berzel durch beherztes Eingreifen auf Kosten einer Ecke Schlimmeres verhindern (56.). Obwohl der Zweitliga-Absteiger deutlich das Tempo aus der Partie herausgenommen hatte, schafften es die Löwen nicht, sich Chancen zu erarbeiten und zumindest Ergebniskosmetik zu betreiben. So erhöhte der kurz zuvor eingewechselte Björn Rother sogar auf 5:0. Nach einem Pass in die Tiefe lieferte Erdmann halbrechts nur Begleitschutz, Rother chipte die Kugel über Bonmann hinweg, traf mit Hilfe des linken Innenpfostens ins 1860-Tor (74.). Zehn Sekunden vor Ende der 90 Minute gelang Markus Ziereis wenigstens noch der Ehrentreffer. Mölders Schuss aus 17 Metern konnte Brunst noch abwehren, Ziereis war zur Stelle, staubte zum 1:5 ab. Direkt nach dem Anstoß pfiff der Schiedsrichter die Partie ab.

STENOGRAMM, 6. Spieltag, 24.08.2019, 14 Uhr

1. FC Magdeburg – TSV 1860 München 5:1 (4:0)

FCM: 1 Brunst (Tor) – 2 Ernst, 5 Müller, 8 Jacobsen 29 Perthel – 10 Gjasula, 23 Laprevotte, 21 Preißinger, 16 Kvesic, 20 Bertram – 11 Beck.
Ersatz: 12 Behrens (Tor) – 4 Koglin, 6 Rother, 7 Roczen, 17 Conteh, 22 Osei Kwadwo, 24 Chahed.

1860: 39 Bonmann (Tor) – 28 Paul, 13 Erdmann, 22 Berzel, 36 Steinhart – 17 Wein –10 Gebhart, 20 Bekiroglu – 16 Kindsvater, 9 Mölders, 7 Lex.
Ersatz: 1 Hiller (Tor) – 4 Weber, 11 Greilinger 14 Dressel, 19 Niemann, 24 Ziereis, 25 Willsch..

Wechsel: Rother für Laprevotte (60.), Conteh für Jacobsen (65.), Roczen für Beck (78.) – Willsch für Kindvater (28.), Dressel für Lex (46.), Ziereis für Gebhart (59.).

Tore: 1:0 Berzel (14., Eigentor), 2:0 Beck (28.), 3:0 Bertram (39.), 4:0 Beck (41.), 5:0 Rother (74.), 5:1 Ziereis (90.).
Gelbe Karten: Preißinger, Jacobsen, Perthel – Berzel.
Zuschauer: 16.614 in der MDCC-Arena.
Schiedsrichter: Tobias Reichel (Stuttgart); Assistenten: Timo Klein (Wiebelskirchen), Bastian Börner (Iserlohn).

Bildergalerie
Download
 

Spielbericht Spieltag 06

Weitere Meldungen
22.09.2019U21 besiegt Kirchanschöring 1:0 – Zweiter Heimsieg in Folge.
 
22.09.2019U19 dreht erneut das Spiel: 4:1-Erfolg in Schweinfurt.
 
21.09.2019Bierofka: „Wir haben nicht 90 Minuten konzentriert verteidigt!“
 
21.09.2019Trotz früher Führung: Löwen verlieren 1:2 in Duisburg.
 

Hauptsponsor

 

Ausrüster

 

Premium Partner

       
Hiermit willige ich ein, dass TSV München von 1860 GmbH & Co. KGaA zur Optimierung der Website und Marketingmaßnahmen Tracking-Cookies einsetzt und meine Daten gemäß der TSV München von 1860 GmbH & Co. KGaA-Datenschutzerklärung verarbeitet werden. Meine Einwilligung kann hier jederzeit widerrufen werden.