SECHZIGMÜNCHEN.
 

Gorenzel: „Gewalt ist absolut inakzeptabel.“

Günther Gorenzel und die Löwen verurteilen die Vorfälle im Westend aufs Schärfste. 

In einer Erklärung distanziert sich der TSV 1860 München von den Vorfällen vor dem Heimspiel gegen den FC Carl Zeiss Jena.

Nachdem uns die Polizei bestätigt hat, dass der TSV 1860 mit der Massenschlägerei am vergangenen Freitagabend im Westend in Zusammenhang gebracht wird, möchten wir klarstellen, dass wir uns von jeglicher Gewalt kompromisslos distanzieren. Wir werden alles in unserer Macht stehende tun, das zur Aufklärung der Vorfälle beiträgt.

Sport-Geschäftsführer Günther Gorenzel: „Wir wollen darauf hinweisen, dass wir sehr stolz auf die Fans sind, die uns jedes Wochenende friedlich unterstützen und bedanken uns bei ihnen von ganzem Herzen. Das Verhalten dieser Anhänger verurteilen wir hingegen aufs Schärfste. Gewalt ist absolut inakzeptabel und gehört nicht zu diesem Verein.“

Weitere Meldungen
17.10.2019Sechzig live: Heimspiel gegen Uerdingen im BR Fernsehen.
 
17.10.2019SECHZIG - Das Löwenmagazin gegen den KFC Uerdingen.
 
17.10.2019Lukas Königshofer: Der »Leader« beim KFC Uerdingen.
 
15.10.2019Toto-Pokal: Zuschauerrekord & 430.000 TV-Zuseher.
 

Hauptsponsor

 

Ausrüster

 

Premium Partner

       
Hiermit willige ich ein, dass TSV München von 1860 GmbH & Co. KGaA zur Optimierung der Website und Marketingmaßnahmen Tracking-Cookies einsetzt und meine Daten gemäß der TSV München von 1860 GmbH & Co. KGaA-Datenschutzerklärung verarbeitet werden. Meine Einwilligung kann hier jederzeit widerrufen werden.