SECHZIGMÜNCHEN.
 

Trotz früher Führung: Löwen verlieren 1:2 in Duisburg.

Ex-Löwe trifft auf aktuellen Löwen: Duisburgs Kapitän Moritz Stoppelkamp (li.) im Zweikampf mit Leon Klassen (re.). 

Die Löwen schafften es nicht, die bisher blütenweiße Weste der Duisburger im heimischen Stadion zu beflecken. Dabei begann es optimal. Prince Owusu traf nach 41 Sekunden zum 1:0, doch Vincent Vermeij (15.) und Lukas Daschner (52.) drehten die Partie zum 2:1-Erfolg für den MSV. In der 82. Minute sah Phillipp Steinhart nach einem taktischen Foul noch die Gelb-Rote Karte.

Personal: Löwen-Cheftrainer Daniel Bierofka musste im Heimspiel gegen Jena nach der Länderspielpause verletzungsbedingt auf Eric Weeger (Traningsrückstand nach Sehnenverletzung), Quirin Moll (Reha nach Kreuzbandriss), Nico Karger (Sehnenriss), Efkan Bekiroglu (Muskelverletzung), Semi Belkahia (Kreuzbandriss) und Herbert Paul (Knieprobleme) verzichten. Kurzfristig fiel Dennis Erdmann mit einer Grippe aus. Niklas Lang, Marco Raimondo-Metzger, Noel Niemann und Kristian Böhlein standen nicht im 18er-Kader. Drei Veränderungen in der Startelf gab es im Vergleich zum letzten Spiel gegen Jena (3:1). Für Bekiroglu kam Dennis Dressel ins Team, für Benjamin Kindsvater stürmte Stefan Lex und Prince Owusu nahm den Platz von Markus Ziereis ein.

STIMMEN Bierofka: „Wir haben nicht 90 Minuten konzentriert verteidigt!“ 

Spielverlauf: Was für ein Auftakt. Nach 41 Sekunden lag der Ball im Duisburger Tor. Dennis Dressel hatte mit einem Heber aus dem Mittelfeld Sascha Mölders bedient, der passte von der linken Strafraumseite die Kugel flach in die Mitte, wo Prince Owusu eingelaufen war und aus sechs Metern zum 1:0 einschob (1.). Was für ein Einstand für den aus Bielefeld ausgeliehenen Stürmer, der erstmals in dieser Saison für die Löwen zum Einsatz kam. In der 15. Minute fiel der Ausgleich mit der ersten Chance der Gastgeber. Vincent Vermeij legte die Kugel aus dem Zentrum nach links raus auf Migel-Max Schmeling, der flankte in die Mitte, wo der Niederländer Vermeij unbedrängt zum Kopfball hochstieg, aus sieben Metern Hendrik Bonmann im 1860-Tor zum 1:1 überwand. Fünf Minuten später kam der Duisburger Mittelstürmer nach Rechtsflanke von Joshua Bitter erneut aus sieben Metern zum Kopfball, mit einer Glanzparade kratzte Bonmann die Kugel aus dem linken Eck (20.). Einen gefährlichen 19-Meter-Schuss von Maximilian Jansen aus halblinker Position konnte der Löwen-Keeper wenig später nur nach vorne abwehren, Moritz Stoppelkamp reagierte am schnellsten, brachte den Abpraller aber nicht an Bonmann vorbei, ehe Tim Rieder gegen Tim Albutat endgültig zur Ecke klären konnte (21.). Die Sechzger schafften nur wenig Entlastung in dieser Phase. Trotzdem wäre in der 24. Minute beinahe die erneute Führung gelungen. Stefan Lex legte von der rechten Grundlinie zurück auf Leon Klassen, dessen Zwölf-Meter-Schuss wurde jedoch von einem Duisburger geblockt (24.). Im Anschluss an eine Stoppelkamp-Ecke von links kam Bitter am ersten Pfosten zum Kopfball, Bonmann stand goldrichtig, hatte damit keine Mühe (29.). Einen 20-Meter-Freistoß, leicht vom Zentrum nach rechts versetzt, schoss Phillipp Steinhart mit links aufs lange Eck, doch MSV-Keeper Leo Weinkauf war schnell unten, lenkte die Kugel um den Pfosten (30.). Kurz vor der Pause schlug Bitter aus dem rechten Halbfeld eine Flanke in den Strafraum, doch die Kugel rutschte Vermeij über den Scheitel (44.). In der Szene danach konnte sich Felix Weber nach einer Kontersituation nur mit einem Foul gegen Stoppelkamp direkt vorm linken Strafraumeck helfen. Den Freistoß führte der Ex-Löwe selbst aus, stellte damit aber Bonmann vor keine Probleme (45.). Somit ging es mit 1:1 in die Kabine.

Beinahe wäre Duisburg nach Wiederanpfiff die schnelle Führung gelungen. Eine Rechtsflanke verlängerte Albutat am kurzen Eck mit dem Kopf aus neun Metern, traf aber nur den rechten Pfosten des 1860-Tores (47.). Fünf Minuten später war es passiert. Stoppelkamp setzte sich am rechten Flügel gegen Rieder durch, seine Flanke brauchte Lukas Daschner völlig frei aus fünf Metern nur noch einzunicken (52.). In der 59. Minute legte der eingewechselte Leroy-Jacques Mickels von der linken Strafraumseite quer, Steinhart in der Mitte konnte gerade noch gegen den einschussbereiten Stoppelkamp klären. Mit einem Doppelwechsel in der 66. Minute – Timo Gebhart und Benjamin Kindsvater kamen für Mölders und Klassen – belebte Löwen-Trainer für die Schlussphase nochmals die Offensive. Frech zielte Mickels in der 70. Minute aus spitzem Winkel nach Stoppelkamp-Zuspiel von links aufs Torwart-Eck, der Ball ging knapp über die Querlatte. Nach einem Freistoß von Steinhart aus dem Halbfeld kam Weber am zweiten Pfosten zum Kopfball, Weinkauf musste sich strecken, pflückte die Bogenlampe aber sicher aus der Luft (72.). Dennis Dressel zog nach einer Kopfballabwehr direkt aus 24 Metern ab, sein Drehschuss kam aber zu zentral auf Weinkauf, der die Kugel abfing (82.). Kurz danach sah Steinhart nach einem taktischen Foul gegen Mickels die Gelb-Rote Karte (82.). Kurz danach kam der Gefoulte aus 18 Metern zum Abschluss, Bonmann wischte den Schuss mit einer Hand über die Querlatte (83.). Auch in Unterzahl versuchten die Löwen bis zum Schluss alles, um wenigstens einen Punkt mitzunehmen. Doch die Abwehr des MSV stand sicher, brachte die knappe Führung souverän über die Zeit und feierte einschließlich DFB-Pokal den fünften Heimsieg in Folge.

STENOGRAMM, 9. Spieltag, 21.09.2019, 14 Uhr

MSV Duisburg – TSV 1860 München 2:1 (1:1)

MSV: 1 Weinkauf (Tor) – 23 Bitter, 33 Boeder, 5 Compper, 8 Schmeling – 14 Albutat, 28 Ben Balla 13 Daschner, 21 Jansen, 10 Stoppelkamp – 24 Vermeij.
Ersatz: 22 Brendieck (Tor) – 2 Brügmann, 9 Engin, 19 Karweina, 20 Mickels, 25 Sliskovic, 26 Gembalies.

1860: 39 Bonmann (Tor) – 25 Willsch, 4 Weber, 23 Rieder, 36 Steinhart – 17 Wein, 14 Dressel – 7 Lex, 33 Klassen – 9 Mölders, 21 Owusu.
Ersatz: 1 Hiller (Tor) – 8 Seferings, 10 Gebhart, 11 Greilinger, 16 Kindsvater, 22 Berzel, 24 Ziereis.

Wechsel: Mickels für Jansen (46.), Brügmann für Albutat (75.), Karweina für Stoppelkamp (87.) – Gebhart für Mölders (66.), Kindsvater für Klassen (66.), Ziereis für Lex (80.). 

Tore: 0:1 Owusu (1.), 1:1 Vermeij (15.), 2:1 Daschner (52.).
Gelbe Karten: –.
Gelb-Rote Karte: Steinhart (82., wiederholtes Foulspiel).
Zuschauer: 15.505 in der Schauinsland-Reisen-Arena.
Schiedsrichter: Eric Müller (Bremen); Assistenten: Simon Rott (Bremen), Yannick Rath (Bremen).

Download
 

Spielbericht Spieltag 09

Bildergalerie
Video
Video
Weitere Meldungen
17.10.2019Sechzig live: Heimspiel gegen Uerdingen im BR Fernsehen.
 
17.10.2019SECHZIG - Das Löwenmagazin gegen den KFC Uerdingen.
 
17.10.2019Lukas Königshofer: Der »Leader« beim KFC Uerdingen.
 
15.10.2019Toto-Pokal: Zuschauerrekord & 430.000 TV-Zuseher.
 

Hauptsponsor

 

Ausrüster

 

Premium Partner

       
Hiermit willige ich ein, dass TSV München von 1860 GmbH & Co. KGaA zur Optimierung der Website und Marketingmaßnahmen Tracking-Cookies einsetzt und meine Daten gemäß der TSV München von 1860 GmbH & Co. KGaA-Datenschutzerklärung verarbeitet werden. Meine Einwilligung kann hier jederzeit widerrufen werden.