SECHZIGMÜNCHEN.
 

U19 bleibt ungeschlagen: 2:2 bei der SpVgg Unterhaching.

Erzielte im vierten Spiel seinen siebten Saisontreffer: Valdrin Konjuhi. 

Zwei Führungen reichten der Löwen-U19 nicht, um das Derby bei der SpVgg Unterhaching vor 500 Zuschauern zu gewinnen. Am Ende trennten sich die beiden Kontrahenten 2:2. Das 1:0 von Valdrin Konjuhi (6.) konterte Finn Jöhren (14.). Nach der erneuten Führung durch den eingewechselten Anian Brönauer (71.) glich Bryan Stubhan zwei Minuten später zum Endstand aus (73.).

Die Junglöwen kamen gut in die Partie, waren „hochaggressiv“, wie 1860-Trainer Benjamin Götz es beschrieb. „Wir wollten Unterhaching unter Druck setzen, sie jagen.“ Das gelang zumindest beim Führungstreffer. Torwart Fabian Scherger spielte einen Fehlpass, Valdrin Konjuhi ging dazwischen, lief frei auf den Keeper zu und versenkte den Ball zu seinem siebten Saisontreffer im vierten Spiel im Tor der Spielvereinigung (6.). Danach versäumten es die jungen Sechzger, die Kontrolle und Dominanz des Spiels zu übernehmen. Die Gastgeber ihrerseits schlugen, entgegen der Erwartung, viele hohe und weite Bälle. „Leider haben wir diese Spielweise angenommen“, monierte Götz. „In der 1. Halbzeit haben wir wenig Fußball gespielt. Es war ein sehr zerfahrenes Spiel“ Der Ausgleich fiel in bereits in der 14. Minute nach einem Ballverlust im Mittelfeld. Trotz Überzahl wurde die Viererkette mit einem Schnittstellenpass von halbrechts überspielt, Finn Jöhren überwand anschließend Michael Heidfeld zum 1:1. „Das Tor hätte man verhindern können“, ärgerte sich der 33-jährige Junglöwen-Coach.

Auch nach Wiederanpfiff war keine klare Linie im Spiel beider Teams zu erkennen. Das änderte sich, als Maximilian Manghofer eine Fünf-Minuten-Zeitstrafe absitzen musste. In Unterzahl waren die Junglöwen besser im Spiel, fingen an, Fußball zu spielen und wurden mit der erneuten Führung belohnt. Nach einem schönen Spielzug über die rechte Seite war es der eingewechselte Anian Brönauer, der zum 2:1 traf (71.). Doch die Freude darüber währte nur zwei Minuten. Eine Verkettung von Fehlern und einigen schlechten Verteidigungsaktionen führte zum 2:2 durch Bryan Stubhan (73.). „Dass wir die Führung so schnell aus der Hand geben, ist absolut ärgerlich. Das Tor haben wir hergeschenkt“, so Götz.

In der Endphase mobilisierten die Junglöwen nochmals alle Kräfte. „Aber der letzte Pass war nicht sauber. Dadurch kamen wir nur noch zu Halbchancen“, analysierte Götz. „Am Ende war Unterhaching mit dem Punkt zufriedener als wir. Im Großen und Ganzen merkt man, dass wir noch in der Entwicklung stecken, wir nicht stabil sind.“ Im nächsten Schritt sei es das Ziel, „Dominanz über 90 Minuten auszuüben“. Geknickt war Götz wegen der Punkteteilung aber nicht: „Es gibt schlimmeres, als beim Mitfavoriten Unentschieden zu spielen!“

STENOGRAMM, 2. Spieltag, 25.09.2019, 19 Uhr

SpVgg Unterhaching – TSV 1860 München 2:2 (1:1)

1860: Heidfeld (Tor) – Kuljanac, Lang, Manghofer, Roth – Moumou, Takacs (67., Huseini), Agbowo (87., Mannhardt) – Agbaje (83., Koch), Konjuhi, Auburger (61., Brönauer).

Tore: 0:1 Konjuhi (6.), 1:1 Jöhren (14.), 1:2 Brönauer (71.), 2:2 Stubhan (73.).
Gelbe Karten: Horndasch, Wanzeck, Turtschan – Takacs, Manghofer.
Zuschauer: 500 im Alpenbauer Sportpark.
Schiedsrichter: Yannick Eberhardt; Assistenten: Lars Haffke, Tarik Smajlovic.

Download
 

Spielbericht Spieltag 02

Weitere Meldungen
05.12.2019Löwen-Traditionsteam beim 1. die Bayerische Oldstar Cup in Pegnitz.
 
05.12.2019Köllner vor GroSSaspach: „Die Truppe ist hungrig auf weitere Siege!“
 
05.12.2019SECHZIG - Das Löwenmagazin gegen Sonnenhof GroSSaspach.
 
05.12.2019Infos zum Mitgliederverkauf für das Auswärtsspiel in Münster.
 

Hauptsponsor

 

Ausrüster

 

Premium Partner

       
Hiermit willige ich ein, dass TSV München von 1860 GmbH & Co. KGaA zur Optimierung der Website und Marketingmaßnahmen Tracking-Cookies einsetzt und meine Daten gemäß der TSV München von 1860 GmbH & Co. KGaA-Datenschutzerklärung verarbeitet werden. Meine Einwilligung kann hier jederzeit widerrufen werden.