SECHZIGMÜNCHEN.
 

U21: Schmöller fordert in Nördlingen mehr Laufbereitschaft.

Co-Trainer Xhevat „Jacky“ Muriqi (li.) muss in Nördlingen nochmals seinen gesperrten Chef Frank Schmöller an der Seitenlinie vertreten. 

Die kleinen Löwen müssen in der Bayernliga Süd am Samstag, 12. Oktober 2019, zu Schlusslicht TSV 1861 Nördlingen reisen. Anpfiff im Rieser Sportpark ist um 15.30 Uhr.

Livestream bei sporttotal.tv

Der namhafteste Spieler der Schwaben ist Marco Haller, der mit dem VfR Aalen sogar 2. Bundesliga gespielt hat. Mittlerweile 35-jährig, ist der Mittelfeldspieler mit fünf Treffern bester Torschütze der Nördlinger, die insgesamt nur 15 Tore erzielt haben. Nur Hankofen-Hailing hat zwei Mal weniger getroffen.

„Wir brauchen eine andere Mentalität als gegen Ismaning“, sagt 1860-Trainer Frank Schmöller vor dem richtungsweisenden Spiel, „Kerle, die auf dem Platz vorweggehen und bereit sind, jeden Zweikampf offensiv wie defensiv anzunehmen und eine hohe Laufbereitschaft an den Tag legen.“ Jeder könne die Tabelle lesen. „Wir haben wieder eine Chance, eine Mannschaft hinter uns zu lassen und uns abzusetzen. Nur sollten wir diese auch mal nutzen!“

Den Gegner, so Schmöller, könne er schlecht beurteilen. „Nördlingen hatte immer gute und kampfstarke Mannschaften. Darauf stellen wir uns auch diesmal ein.“ Für die Schwaben als Tabellenletzter mit acht Punkten aus 14 Spielen geht es in dieser Partie auch darum, Anschluss an die Nicht-Abstiegsplätze zu halten. Die kleinen Löwen sind mit 16 Zählern das erste Team über dem Strich.

Schmöller, der nach der 1:3-Heimniederlage gegen den FC Ismaning mit der Mentalität seines Teams haderte, versuchte die Woche über mit seinem Co-Trainer Xhevat „Jacky“ Muriqi genau das zu vermitteln: „Da, wo wir Schwächen durch unsere Unerfahrenheit haben, müssen wir dies mit Laufbereitschaft ausgleichen. Nur dann können wir unsere technischen Fähigkeiten in die Waagschale werfen.“

Die Löwen-Reserve wird im schwäbischen Landkreis Donau-Ries ohne Abstellungen der Profis auskommen müssen. Denn diese spielen zum 100-jährigen Vereinsjubiläum des Namensvetters TSV 1860 Rosenheim am Samstag um 14 Uhr im dortigen Jahnstadion fast zeitgleich. Zudem fehlt mit Kevin Nsimba der erfolgreichste Torschütze wegen eines grippalen Infekts. „Wir fahren mit einem schlanken Kader nach Nördlingen“, sagt Schmöller. Vielleicht kann er noch den einen oder anderen Spieler von der U19 rekrutieren. Wegen Abstellungen zur BFV-Auswahl wurde deren Heimspiel gegen die SpVgg Landshut abgesagt.

Übrigens: Löwen-Trainer Schmöller ist nach seiner Roten Karte in Wasserburg noch einmal gesperrt. Die Sperre untersagt ihm den Kontakt zur Mannschaft ab einer halben Stunde vor dem Spiel bis eine halbe Stunde nach Abpfiff. Trotzdem wird der Coach natürlich die Fahrt mit nach Schwaben antreten. „Ich werde mich kurz mit dem Schiedsrichter austauschen, wo ich mich im Stadion platzieren darf.“ Ansonsten wird sein verlängerter Arm Jacky Muriqi an der Seitenlinie das Kommando übernehmen. „Er ist dichter am Spielgeschehen. Jacky tickt wie ich, er weiß, was abgeht“, sieht er die Mannschaft bei seinem Co-Trainer in guten Händen.

Weitere Meldungen
07.12.2019U19 landet 8:1-Kantersieg im Nachholspiel gegen Landshut.
 
07.12.2019Köllner: „Wir haben die einfachen Dinge nicht gut erledigt!“
 
07.12.2019Serie hält, aber nur 1:1 gegen Sonnenhof GroSSaspach.
 
06.12.2019Gemeinsam für Sechzig: Danke an alle Unterstützer!
 

Hauptsponsor

 

Ausrüster

 

Premium Partner

       
Hiermit willige ich ein, dass TSV München von 1860 GmbH & Co. KGaA zur Optimierung der Website und Marketingmaßnahmen Tracking-Cookies einsetzt und meine Daten gemäß der TSV München von 1860 GmbH & Co. KGaA-Datenschutzerklärung verarbeitet werden. Meine Einwilligung kann hier jederzeit widerrufen werden.