SECHZIGMÜNCHEN.
 

Köllner vor GroSSaspach: „Die Truppe ist hungrig auf weitere Siege!“

Stefan Lex, der in den letzten vier Spielen immer einen Scorerpunkt erzielt hatte, wird gegen Großaspach wegen einer Verletzung den Löwen fehlen. 

Im letzten Heimspiel des Jahres geht es für die Löwen gegen die SG Sonnenhof Großaspach. Anpfiff im Grünwalder Stadion ist am Samstag, 7. Dezember 2019 um 14 Uhr. Es gibt noch Restkarten im Ticketverkauf auf dem Trainingsgelände.

Hinweise zum Heimspiel gegen Sonnenhof Großaspach.

Sport-Geschäftsführer Günther Gorenzel sieht das Team gegen den Tabellendrittletzten vor einer sportlich schwierigen Aufgabe. „Jeder erwartet von uns einen Sieg, weil wir es in den letzten Wochen gemeinsam geschafft haben, eine kleine Serie einzuleiten. Diese gilt es jetzt zu bestätigen.“ Beim „wir“ schließt der Österreicher nicht nur die Mannschaft, den Trainer- und Betreuerstab, die Gesellschafter, die Vereinsgremien sowie die Mitarbeiter mit ein, sondern bewusst auch alle Fans. „Wenn wir gemeinsam in eine Richtung gehen, können wir erfolgreich sein. Alles, was zur Spaltung beiträgt, schadet dem Sport“, lautet sein Credo.

Bei dieser Gelegenheit verkündete Gorenzel, dass es vom 12. bis 19. Januar 2020 ein Wintertrainingslager im spanischen La Manga geben wird. Dafür bedankte sich der 48-Jährige bei der Familie Ismaik, den Sponsoren die Bayerische, Fonds Finanz und AHD Sitzberger sowie bei allen 1860-Anhängern, die das Projekt „Trainingslager und Rasenheizung“ unterstützt haben. „Wenn wir es schaffen, dass die ganze Löwen-Familie in eine Richtung geht, dann bin ich überzeugt, dass wir eine tolle Saison spielen werden.“

Gorenzel hatte am Mittwochabend zusammen mit seinem Geschäftsführerkollegen Michael Scharold sowie Cheftrainer Michael Köllner dem Aufsichtsrat berichtet. Der Coach sah diesen Termin als „positive Erfahrung. Ich konnte mich dem wichtigsten Gremium im Klub vorstellen und wir haben uns kennengelernt.“ Es sei kurzweilig gewesen, weil sich die Aufsichtsräte sehr für seine Arbeit interessiert hätten. „Sie wollten einiges zu meiner Person wissen.“

Auch für Köllner ist das Spiel gegen den selbsternannten Dorfklub ein schwieriges Unterfangen. „Aufgrund unserer letzten Ergebnisse und der Tabellenkonstellation denkt jeder, dass es eine klare Sache wird.“ Für den Trainer ist es dagegen „ein dickes Brett. Vergangene Saison haben wir nur einen von sechs Punkten gegen Großaspach geholt.“

SECHZIG - Das Löwenmagazin gegen Sonnenhof Großaspach.

Nach zehn Punkten aus den letzten vier Spielen ist sein Team Favorit. „Wir haben einen guten Lauf, aber Großaspach hat keine klare Niederlage kassiert, letzte Woche zu Hause gegen Magdeburg erst in der Nachspielzeit verloren.“ Zuletzt hätte Trainer Oliver Zapel das System umgestellt, würde sehr mannorientiert spielen lassen. „Dafür müssen wir uns rüsten“, fordert Köllner.

An der Verletztensituation habe sich nicht viel geändert. Neben den langzeitverletzten Nico Karger, Semi Belkahia, Benjamin Kindsvater und Quirin Moll, der zum Teil bereits wieder mit der Mannschaft auf dem Platz steht, fällt Stefan Lex aus. Der 30-Jährige zog sich gegen Unterhaching eine Knieverletzung zu. „Er war in guter Form, wird uns fehlen“, sagt Köllner über den schnellen Stürmer. Dafür stehen Efkan Bekiroglu und Timo Gebhart wieder voll im Training. „Aber man sieht, dass intensives Wettkampftraining etwas anderes ist“, hat der Löwen-Coach bei den Beiden noch Defizite ausgemacht. Außerdem muss er auf Aaron Berzel verzichten, der in Unterhaching seine fünfte Gelbe Karte kassierte. „Dort hat er gezeigt, wie wertvoll er für die Mannschaft ist.“

Für Köllner sind die Ausfälle aber kein größeres Problem. „Die Mannschaft ist hochengagiert im Training, der Konkurrenzkampf tobt, ich kann nur 18 Spieler mitnehmen. Es wird viele Härtefälle geben.“ Der 49-Jährige verweist auf die Breite in seinem Kader. Die sei auch wichtig, „weil ich gute Leute von der Bank bringen kann.“

Nach zwei emotionalen Derbys komme es jetzt darauf an, dass die Mannschaft gegen Großaspach ihren Entwicklungsprozess fortsetzt. „Die Jungs müssen ihre Aufgabe gegen einen Gegner lösen, der über den ganzen Platz mannorientierten Fußball spielt. Das ist außergewöhnlich im Profifußball. Dafür müssen wir den Spielern das nötige Werkzeug an die Hand geben. Wir brauchen starke physische Präsenz und gute spielerische Lösungen.“

Köllner spricht von einer „harten Nuss“, die es zu knacken gilt. „Wir brauchen alles, um als Sieger aus der Partie zu gehen. Wir müssen die Ausrichtung des Gegners zu unseren Gunsten nutzen.“ Eine schnelle Führung könnte einen zusätzlichen Push geben. „Dazu hoffe ich wieder auf einen Riesensupport unserer Fans.“

Panagiotis Vlachodimos: Der »Leader« bei Sonnenhof Großaspach.

Mit den Leistungen und den Entwicklungen ist Köllner seitseinem Dienstantritt bei den Löwen „mehr als zufrieden. Aber von Zwischenständen kannst du dir nichts kaufen. Wir müssen das Woche für Woche bestätigen und noch einen draufpacken. Der nächste Gradmesser ist Großaspach“, sagt er. Die Serie sei gut, „weil sie unseren Weg untermauert. Die Ergebnisse geben Selbstvertrauen.“ Gegen Bayern II in der 2. Halbzeit und in Unterhaching sei sein Team „sehr dominant“ gewesen. „Das motiviert zusätzlich. Die Truppe ist hungrig auf weitere Siege!“

MÖGLICHE AUFSTELLUNGEN

1860: 1 Hiller (Tor) – 25 Willsch, 4 Weber, 13 Erdmann, 36 Steinhart – 17 Wein, 23 Rieder, 34 Böhnlein, 14 Dressel – 21 Owusu, 9 Mölders.
Ersatz: 39 Bonmann, (Tor) – 2 Weeger, 6 Metzger, 8 Seferings, 10 Gebhart, 11 Greilinger, 19 Niemann, 20 Bekiroglu, 24 Ziereis, 28 Paul, 33 Klassen.
Nicht dabei: 3 Lang (U21), 5 Moll (Aufbautraining nach Kreuzbandriss), 7 Lex (Knieverletzung), 16 Kindsvater (muskuläre Probleme), 18 Karger (Aufbautraining nach Sehnenriss), 22 Berzel (5. Gelbe Karte), 27 Belkahia (Reha nach Kreuzbandriss), 40 Kretzschmar (3. Torwart).

SGA: 1 Reule (Tor) – 21 Behounek, 25 Gehring, 5 Leist, 20 Poggenberg – 9 Hottmann, 6 Bösel, 34 Jüllich, 7 Vlachodimos – 18 Röttger, 13 Brünker.
Ersatz: 29 Frommann (Tor) – 2 Sommer, 3 Gipson, 8 Ünlücifci, 11 McKinze Gaines II, 15 Slamar, 19 Hingerl, 22 Martinovic, 24 Häusl, 28 Imbongo Boele
Nicht dabei: 4 Burger (Adduktorenprobleme), 10 Gerezgiher (Trainingsrückstand), 17 Meiser (Knie-OP), 26 Dem (Oberschenkelprobleme), 27 Vitzthum (Hüftprobleme).

Schiedsrichter: Max Burda (Berlin); Assistenten: Pascal Wien (Berlin), Tim Kohnert (Ballenstedt).

Video
Weitere Meldungen
26.01.2020Serie hält: Löwen bezwingen Braunschweig mit 4:1.
 
26.01.2020Meisterspieler Hans Rebele feiert 77. Geburtstag.
 
24.01.2020Köllner: „Wir müssen uns gegen Braunschweig gewaltig strecken!“
 
24.01.2020Michael Köllner startet mit Nissan 370Z Roadster durch.
 

Hauptsponsor

 

Ausrüster

 

Premium Partner

        
Hiermit willige ich ein, dass TSV München von 1860 GmbH & Co. KGaA zur Optimierung der Website und Marketingmaßnahmen Tracking-Cookies einsetzt und meine Daten gemäß der TSV München von 1860 GmbH & Co. KGaA-Datenschutzerklärung verarbeitet werden. Meine Einwilligung kann hier jederzeit widerrufen werden.