SECHZIGMÜNCHEN.
 

Testspiel-Sieg gegen Rain: Löwen drehen erneut ein 0:2.

Gestern der umjubelte Held, heute wieder im Einsatz: Prince Osei Owusu. 

Vielen Löwen-Fans kam der Spielverlauf im Testspiel gegen den TSV Rain am Lech sehr bekannt vor. Ein schnelles Gegentor und das 0:2. Noch vor der Pause kommen die Gastgeber wieder heran und drehen in der zweiten Hälfte das Spiel. Prince Owusu macht dabei den Siegtreffer. Eine Dublette des gestrigen Spiels? Nicht ganz, die Partie endet nicht 4:3 sondern 3:2.

Personal: Löwen-Cheftrainer Michael Köllner schickte gegen den Regionalligisten TSV Rain am Lech die Spieler auf das Spielfeld, die am Vortag beim Sieg gegen den Chemnitzer FC nicht oder nur kurz zum Einsatz kamen. So stand unter anderem Matchwinner Prince Owusu heute auf dem Spielfeld, da er gestern erst spät eingewechselt wurde.

Spielverlauf: Die in den anthraziten Auswärtstrikots angetretenen Löwen übernahmen auf Platz 1 an der Grünwalder Straße von Anfang an das Kommando und hatten nach Zuspiel von Leon Klassen auch gleich die erste Gelegenheit durch Prince Owusu. Dessen Schuss aus spitzem Winkel verfehlte das Tor allerdings knapp.

Den ersten Treffer erzielten allerdings die Gäste aus Rain. Cosic bekam im Strafraum ein Zuspiel von der Seite und setzte seinen Kopfball als Bogenlampe über Bonmann hinweg ins Löwen-Tor (6.). Nach dem Gegentreffer folgte der nächste unglückliche Moment. Herbert Paul fasste sich an den rechten Oberschenkel und musste ausgewechselt werden. Für ihn kam in der 14. Spielminute Fabian Greilinger ins Spiel. Michael Köllner stellte damit auch seine Abwehr um und schickte Eric Weeger eine Reihe nach hinten, Greilinger spielte fortan im Mittelfeld.

Nur vier Minuten später lag der Ball schon wieder im Löwen-Tor, nach einem Zuspiel von der Seite durfte Johannes Müller recht freistehend einschießen. Doch die Freude darüber währte nicht lange, nach einem Schuss von Prince Owusu, den Maiershofer im Tor der Gäste nur nach vorne abwehren konnte, staubte Fabian Greilinger ab, erzielte den Anschlusstreffer (19.). Mehr passierte in der ersten Spielhälfte nicht mehr, so dass der Tabellenzwölfte der Regionalliga Bayern mit einer knappen Führung in die Kabine gehen konnte.

Ab der 46. Spielminute feierte Semi Belhakia sein Comeback. Nach schier endlosen Monaten kehrte der lange Abwehrspieler endlich wieder in den Spielbetrieb zurück. Kristian Böhnlein blieb für ihn in der Kabine.

In der 53. Minute zeigte Schiedsrichter Tiedeken auf den Punkt. Nico Karger war gefoult worden und trat selbst zur Ausführung an. Mit seinem Schuss scheiterte Karger zwar an Maiershofer, doch Noel Niemann war schnell zur Stelle und versenkte den Nachschuss zum Ausgleich (53.). Im weiteren Verlauf der zweiten Hälfte lief die Partie nahezu ausschließlich auf ein Tor und zwar das der Gäste aus der Blumenstadt. Die Löwen kamen zu einigen guten Gelegenheit, ließen diese jedoch liegen. Am nähesten am Torerfolg war Prince Owusu, der mit einem schönen Fernschuss aber knapp über das Tor zielte und nur den Fangzaun vor dem Fanshop traf.

Der Siegtorschütze von gestern hatte 5 Minuten vor dem Ende die Ehre, das 3:2 zu erzielen. Nach einem Foul an Benjamin Kindsvater trat er zum Strafstoß an und verwandelte souverän zur Löwen-Führung und gleichzeitig auch zum Endstand der Partie.

Michael Köllner zeigte sich nach der Partie sehr zufrieden. "Gut war's" sagte der Löwen-Trainer und bemerkte starke Parallelen nicht nur im Spielverlauf, sondern auch im Spielsystem des Gegners. Auch deswegen sah er ein richtig gutes Testspiel. Köllner sprach von zwei "Eigentoren" die man am Anfang erhalten hatte, als der Gegner zum Torabschluss eingeladen wurde, zeigte sich aber auch sehr glücklich damit, dass erneut ein Spiel gedreht werden konnte. Wichtig war es ihm ein dominates Spiel zu zeigen mit viel Ballbesitz. Im Fall Herbert Paul, der früh angeschlagen vom Feld musste, sprach Köllner von einer leichten Verletzung.

STENOGRAMM, Testspiel, 01.03.2020, 12 Uhr

TSV 1860 München – TSV Rain/Lech 3:2 (1:2)

1860: 39 Bonmann - 28 Paul, 4 Weber, 3 Lang, 33 Klassen - 2 Weeger, 34 Böhnlein, 16 Kindsvater - 21 Owusu, 19 Niemann, 18 Karger.

Ersatz: 12 Szekely, 11 Greilinger, 27 Belkahia.

Wechsel: Greilinger für Paul (14.), Belkahia für Böhnlein (46.)

Tore: 0:1 Cosic (6.), 0:2 Müller (18.), 1:2 Greilinger (19.), 2:2 Niemann (53.), 3:2 Owusu (85./FE)

Zuschauer: 186,0 auf dem Trainingsgelände Grünwalder Straße 114.

Schiedsrichter: Elias Tiedeken (Neusäß), Assad Nouhoum, Matteo Heiß.

Weitere Meldungen
30.03.2020Blick zurück: Saison 1974/1975.
 
29.03.2020Aaron Berzel sammelt für Bedürftige.
 
29.03.2020Blick zurück: Saison 1973/1974.
 
28.03.2020Blick zurück: Saison 1972/1973.
 

Hauptsponsor

 

Ausrüster

 

Premium Partner

        
Hiermit willige ich ein, dass TSV München von 1860 GmbH & Co. KGaA zur Optimierung der Website und Marketingmaßnahmen Tracking-Cookies einsetzt und meine Daten gemäß der TSV München von 1860 GmbH & Co. KGaA-Datenschutzerklärung verarbeitet werden. Meine Einwilligung kann hier jederzeit widerrufen werden.