SECHZIGMÜNCHEN.
 

Gorenzel: „Im Winter geht es um kurzfristige Lösungen!“

Günther Gorenzel ist derzeit doppelt gefordert: Als Trainer und als Sportlicher Leiter. 

Günther Gorenzel vertritt derzeit Trainer Daniel Bierofka, der beim Fußballlehrer-Lehrgang in Hennef weilt. Der Sportliche Leiter der Löwen gab am Dienstag vorm Training bereitwillig Auskunft über den wechselwilligen Adriano Grimaldi, über seine eigene Person und die zukünftige Ausrichtung.

Verletzung am Sprunggelenk habe sich Adriano Grimaldi bereits letzte Woche im Training der U21 bei einer Spielform zugezogen, erklärte der 47-jährige Österreicher. „Er wird mehrere Wochen ausfallen!“ Ein Wechsel des Torjägers sei deswegen aber nicht ad acta gelegt. „Wir verhandeln mit mehreren Vereinen - mit einem sehr intensiv“, so Gorenzel. „Die Situation ist vor allem für ihn schlecht, aber Adi weiß, dass das zum Profigeschäft dazu gehört.“ Der 27-Jährige sei „frohen Mutes“, dass es mit einem Wechsel in der aktuellen Transferperiode noch klappe. Am Nachmittag meldeten die Löwen dann Vollzug. Der Stürmer spielt künftig für Ligakonkurrent KFC Uerdingen 05. Laut Gorenzel ist Grimaldi der einzige Spieler, der den Verein im Winter verlassen wird. „Alle anderen haben sich ganz klar für Sechzig ausgesprochen.“

Adriano Grimaldi wechselt zum KFC Uerdingen.

Unabhängig von der Personalie Grimaldi schauen sich die Löwen nach einer Verstärkung für die Offensive um. Der Grund seien die drei Vorbereitungsspiele. „Wir haben aus dem Spiel heraus nur ein Tor geschossen“, spricht er das Manko an. „Ein Zugang würde uns deshalb guttun. Wir werden aber nur tätig, wenn sich auf dem Markt etwas ergibt.“

Der Sportliche Leiter denkt da vor allem an eine Ausleihe von Zweitligaspielern, die in ihren Klubs nicht wie gewünscht zum Zuge kommen. „Solche beobachten wir, federführend durch Jürgen Jung.“ Er selbst habe sein „Netzwerk“ schon genutzt, sich bei anderen Vereinen erkundigt, ob sie Spieler ausleihen würden, die in das formulierte Profil passen. Auch im Trainingslager war er in Kontakt mit den Verantwortlichen von Darmstadt, St. Pauli und Bielefeld, die im gleichen Hotel wohnten bzw. gegen die Löwen spielten. Dabei gehe es im Winter nur „um kurzfristige Lösungen“, wie Gorenzel betont. Ein Spieler wie Manuel Schäffler würde deshalb erst im Sommer für die Sechzger interessant.

Happy Birthday, Hendrik Bonmann!

Eine Frage an Gorenzel war, wieso die in Aussicht gestellte Beförderung zum Geschäftsführer noch immer nicht vollzogen ist? „Von allen Seiten herrscht Zustimmung. Wieso mir aber noch kein Vertrag vorliegt, dafür bin ich nicht der Ansprechpartner. Ich konzentriere mich auf das, was ich beeinflussen kann. Wir haben genug Aufgaben, um für die sportliche Planungssicherheit zu sorgen.“

Bisher fanden die Planungen zweigleisig statt: Das eine Szenario befasste sich mit einem Investitionskurs, das andere mit einem Konsolidierungskurs. „Für uns wäre es einfacher gewesen, wenn wir uns von Anfang an auf einen Kurs hätten konzentrieren können.“ Stand der Dinge, so Gorenzel, habe sich der Klub für die Konsolidierung entschieden. „Entsprechend planen wir.“

Das Spiel am Freitag bei den Sportfreunden Lotte sei nach der Pause eine Standortbestimmung. „Wir haben intensiv trainiert. Aber letztlich weißt du erst nach ein, zwei Spielen, wo du stehst“, findet Gorenzel. Der Fokus im Training liege aufgrund der Vorbereitungsspiele „schwerpunktmäßig“ auf der Offensive. „Viele Spiele in der Vorrunde waren von der Leistung okay“, bilanziert der Österreicher. „Aber wir müssen mehr die entscheidenden Momente auf unsere Seite ziehen. Das ist eine Entwicklung, die auch was mit Erfahrung zu tun hat. Diese müssen wir forcieren.“

Einer, der genügend Erfahrung hat, ist Stefan Lex. Im spanischen Trainingslager arbeitete der 29-Jährige noch individuell, stieg nun am Dienstag wieder ins Teamtraining ein. Marius Willsch dagegen pausierte nochmals einen Tag, wird am Mittwoch wieder mit der Mannschaft üben. Als Begründung nannte Gorenzel „eine leichte Überbelastung“. Dagegen hat er bei Quirin Moll wenig Hoffnung. „Er hat sich eine Muskelverletzung im letzten Testspiel zugezogen. Stand heute wird er in Lotte fehlen.“ Wer zum Punktspielstart 2019 das Löwen-Tor hütet, ist ebenfalls offen. „Das wird der Trainer Marco Hiller und Hendrik Bonmann erst am Donnerstagabend mitteilen!“ Via Osnabrück geht’s bereits einen Tag vor dem Spiel in die 14.000 Einwohner zählende Gemeinde im nördlichen Westfalen.

Weitere Meldungen
20.08.2019Totopokal-Pflicht erfüllt: Löwen besiegen Aiglsbach mit 11:1.
 
20.08.2019Löwen testen gegen Wacker Innsbruck.
 
19.08.2019Mitgliederverkauf für FCK & Chemnitz läuft!
 
17.08.2019U21 lässt beim 2:3 gegen Schanzer-Reserve alles vermissen.
 

Hauptsponsor

 

Ausrüster

 

Premium Partner

       
Hiermit willige ich ein, dass TSV München von 1860 GmbH & Co. KGaA zur Optimierung der Website und Marketingmaßnahmen Tracking-Cookies einsetzt und meine Daten gemäß der TSV München von 1860 GmbH & Co. KGaA-Datenschutzerklärung verarbeitet werden. Meine Einwilligung kann hier jederzeit widerrufen werden.