SECHZIGMÜNCHEN.
 

Nachgelegt: Löwen siegen 2:1 bei Energie Cottbus.

Stefan Lex sorgte in der 63. Minute für die Führung der Löwen in Cottbus. 

Die Löwen feierten bei Energie Cottbus den zweiten Auswärtssieg der Saison und den zweiten Dreier in Folge. Nach torloser 1. Halbzeit erzielte Stefan Lex die Führung (63.). Der eingewechselte Prince Owusu erhöhte auf 2:0 (86.). Nach dem Anschlusstreffer von Felix Geisler in der Nachspielzeit (90.+1) mussten die Sechzger nochmals zittern, brachten den 2:1-Sieg aber über die Zeit.

Personal: Löwen-Cheftrainer Daniel Bierofka musste im Auswärtsspiel bei Cottbus verletzungsbedingt auf Quirin Moll (Kreuzbandriss), Benjamin Kindsvater, Marius Willsch (beide Trainingsrückstand), Noel Niemann (Aufbautraining nach Kreuzband- und Meniskusriss) und Hendrik Bonmann (Fußverletztung) verzichten. Daniel Wein fehlte aufgrund seiner 5. Gelben Karte. Nicht im 18er-Kader standen diesmal Christian Köppel, Semi Belkahia, Kristian Böhnlein, Romuald Lacazette und Leon Klassen. Im Vergleich zum letzten Ligaspiel gegen Aalen gab es zwei Veränderungen in der Startelf: Jan Mauersberger ersetzte den gesperrten Wein, Aaron Berzel rückte für Eric Weeger in die Startelf.

STIMMEN Bierofka: „Das war eine gute Woche für uns!“

Spielverlauf: Schon nach 20 Sekunden kamen die Löwen erstmals nach Doppelpass mit Markus Ziereis durch Simon Lorenz gefährlich in den Cottbuser Strafraum. Der Sechzger wurde aber vor dem Abschluss von Jose Matuwilla abgegrätscht (1.). Die Weiß-Blauen attackierten früh, versuchten von Anfang an die Gastgeber unter Druck zu setzen. Die nächste Chance hatte aber Energie. Marcelo Freitas kam im Zentrum aus 18 Metern zum Abschluss, sein Schuss wurde jedoch von Marco Hiller sicher heruntergepflückt (13.). Zwei Minuten später verweigerte Schiedsrichter Arne Aarnik den Sechzgern einen Elfmeter. FCE-Keeper Kevin Rauhut warf sich dem durchgebrochenen Ziereis im Strafraum entgegen, kam nicht an den Ball, der Löwen-Stürmer ging zu Boden, trotzdem blieb die Pfeife stumm (15.). Nach einem flach von der Mittellinie ausgeführten Freistoß von Phillipp Steinhart stand Mölders am linken Strafraumeck vollkommen frei. Aber anstatt selbst abzuschließen, flankte er in die Mitte, wo Kevin Weidlich die Hereingabe vor Ziereis zur Ecke klärte (24.). Efkan Bekiroglu hob in der 32. Minute den Ball in den Cottbuser Strafraum, Matuwila verschätzte sich, dadurch hatte Stefan Lex freie Bahn, schob aber aus zehn Metern die Kugel an Torwart Rauhut und am langen Eck vorbei. Kurz vor dem Pausenpfiff nochmals zwei Aufreger. Bei einem Kopfballduell mit Fabio Viteritti verletzte sich Simon Lorenz am Kopf, blieb zunächst besinnungslos am Boden liegen und musste später durch Herbert Paul ersetzt werden (43.). Der anschließende Freistoß von Marcelo Freitas aus 17 Meter leicht nach links versetzt, den der Schiedsrichter vor dem Zusammenprall bereits den Cottbusern zugesprochen hatte, landete in der Mauer (44.). So ging es in der stark umkämpften Partie torlos in die Pause.

Kurz nach Wiederanpfiff hatte Sascha Mölders die Chance zum 1:0. Nach einer Rechtsflanke von Lex kam er aus sieben Metern zum Kopfball, doch Rauhut verhinderte das Tor durch einen Klassereflex auf der Linie (49.). Drei Minuten später kam Cottbus durch Robert Müller zu einer Möglichkeit. Im Anschluss an eine Rechtsflanke von Luke Hemmerich kam der Verteidiger aus zwölf Metern an den Ball, sein Schuss ging aber am linken Pfosten vorbei, ohne dass Hiller eingreifen musste (52.). Im Anschluss an eine schlecht geklärte Situation legte Fabio Viteritti für Marcelo Freitas auf. Der traf die Kugel freistehend bei seinem Schuss aus 15 Meter nicht richtig, so dass sie am rechten Pfosten vorbeihoppelte (55.). In der 58. Minute zog Nico Karger von links nach innen, schloss mit rechts ab, der Schuss wurde geblockt, Steinhart brachte den Ball in die Mitte, Rauhut ließ ihn prallen, doch Lex war zu überrascht, brachte ihn aus dem Gewühl heraus nicht im Tor unter. Fünf Minuten später lag der Ball im Cottbuser Tor. Karger hatte auf Mölders gepasst, der kam am rechten Strafraumeck mit links zum Abschluss, Rauhut parierte den Schuss, aber Lex war zur Stelle, beförderte den Abpraller zum 1:0 ins Tor (63.). Im Anschluss musste FCE-Coach Pelé Wollitz auf die Tribüne, weil er sich wegen eines vermeintlichen Fouls vor dem Tor heftig beim Unparteiischen beschwerte. Kurz danach ging Karger mit Tempo in den Strafraum, sein 15-Meter-Schuss aufs kurze Eck wehrte Rauhut zur Ecke ab (67.). Nach einem Diagonalball von Karger zog Lex von rechts nach innen, schloss dann aus 15 Metern mit links ab, setzte die Kugel aber etwa einen Metern neben den rechten Pfosten (76.). In der 79. Minute versuchte es Streli Mamba mit einer Einzelaktion, ließ Felix Weber aussteigen, setzte dann aber den 19-Meter-Schuss über das Löwen-Tor. Ein Abschluss von Felix Geisler aus 25 Metern ging über den Querbalken, ohne dass Hiller eingreifen musste (84.). Die endgültige Entscheidung gelang Prince Owusu in der 86. Minute. Karger erlief sich einen Steilpass auf der linken Seite, legte quer in die Mitte auf den mitgelaufenen Owusu, dessen Schuss Rauhut zum 2:0 ins eigene Tor ablenkte. In der Nachspielzeit gelang Geisler nach einer Kopfballverlängerung von Mamba aus kurzer Distanz der Anschlusstreffer zum 1:2 (90.+1). Drei Minuten später hatte er sogar nach einer Linksflanke von Lasse Schlüter das 2:2 auf dem Fuß, setzte die Kugel aber aus sieben Meter übers Tor (90.+4). Damit war der zweite Auswärtssieg der aktuellen Saison für die Löwen endgültig perfekt!

STENOGRAMM, 25. Spieltag, 23.02.2019, 14 Uhr

FC Energie Cottbus – 1860 München 1:2 (0:0)

FCE: 31 Rauhut (Tor) – 7 Weidlich, 16 Müller, 5 Matuwila, 22 Schlüter – 35 Gjasula, 21 Bohl – 2 Hemmerich, 14 Marcelo Freitas, 10 Viteritti – 11 Mamba.
Ersatz: 30 Stawecki (Tor) – 8 F. Geisler, 12 Holthaus, 13 Gehrmann, 29 Schneider, 33 Broschinski, 38 Rangelov.

1860: 1 Hiller (Tor) – 22 Berzel, 4 Weber, 6 Mauersberger, 36 Steinhart – 32 Lorenz, 20 Bekiroglu – 7 Lex, 24 Ziereis, 18 Karger – 9 Mölders.
Ersatz: 30 Hipper (Tor) – 2 Weeger, 13 Owusu, 14 Dressel, 19 Abruscia, 28 Paul, 31 Koussou.

Wechsel: Rangelov für Viteritti (64.), F. Geisler für Hemmerich (69.), Broschinski für Bohl (82.) – Paul für Lorenz (43.), Owusu für Ziereis (66.), Weeger für Lex (90.).

Tore: 0:1 Lex (63.), 0:2 Owusu (86.), 1:2 Geisler (90.+1).
Gelbe Karten: Bohl – Lorenz, Owusu, Karger.
Zuschauer: 10.209 im Stadion der Freundschaft.
Schiedsrichter: Arne Aarnink (Nordhorn); Assistenten: Lukas Benen (Nordhorn), Christian Meermann (Vechta).

Bildergalerie
Download
 

Spielbericht Spieltag 25

Weitere Meldungen
24.05.2019Infos zum Dauerkartenverkauf der Saison 2019/2020.
 
24.05.2019U19 sinnt auf Revanche gegen Unterhaching.
 
23.05.2019Geschäftsführer Michael Scharold & die Budget-Planung.
 
23.05.2019PRIME TIME fitness ist neuer Löwenfreund.
 

Hauptsponsor

 

Ausrüster

 

Premium Partner

        
Hiermit willige ich ein, dass TSV München von 1860 GmbH & Co. KGaA zur Optimierung der Website und Marketingmaßnahmen Tracking-Cookies einsetzt und meine Daten gemäß der TSV München von 1860 GmbH & Co. KGaA-Datenschutzerklärung verarbeitet werden. Meine Einwilligung kann hier jederzeit widerrufen werden.