SECHZIGMÜNCHEN.
 

Löwen jubeln in Wiesbaden: Mölders trifft zum 1:0.

Sascha Mölders brachte mit seinem sechsten Saisontreffer den Auswärtssieg in Wiesbaden unter Dach und Fach. 

Die Löwen erkämpften sich vor fast 3.000 mitgereisten Fans beim Spitzenteam SV Wehen Wiesbaden drei Punkte, feierten damit den zweiten Auswärtssieg in Folge. Das „Tor des Tages“ erzielte Sascha Mölders in der 85. Minute nach Flanke von Herbert Paul per Kopf.

Personal: Löwen-Cheftrainer Daniel Bierofka musste im Auswärtsspiel in Wiesbaden verletzungsbedingt auf Quirin Moll (Kreuzbandriss), Jan Mauersberger (Muskelfaserriss), Marius Willsch (Trainingsrückstand), Noel Niemann (Aufbautraining nach Kreuzband- und Meniskusriss) und Hendrik Bonmann (Fußverletztung) verzichten. Nicht im 18er-Kader standen diesmal Christian Köppel, Semi Belkahia, Nono Koussou, Kristian Böhnlein, Romuald Lacazette und Leon Klassen. Im Vergleich zum letzten Ligaspiel gegen Rostock gab es zwei Veränderungen in der Startelf: Herbert Paul kam für den verletzten Mauersberger, Prince Owusu ersetzte Markus Ziereis.

STIMMEN Bierofka lobt: „Sascha arbeitet fürs Team wie ein Tier!“

Spielverlauf: Die Gastgeber versuchten von Anpfiff weg, Druck auf die Löwen zu erzeugen, liefen sie früh an. In der 6. Minute wurde es erstmals gefährlichvorm 1860-Tor, als Moritz Kuhn von rechts diagonal an den zweiten Pfosten passte, Daniel Kofi Kyereh aber aus spitzem Winkel aus fünf Metern den Ball ans Außennetz setzte. Im Gegenzug kam Nico Karger halblinks nach Zuspiel von Efkan Bekiroglu zum Abschluss, sein 18-Meter-Schuss ging aber knapp am rechten Pfosten vorbei (7.). Nach einer Linksflanke von Maximilian Dittgen kam Manuel Schäffler am ersten Pfosten an den Ball, setzte ihn aber aus sechs Metern neben den Kasten (11.). In der 18. Minute legte Agyemang Diawusie mit viel Übersicht die Kugel in den Rückraum, Kuhns Schuss aus 15 Metern ging aber deutlich über den Querbalken. Mitte der 1. Halbzeit hatten die Sechzger dann zwei gute Umschaltaktionen, konnten sie aber nicht zu Ende bringen (21. und 24.). Beinahe wäre Manuel Schäffler in der 28. Minute im Strafraum noch an einen verunglückten Schuss von Sebastian Mrowca drangekommen. So landete die Kugel im Tor-Aus. Vier Minuten später geriet auf der anderen Seite ein Zuspiel von Prince Owusu im Strafraum etwas zu lang, so dass Markus Kolke den Pass ablief (32.). Eine Rechtsflanke von Daniel Wein konnten am Fünfmeterraum weder Owusu noch Sascha Mölders entscheidend verarbeiten (34.). In der 38. Minute stand Kolke im Mittelpunkt, als Phillipp Steinhart einen Freistoß von der rechten Strafraumseite mit links Richtung langes Kreuzeck zirkelte, der Keeper den Schuss mit einer Hand über den Querbalken boxte. Nach einer Unachtsamkeit der 1860-Hintermannschaft kam Diawusie vor Marco Hiller an den Ball, schoss den Ball Richtung leeres Tor, doch Herbert Paul klärte im Rückwärtslaufen vor der Linie (44.). Kurz danach schickte Schiedsrichter Manuel Gräfe beide Teams in die Kabine.

Kurz nach Wiederanpfiff hatten die Löwen die erste Möglichkeit. Lex legte von rechts an den zweiten Pfosten, wo Karger in der Mitte Mölders bedienen wollte, doch Kuhn ging dazwischen, blockte das Zuspiel zur Ecke (47.). In der 57. Minute lag der Ball im Wiesbadener Tor, aber Owusu stand beim Zuspiel von Paul knapp im Abseits. Eine Minute später parierte Hiller einen Rechtsschuss aus zwölf Metern von Ex-Löwe Manuel Schäffler (58.). Glück hatten die Sechzger nach einer Stunde. Paul klärte mit der Schulter einen 13-Meter-Schuss von Niklas Schmidt kurz vor der Linie (60.). Ein Owusu-Kopfball nach Wein-Flanke landete auf dem Tornetz (70.). In der 74. Minute wurde ein 19-Meter-Schuss von Mölders sichere Beute von Kolke. Leichtfertig vergaben die Löwen in dieser Phase einige Konterchancen durch ungenaue Zuspiele. Nach einer Rechtsflanke von Paul, die Owusu aus dem Zentrum eingeleitet hatte, kam Mölders zwischen den beiden Innenverteidiger zum Kopfball, wuchtete die Kugel aus fünf Metern zum 1:0 über die Line (85.). In der Nachspielzeit ging auch SVWW-Torhüter Kolke mehrmals mit nach vorne. Nach einer Ecke klärte Mölders die Hereingabe übers eigene Tor (90.+2). Eine Kontermöglichkeit Richtung verwaistes Tor vergab Karger, weil er zum im Abseits stehenden Benjamin Kindsvater passte, anstatt selbst den Abschluss zu suchen (90.+3). Mit Glück und Geschick überstanden die Löwen die vier Minuten Nachspielzeit, feierten den zweiten Auswärtssieg in Folge.

STENOGRAMM, 27. Spieltag, 09.03.2019, 14 Uhr

SV Wehen Wiesbaden – 1860 München 0:1 (0:0)

SVW: 1 Kolke (Tor) – 20 Kuhn, 4 Mockenhaupt, 16 Dams, 7 Dittgen – 28 Gül, 10 Mrowca – 29 Diawusie, 8 Schmidt – 9 Schäffler, 17 Kyereh.
Ersatz: 25 Watkowiak (Tor) – 6 Modica, 11 Shipnoski, 14 Schwadorf, 22 Hansch, 23 Mintzel, 24 Lorch.

1860: 1 Hiller (Tor) – 28 Paul, 4 Weber, 32 Lorenz, 36 Steinhart – 17 Wein, 20 Bekiroglu – 7 Lex, 13 Owusu, 18 Karger – 9 Mölders.
Ersatz: 30 Hipper, (Tor) – 2 Weeger, 14 Dressel, 16 Kindsvater, 19 Abruscia, 22 Berzel, 24 Ziereis.

Wechsel: Hansch für Schmidt (72.), Lorch für Gül (75.), Schwadorf für Diawusie (83.) – Kindsvater für Lex (77.), Berzel für Bekiroglu (85.), Ziereis für Owusu (87.).

Tor: 0:1 Mölders (85.).
Gelbe Karten: –.
Zuschauer: 6.166 in der Brita-Arena.
Schiedsrichter: Manuel Gräfe (Berlin); Assistenten: Max Burda (Berlin), Johannes Schipke (Wolmirstedt).

Bildergalerie
Download
 

Spielbericht Spieltag 27

Weitere Meldungen
22.09.2019U21 besiegt Kirchanschöring 1:0 – Zweiter Heimsieg in Folge.
 
22.09.2019U19 dreht erneut das Spiel: 4:1-Erfolg in Schweinfurt.
 
21.09.2019Bierofka: „Wir haben nicht 90 Minuten konzentriert verteidigt!“
 
21.09.2019Trotz früher Führung: Löwen verlieren 1:2 in Duisburg.
 

Hauptsponsor

 

Ausrüster

 

Premium Partner

       
Hiermit willige ich ein, dass TSV München von 1860 GmbH & Co. KGaA zur Optimierung der Website und Marketingmaßnahmen Tracking-Cookies einsetzt und meine Daten gemäß der TSV München von 1860 GmbH & Co. KGaA-Datenschutzerklärung verarbeitet werden. Meine Einwilligung kann hier jederzeit widerrufen werden.