SECHZIGMÜNCHEN.
 

Löwen mit mehr Offensiv-Alternativen gegen Münster.

Fehlte die letzten drei Partien und ist jetzt wieder fit: Löwen-Stürmer Nico Karger. 

Bei der Begegnung der Löwen gegen Preußen Münster schwingt Nostalgie mit. Beide Klubs sind Bundesliga-Gründungsmitglieder, spielten dann aber 55 Jahre nicht mehr gegeneinander. Am Samstag, 13. April 2019, kommt es erst zum insgesamt vierten Duell. Anpfiff im Grünwalder Stadion ist um 14 Uhr. Das BR Fernsehen und Magenta Sport zeigen die Partie live.

SECHZIG - Das Löwenmagazin gegen Preußen Münster.

Zwischen Montag und Samstag blieb nicht viel Zeit für die Sechzger, um sich auf Münster vorzubereiten. „Deshalb war das Spiel in Großaspach schnell abgehakt“, sagt Trainer Daniel Bierofka. Defensiv war es gut, Offensiv haben wir angesprochen, wie wir besser vors Tor kommen.“

Gegen die Münsterländer hat der 40-jährige Coach wieder mehr Offensiv-Alternativen im Kader. Der gelbgesperrte Prince Owusu kehrt zurück, auch Nico Karger machte die letzten Trainingseinheiten mit. „Er ist eine Option für mich“, so Bierofka. Ebenso Benjamin Kindsvater und Stefan Lex. „Beide sind fit. Sie hatten kleine Wehwehchen, die wir aber in den Griff bekommen haben.“

Das Hinspiel in Münster endete torlos. Damals rangierten die Preußen noch auf Platz zwei. Mittlerweile stehen aber die Sechzger zwei Punkte vor den Adlerträgern. Und deren Coach hat angekündigt, dass sie die Löwen schlagen wollen. Umso größer ist der Ansporn, das zu verhindern. „Wir wollen gewinnen, dann ist der Klassenerhalt endgültig sicher“, erklärt Bierofka, der dieses Projekt relativ entspannt angeht. Wir haben noch sechs Mal die Chance. Wenn uns das nicht gelingt, dann haben wir es auch nicht verdient“, schließt er sich den Worten von Hachings Präsident Manni Schwabl an.

Für Bierofka ist ein Vorrutschen auf Platz vier, der zur direkten Qualifikation für den DFB-Pokal 2019/2020 führen würde, relativ unwahrscheinlich. „Halle ist zu weit weg. Wir können maximal Platz fünf erreichen. Ab Rang sechs“, den die Löwen bekleiden, „richten alle den Blick nach unten.“ Das sei auch ein Indiz für die Enge der Liga. „Nicht nur Münster, auch Mannschaften wie Kaiserslautern oder Braunschweig stehen hinter uns – eine illustre Gesellschaft“, wie Bierofka findet.

Ole Kittner: Der »Leader« bei Preußen Münster.

Erneut dürfte Dennis Dressel, der in Großaspach sein Drittliga-Debüt feierte, in der Startelf stehen, zumal auch Aaron Berzel ausfällt. Der 26-Jährige klagt über Probleme im Adduktorenbereich, die auf die Bauchmuskulatur ausstrahlen. „Es macht keinen Sinn, ihn fit zu spritzen. Er wird zwei Wochen ausfallen“, erklärt der Coach. Damit fehlt nach Quirin Moll und Efkan Bekiroglu eine weitere Alternative auf der Sechser-Position, was die Chance für Dressel weiter erhöht. Der hatte zudem eine mehr als passable Premiere hingelegt. „Er kann frei aufspielen. Von ihm erwartet keiner etwas“, sagt Bierofka über den 20-Jährigen. „Mannschaft und Trainerteam stehen voll hinter ihm.“

Bei aller Rivalität, die in der Liga herrscht, gibt es immer wieder Zusammentreffen, auf die man sich freut. War es gegen Hansa Rostock die Begegnung mit Kai Bülow, ist es gegen Münster die mit Benjamin Schwarz. Der mittlerweile 32-Jährige spielte einst mit Daniel Bierofka bei den Löwen auf der gleichen Seite. „Wir sind befreundet. Benny hat eine lange Leidenszeit hinter sich, hat das aber super durchgezogen“, so der 1860-Chefcoach.

Dem Linksverteidiger, der aus dem Löwen-Nachwuchs stammt, wurde spätestens nach seinem starken Auftritt im DFB-Pokal vor elf Jahren gegen Bayern-Stürmer Franck Ribéry eine große Zukunft bescheinigt. Viele und langwierige Verletzungen bremsten ihn aber immer wieder aus. Im Moment ist er fit, könnte in seiner Heimatstadt zum Einsatz kommen. Bierofka: „Ich freue mich immer, wenn er spielen kann!“

MÖGLICHE AUFSTELLUNGEN

1860: 1 Hiller (Tor) – 28 Paul, 4 Weber, 32 Lorenz, 36 Steinhart – 17 Wein, 14 Dressel – 7 Lex, 13 Owusu, 16 Kindsvater – 9 Mölders.
Ersatz: 30 Hipper (Tor) – 2 Weeger, 6 Mauersberger, 11 Köppel, 18 Karger, 19 Abruscia, 22 Berzel, 24 Ziereis, 27 Belkahia, 31 Koussou, 34 Böhnlein, 38 Lacazette, 44 Klassen.
Nicht dabei: 5 Moll (Kreuzbandriss), Muskelfaserriss), 20 Bekiroglu (Sperre nach Sportgerichtsurteil), 22 Berzel (Adduktorenprobleme), 25 Willsch (Leisten-OP), 35 Niemann (Trainingsrückstand), 39 Bonmann (Fußverletzung).

SCP: 35 Schulze Niehues (Tor) – 5 Menig, 13 Kittner, 15 Scherder, 33 Heidemann – 20 Braun, 8 Rodrigues Pires - Rühle, 17 Klingenburg, 20 Hoffmann – 32Akono.
Ersatz: 1 Schnitzler (Tor) – 4 Borgmann, 7 Müller, 9 Dadashov, 10 Kobylanski, 14 Tezel, 21 Wiebe, 23 Schwarz, 25 Schweers, 11 Rühle, 27 Heinrich, 36 Lanius, 37 Cueto.
Nicht dabei: 16 Warschewski (U23)

Schiedsrichter: Guido Winkmann (Kerken); Assistenten: Dominik Jolk (Bergisch Gladbach), Marcel Schütz (Worms).

Weitere Meldungen
19.04.2019BR Fernsehen zeigt Löwen in Halle live.
 
19.04.2019Bierofka vor Halle: „Ich will gewinnen, nicht rechnen.“
 
18.04.2019Sechzig auswärts in Sachsen-Anhalt.
 
18.04.2019Der Sommerfahrplan der Löwen.
 

Hauptsponsor

 

Ausrüster

 

Premium Partner

        
Hiermit willige ich ein, dass TSV München von 1860 GmbH & Co. KGaA zur Optimierung der Website und Marketingmaßnahmen Tracking-Cookies einsetzt und meine Daten gemäß der TSV München von 1860 GmbH & Co. KGaA-Datenschutzerklärung verarbeitet werden. Meine Einwilligung kann hier jederzeit widerrufen werden.