SECHZIGMÜNCHEN.
 

Löwen retten beim Kampfspiel in Zwickau beim 2:2 einen Punkt.

Stefan Lex bereitete trotz Mittelhandbruch den ersten Löwen-Treffer vor und erzielte den zweiten selbst. 

Die Löwen-Serie geht weiter. Nach dem 2:2 beim FSV Zwickau sind sie nun seit neun Spielen in Folge ungeschlagen. Die Führung von Sascha Mölders (37.) konnte Maurice Hehne kurz vor dem Pausenpfiff ausgleichen (45.). Nach Wiederanpfiff brachte Stefan Lex erneut die Sechzger in Führung (49.). Davy Frick traf zum 2:2-Endstand (58.). Kurz vor Schluss rettete Marco Hiller mit einer Parade im Eins-gegen-Eins gegen Johannes Dörfler den Punkt (89.).

Personal: Löwen-Cheftrainer Michael Köllner musste im Auswärtsspiel in Zwickau verletzungsbedingt auf Niklas Lang (Knieverletzung), Benjamin Kindsvater (muskuläre Probleme), Noel Niemann (muskuläre Probleme), Tim Rieder (Knieverletzung) und Semi Belkahia (Aufbautraining nach Kreuzbandriss) verzichten. Simon Seferings, Fabian Greilinger, Markus Ziereis, Herbert Paul, Leon Klassen und Tom Kretzschmar standen nicht im 18er-Kader. Im Vergleich zum Braunschweig-Spiel gab es nur eine Veränderung in der Startelf: Für den verletzten Niemann rückte Prince Owusu ins Team. Stefan Lex spielte mit einer Schiene. Der Stürmer hatte sich im Donnerstag-Training im Zweikampf einen Mittelhandbruch links zugezogen. Erstmals in dieser Saison saß Nico Karger nach überstandener Verletzung auf der Bank.

STIMMEN Köllner freut die Serie, blickt aber weiter nach unten.

Spielverlauf: Den ersten Abschluss hatten die Schwäne in der 3. Minute. Nach einem Torwart-Abschlag und Kopfballverlängerung nahm Ronny König aus gut 30 Metern den Ball direkt, Marco Hiller stand weit vor seinem Kasten, musste aber nicht eingreifen, weil die Kugel knapp am rechten Pfosten vorbei ging. Morris Schröter kam zwei Minuten später links im Strafraum aus elf Metern zum Abschluss, aber Gerrit Wegkamp stand vor Hiller im Abseits, der den Schuss aber trotz der Behinderung abwehren konnte (5.). In der 8. Minute passte Prince Owusu halbrechts in den am Strafraum, Davy Flick trat Sascha Mölders auf die Hacke, der verlor den Schuh, kam dadurch nicht zum Abschluss. Vehement forderte Mölders Elfmeter, bekam ihn aber nicht (8.). Nach der anschließenden Ecke stieg Dennis Erdmann zum Kopfball hoch, aber Johannes Brinkies parierte (9.). Eine Minute später schloss Mölders halblinks nach Zuspiel von Prince Owusu aus spitzem Winkel ab, Marcus Godinho grätschte in die Kugel, lenkte sie gegen den Pfosten, vom Rücken von Brinkies prallte sie anschließend Richtung Tor, doch im Nachfassen bekam der Keeper den Ball zu fassen (10.). Ein 20-Meter-Schuss von Efkan Bekiroglu aus zentraler Position ging knapp am linken Pfosten vorbei (13.). Glück hatten die Löwen in der 18. Minute, als Schröter sich auf der rechten Seite durchsetzte, seine Hereingabe von der Grundlinie aber bei einem Löwen-Spieler landete. Ein Zuspiel von Bekiroglu pflückte Stefan Lex im Strafraum aus der Luft, legte zurück auf Dennis Dressel, der am Elfmeterpunkt zum Abschluss kam, doch Brinkies vereitelte den Schuss mit einer Wahnsinnsparade (21.). Eine Minute später nahm König am kurzen Pfosten gegen Erdmann ein Zuspiel mit der Brust an, sein Drehschuss aus fünf Metern ging aber übers linke Kreuzeck (22.). In der 26. Minute überspielte Schröter rechts Aaron Berzel, legte zurück auf den völlig freistehenden Fabio Viteritti, der vom Elfmeterpunkt rechts am Tor vorbeischoss. Kurz danach kassierte Phillipp Steinhart seine 5. Gelbe Karte, fehlt damit im nächsten Heimspiel gegen Waldhof Mannheim (28.). Einen 26-Meter-Freistoß von Bekiroglu aus halbrechter Position lenkte Brinkies in der 32. Minute um den linken Pfosten. Vier Minuten später lag der Ball im Zwickauer Tor. Nach Flanke von Steinhart kam Owusu im Rücken von Mölders an die Kugel. Wegen eines Schubsers wurde der Treffer annulliert (36.). Ein Minute später lag die Kugel erneut im Tor – aber diesmal zählte es. Nach einem weiten Ball von Willsch kam Lex bis zur rechten Grundlinie, seine flache Hereingabe an den ersten Pfosten hämmerte der eingelaufene Mölders zum 1:0 ins Tor (37.). Drei Minuten später konnte Hiller einen 16-Meter-Schuss von Schröter nur nach vorne abklatschen, doch seine Mitspieler klärten die Szene. Kurz vor der Pause doch noch der Ausgleich. Maurice Hehne nahm aus 30 Meter einen Querschläger per Dropkick, Hiller war durch den im Abseits stehenden König die Sicht versperrt, wodurch er den Schuss nicht mehr abwehren konnte (45.). Schiedsrichter Patrick Kessel erkannte den Treffer trotzdem an. So ging es mit 1:1 in die Kabine.

Gleich die erste Chance im zweiten Durchgang brachte die erneute Führung. Owusu hatte mit einem Traumpass den Ball perfekt in den Lauf von Lex gelegt, der sprintete halblinks alleine auf Brinkies zu, traf zum 2:1 ins lange Eck (49.). Ein Kopfball von Gerrit Wegkamp ging in der 52. Minute nur knapp über die Latte des Löwen-Tors. Eine Ecke von rechts durch Can Coscun konnte Hiller in der 58. Minute am kurzen Pfosten nur nach vorne abwehren, die Kugel kam zurück, Dressel schoss beim Klärungsversuch im Gewühl Davy Frick an, von ihm ging der Ball zunächst an den Innenpfosten, dann an die Querlatte und letztendlich zum 2:2 ins Tor (58.). In der 68. Minute hatte König eine Flanke auf den eingewechselten Johannes Dörfler zu hoch angesetzt, sonst hätte es richtig gefährlich werden können. Nach einer Ecke von links durch Schröter traf Ali Odabas am langen Eck aus vier Metern nur den Außenpfosten (75.). Der kurz zuvor eingewechselte Felix Weber kam nach Willsch-Flanke zum Kopfball, brachte aber aus sechs Metern nicht den nötigen Druck aufs Spielgerät, so dass Zwickau die Szene klären konnte (77.). Ein weiter Ball von Berzel legte Owusu mit der Brust auf Mölders ab, doch der brachte bei seinem Schuss von der Strafraumgrenze keinen Druck auf den Ball, dadurch hatte Brinkies keine Probleme damit (82.). In der 89. Minute rette Hiller das 2:2, als Dörfler nach Wegkamp-Zuspiel alleine auf ihn zulief. Der Löwen-Keeper blieb lange stehen, wehrte den Schuss ab. Somit blieb es bei der Punkteteilung. Die Löwen sind damit seit neun Spielen in Folge ungeschlagen.

STENOGRAMM, 22. Spieltag, 02.02.2020, 14 Uhr

FSV Zwickau – TSV 1860 München 2:2 (1:1)

FSV: 1 Brinkies (Tor) – 2 Godinho, 5 Hehne, 19 Frick, 4 Odabas – 8 Jensen, 17 Schröter, 11 Viteritti, 22 Coskun – 15 König, 9 Wegkamp.
Ersatz: 29 Kamenz (Tor) – 3 Handke, 16 Dörfler, 18 Wimmer, 20 Lange, 23 Hauptmann, 28 Miatke.

1860: 1 Hiller (Tor) – 13 Erdmann, 17 Wein, 22 Berzel – 25 Willsch, 20 Bekiroglu, 14 Dressel, 36 Steinhart – 21 Owusu, 7 Lex – 9 Mölders.
Ersatz: 39 Bonmann (Tor) – 2 Weeger, 4 Weber, 5 Moll, 10 Gebhart, 18 Karger, 34 Böhnlein.

Wechsel: Dörfler für Viteritti (60.), Miatke für Coskun (90.+1) – Weber für Lex (76.), Gebhart für Bekiroglu (86.).

Tore: 0:1 Mölders (37.), 1:1 Hehne (45.), 1:2 Lex (49.), 2:2 Frick (57.).
Gelbe Karten: Jensen, Coscun, Dörfler, Godinho – Steinhart, Owusu, Erdmann, Bekiroglu, Bonmann, Weber.
Zuschauer: 6.685 Stadion Zwickau.
Schiedsrichter: Patrick Kessel (Norheim); Assistenten: Schneider, Fabian (Gelsdorf), Dennemärker, Jan (Schwarzenholz).

Bildergalerie
Video
Download
 

Spielbericht Spieltag 22

Weitere Meldungen
07.04.2020Blick zurück: Saison 1982/1983.
 
07.04.2020Happy Birthday, Stefan Schneider!
 
06.04.2020Löwen-Podcast: 2. Halbzeit mit Michael Köllner.
 
06.04.2020KAUF LOKAL: Online-Plattform in Rekordzeit.
 

Hauptsponsor

 

Ausrüster

 

Premium Partner

        
Hiermit willige ich ein, dass TSV München von 1860 GmbH & Co. KGaA zur Optimierung der Website und Marketingmaßnahmen Tracking-Cookies einsetzt und meine Daten gemäß der TSV München von 1860 GmbH & Co. KGaA-Datenschutzerklärung verarbeitet werden. Meine Einwilligung kann hier jederzeit widerrufen werden.