SECHZIGMÜNCHEN.
 

Scharold: „Keine Chance dem Ticket-Schwarzmarkt!“

Für die Löwen sind Ticketverkäufe über den Schwarzmarkt nicht hinnehmbar. 

Im Zusammenhang mit den Aufstiegsspielen unseres TSV 1860 gegen den 1. FC Saarbrücken beobachten wir in ausuferndem Maße Schwarzmarkt-Aktivitäten. Preise von bis zu 1.000 Euro für ein Ticket werden auf Plattformen wie ebay Kleinanzeigen gefordert. Hierfür fehlt uns jegliches Verständnis.

Löwen-Geschäftsführer Michael Scharold äußert sich zu den Vorgängen: „Als Verein stehen wir für Bodenständigkeit, Ehrlichkeit und Solidarität. Unsere Stärke ziehen wir aus der großen Anzahl an Unterstützern und Fans in ganz Bayern. Daher ist uns daran gelegen, den Fans die Möglichkeit zu bieten, zu fairen Preisen Spiele unserer Mannschaft im Grünwalder Stadion zu sehen. Dass die starke Nachfrage nach Tickets für unsere Saison-Highlights gegen den 1. FC Saarbrücken von Betrügern schamlos ausgenutzt wird, verfolgen wir mit Entsetzen. Allen besorgten Fans kann ich versprechen: wir gehen mit aller Härte der uns zur Verfügung stehenden Mittel gegen jeden vor, der solche Angebote platziert, unabhängig davon, auf welchem Wege er oder sie an die Karten gelangt ist. Wir rufen alle Fans dazu auf, uns mit Informationen und Hinweisen auf Schwarzmarktaktivitäten zu versorgen, sodass wir diesen nachgehen können. Bitte sendet Eure aussagekräftigen Hinweise per E-Mail an info@tsv1860.de.“

Weitere Meldungen
17.05.2021Draussen muss drin sein, bundesweite Petition für den Amateur- und Breitensport.
 
17.05.20211860 München verabschiedet vier Spieler.
 
17.05.2021Gratulation: 1860 wird 161 Jahre.
 
16.05.2021Köllner bleibt positiv: „Wir haben am Samstag ein Finale in Ingolstadt!“
 

Hauptsponsor

 

Ausrüster

 

Premium Partner

           
Der TSV München von 1860 GmbH & Co. KGaA setzt zur Optimierung der Website und zu Marketingmaßnahmen Tracking-Cookies ein; meine Daten werden gemäß der TSV München von 1860 GmbH & Co. KGaA-Datenschutzerklärung verarbeitet. Meine Einwilligung kann hier jederzeit wiederrufen werden. Ich stimme zu, dass: