SECHZIGMÜNCHEN.
 

Sechzger siegen 4:1 in Wasserburg – Doppelpack von Mölders.

Sascha Mölders erzielte vor der Pause einen Doppelpack für die Löwen in Wasserburg. 

Die Löwen gewannen beim TSV 1880 Wasserburg am Tag des WM-Aus‘ der DFB-Auswahl mit 4:1 (3:0). Efkan Bekiroglu brachte die Sechzger in Führung (37.). Sascha Mölders erhöhte per Doppelpack zum Halbzeitstand (38. und 41.). Nach dem Ehrentreffer von Christoph Scheitzeneder (53.) traf Markus Ziereis zum Endstand (78.).

Günther Gorenzel musste in Vertretung von Daniel Bierofka im dritten Vorbereitungsspiel auf die verletzten Nono Koussou, Nicholas Helmbrecht und Noel Niemann verzichten. Nicht im Kader standen Torwart Johann Hipper, Dennis Dressel und Ugur Türk, Kristian Böhnlein pausierte.

Die Sechzger mit der ersten Chance. Quirin Moll spielte in die Spitze auf Efkan Bekiroglu, der nahm den Ball aus der Luft, kam aber nicht zum Abschluss. Mit dem Nachschuss scheiterte Sascha Mölders an Torhüter Georg Haas (6.). Riesenchance drei Minuten später. Außerhalb des Strafraums luchste Mölders Keeper Georg Haas die Kugel ab, passte von der linken Strafraumgrenze in die Mitte auf Bekiroglu, der aus fünf Metern den auf der Linie stehenden Johannes Linder anschoss. Nach einem weiten Ball an den Löwen-Strafraum rutschte Torhüter Marco Hiller aus, aber Wasserburgs Stürmer Hamit Sengül konnte kein Kapital daraus schlagen (20.). In der 26. Minute kam Mölders nach Kopfballablage von Eric Weeger im Strafraum aus 14 Metern zum Schuss, doch Johannes Hain konnte gerade noch blocken (26.). Ein Pass in die Tiefe von Phillipp Steinhart erlief sich Bekiroglu, schob die Kugel dann aber frei vor Georg Haas aus elf Metern am langen Eck vorbei (28.). Nach einer Flanke von Marius Willsch war Bekiroglu am zweiten Pfosten mit dem Kopf zur Stelle, traf endlich zur Führung (37.). Kurz nach dem Anstoß kam die Kugel zu Mölders, der fackelte nicht lange traf zum 2:0 ins linke untere Eck (38.). Zwei Minuten später hatte Benjamin Kindsvater bereits nach Pass von Quirin Moll über 40 Meter den Torhüter ausgespielt, schob aber anschließend die Kugel am leeren Tor vorbei (40.). Kurz danach war Mölders seinem Gegenspieler entwischt, ließ dem Wasserburger Keeper anschließend keine Chance und vollendete zum 3:0 (41.). Mit diesem Ergebnis ging’s auch in die Pause.

Die erste gelungene Torszene nach Wiederanpfiff hatten die Sechzger. Alessandro Abruscia hatte in den Lauf von Adriano Grimaldi gepasst, der wurde mit unfairen Mitteln am Abschluss gehindert, aber Schiedsrichter Matthias Zacher verweigerte jedoch einen Elfmeter (51.). Das Tor fiel wie aus heiterem Himmel auf der anderen Seite. Der kurz zuvor eingewechselte Christoph Scheitzeneder kam frei im Strafraum zum Abschluss, überwand Hendrik Bonmann zum 1:3 (53.). In der 78. Minute dann der erste Löwen-Treffer im zweiten Abschnitt. Herbert Paul hatte auf der rechten Seite steil auf Stefan Lex gepasst, der flankte nach innen, wo Markus Ziereis am kurzen Pfosten per Kopf zum 4:1 vollendete. Das war auch der Endstand in einer unterhaltsamen Partie, in der die Löwen in den zehn Minuten vor der Pause die Weichen für den Erfolg setzten.

„In der 1. Halbzeit konnte man klar die Abläufe erkennen, an denen wir die Woche über gearbeitet haben“, erklärte Günther Gorenzel, der den in Hennef weilenden Chefcoach Daniel Bieroka vertrat. „Es waren aber auch nur drei Spieler auf dem Feld, die neu bei Sechzig sind“, so seine Begründung. „Lediglich die Chancenverwertung hätte im ersten Durchgang besser sein können.“ Weniger zufrieden war der Sportliche Leiter mit der zweiten Hälfte. Hier hielt er der Elf zugute, dass gleich fünf Neue auf dem Platz standen. „Man hat gemerkt, dass die Struktur nicht vorhanden ist, die Automatismen noch fehlen. Teilweise war es vogelwild.“ Ein besonderes Lob jhatte der Österreicher für Sascha Mölders parat. „Sascha ist in guter Verfassung. Er hat den Konkurrenzkampf angenommen.“

Innenverteidiger Jan Mauersberger, der in der 1. Halbzeit zum Einsatz kam, sprach von schön herausgespielten Toren. „Wir haben ein bisserl gebraucht, um reinzukommen. Diese Anlaufschwierigkeiten sind bei dem harten Trainingsprogramm normal. Für den Stand, auf dem wir uns befinden, hat es gepasst. Am Samstag folgt der erste richtige Härtetest gegen den FC Basel.“

STENOGRAMM, Testspiel 27.06.2018, 18.30 Uhr

TSV 1880 Wasserburg – 1860 München 1:4 (0:3)

1860, 1. Halbzeit: 1 Hiller (Tor) – 2 Weeger, 4 Weber, 6 Mauersberger, 36 Steinhart – 17 Wein, 5 Moll – 25 Willsch, 20 Bekiroglu, 16 Kindsvater – 9 Mölders. 

1860, 2. Halbzeit: 39 Bonmann (Tor) – 28 Paul, 22 Berzel, 27 Belkahia, 11 Köppel – 19 Abruscia, 8 Seferings – 7 Lex, 24 Ziereis, 18 Karger – 10 Grimaldi.

Tore: 0:1 Bekiroglu (37.), 0:2 Mölders (38.), 0:3 Mölders (41.), 1:3 Scheitzeneder (53.), 1:4 Ziereis (78.).
Gelbe Karten: –.
Zuschauer: 2.860 Badria-Stadion Wasserburg.
Schiedsrichter: Matthias Zacher; Assistenten: Thomas Wagner, Dominik Kappelsberger.

Bildergalerie
Weitere Meldungen
22.04.2021Köllner fordert vertrauen ins Team: „Wir spielen eine bockstarke Saison!“
 
22.04.2021Bayerische Lebensart für echte Löwen: Filz & Loden von Hubertus.
 
21.04.2021Neue Folge im Löwen-Podcast: Von Fans für Fans.
 
21.04.2021Löwen starten Dauerkartenverkauf für die Saison 2021/2022.
 

Hauptsponsor

 

Ausrüster

 

Premium Partner

           
Der TSV München von 1860 GmbH & Co. KGaA setzt zur Optimierung der Website und zu Marketingmaßnahmen Tracking-Cookies ein; meine Daten werden gemäß der TSV München von 1860 GmbH & Co. KGaA-Datenschutzerklärung verarbeitet. Meine Einwilligung kann hier jederzeit wiederrufen werden. Ich stimme zu, dass: