SECHZIGMÜNCHEN.
 

Löwen holen beim 2:2 Punkt beim Tabellenzweiten Ingolstadt.

Prince Owusu rackert3e und kämpfte und erzielte auch das erste Löwen-Tor gegen Ingolstadt. 

Beide Serien hielten beim 2:2 in einem emotionalen Derby der Löwen beim FC Ingolstadt. Während die Schanzer seit zehn Spielen unbesiegt sind, stehen die Sechzger bei sechs. Marcel Gaus brachte die Heimmannschaft in Führung (10.). Die spielbestimmenden Löwen drehten innerhalb von drei Minuten durch Treffer von Prince Owusu (16.) und Sascha Mölders (19.) die Partie. In Unterzahl – Maximilian Beister hatte in der 58. Minute Rot gesehen– glich Gaus mit seinem zweiten Treffer zum Endstand aus (64.).

Personal: Löwen-Cheftrainer Michael Köllner musste gegen die Schanzer verletzungsbedingt auf Quirin Moll (Reha nach Kreuzbandriss), Stefan Lex (Knieverletzung), Benjamin Kindsvater (muskuläre Probleme), Nico Karger (Aufbautraining nach Sehnenriss), Tim Rieder (Knieverletzung) und Semi Belkahia (Reha nach Kreuzbandriss) verzichten. Erik Weeger, Niklas Lang, Marco Raimondo-Metzger, Simon Seferings, Fabian Greilinger und Tom Kretzschmar standen nicht im 18er-Kader. Im Vergleich zum letzten Heimspiel gegen Großaspach gab es drei Änderungen in der Startelf. Für den verletzten Rieder spielte Aaron Berzel, für Dennis Dressel durfte Herbert Paul ran und für Noel Niemann gab Efkan Bekiroglu sein Comeback nach Verletzung.

STIMMEN Köllner: „Wir haben in der 1. Halbzeit eine höhere Führung verpasst.“

Spielverlauf: Die Löwen begannen überraschend offensiv. Richtig gefährlich wurde es erstmals in der 7. Minute, aber Sascha Mölders stand beim Zuspiel von Prince Owusu knapp im Abseits. Fußball ist manchmal ungerecht: So ging Ingolstadt mit der ersten Torszene in Führung. Nach einem Missverständnis in der 1860-Hintermannschaft passte Maximilian Thalhammer auf Marcel Gaus, der lief halblinks alleine Richtung Löwen-Strafraum zu, zog aus 15 Metern ab und traf mit dem ersten unhaltbar für Marco Hiller ins rechte untere Eck zum 1:0 (10.). Aber nur sechs Minuten später der Ausgleich. Efkan Bekiroglu setzte sich auf der rechten Seite durch, flankte hoch vors Tor, der eingelaufene Prince Owusu am kurzen Eck köpfte die Kugel mit Wucht zum 1:1 unter die Latte (16.). Drei Minuten später sogar die Führung. Phillipp Steinhart hatte links im Strafraum Owusu angespielt, der kam aber nur mit einer Grätsche am linken Torraumeck an den Ball, brachte ihn aber in die Mitte, wo der eingelaufene Mölders in die Hereingabe rutschte, mit der Fußspitze die Kugel aus fünf Metern ins rechte Eck zum 2:1 für die Löwen bugsierte (19.). Beinahe das 3:1 mit einer identischen Szene. Daniel Wein hatte links in den Lauf von Bekiroglu gespielt, der passte fast von der Grundlinie in die Mitte, wo Mölders wieder am Torraum an den Ball kam, aber genau FCI-Keeper Fabijan Buntic anschoss (26.). Mit einem Freistoß aus dem Zentrum schickte Steinhart auf der linken Seite Mölders, der erreichte das Spielgerät vor der Torauslinie, passte in die Mitte, wo Aaron Berzel am ersten Pfosten die Kugel aber nicht an Buntic vorbeibrachte (29.). Die Löwen waren mit ihrem schnellen Umschaltspiel immer wieder gefährlich. In der 39. Minute schickte Bekiroglu rechts Willsch, der kam am Strafraumeck zum Abschluss, sein Schuss strich jedoch knapp über den Querbalken. Damit blieb es beim hochverdienten 2:1 für die Sechzger zur Pause.

Schiedsrichter Tobias Reichel machte nicht immer eine gute Figur, brachte die 1860-Fans gegen sich auf Erst zeigte er Wein den gelben Karton, obwohl er klar den Ball gespielt hatte, dann pfiff er am rechten Strafraumeck ein Foul für Stefan Kutschke, der sich theatralisch fallen ließ. Der anschließende Freistoß von Ex-Löwe Maximilian Beister aus 17 Metern landete in der Mauer (55.). In der 57. Minute besaßen die Schanzer die Riesenchance zum Ausgleich. Kutschke hatte auf Dennis Eckert Ayensa gepasst, der kam an der Strafraumgrenze zum Abschluss. Hiller, der weit vor seinem Tor stand, streckte sich, lenkte den Ball an die Unterkante der Querlatte, von wo er auf der Linie aufsprang. Berzel klärte, Beister kam in vollem Tempo und mit gestrecktem Fuß herangerauscht, säbelte den Löwen-Verteidiger um. Für diese Szene bekam der Ingolstädter – völlig zu Recht – glatt Rot (58.). In der 64. Minute der überraschend Ausgleich. Nach einem weiten Ball bekamen die Löwen die Kugel nicht weg. Kutschke legte auf Eckert Ayensa ab, der steckte auf Gaus durch, der aus 14 Metern im Zentrum frei zum Abschluss kam, das 2:2 erzielte. Nach einem Eckball von rechts durch Wein klärte ein Ingolstädter im Luftkampf mit Berzel per Kopf (66.). Ein gefährlicher Distanzschuss aus 24 Metern von Kutschke landete in der 70. Minute neben dem rechten Pfosten im Tor-Aus. In einem Zweikampf mit Gaus prallten Felix Weber und Herbert Paul mit den Köpfen aneinander (72.). Für den mit einer Platzwunde an der Schläfe gekennzeichneten Kapitän ging es nach einer Behandlung weiter, Paul machte Platz für Dennis Dressel (73.). Einen Abpraller nahm Bekiroglu aus 17 Metern direkt, zielte aber deutlich über das FCI-Tor (77.). Glück hatten die Löwen eine Minute später als sie auf Abseits spielten, der Linienrichter aber die Fahne nicht hob. Ex-Sechzger Peter Kurzweg passte von der Grundlinie in die Mitte, fand aber keinen Abnehmer (78.). In der 80. Minute war auch für Weber Schluss, dessen Platzwunde wieder zu bluten begann. Für ihn kam Timo Gebhart. Nach einer Ecke des eingewechselten Robin Krauße kam Tobias Schröck am Fünfmeterraum an die Kugel, bugsierte sie aber über die Querlatte (84.). Gebharts Flanke von rechts köpfte Owusu aus neun Metern rechts am Tor vorbei (86.). Bis zum Schluss drängten die Sechzger auf den Siegtreffer, doch die Schanzer verteidigten mit viel Glück das Remis.

STENOGRAMM, 19. Spieltag, 16.12.2019, 19 Uhr

FC Ingolstadt 04 – TSV 1860 München 2:2 (1:2)

FCI: 24 Buntic (Tor) – 4 Paulsen, 5 Antonitsch, 21 Schröck, 16 Kurzweg – 27 Keller – 10 Beister, 6 Thalhammer, 19 Gaus – 7 Eckert Ayensa, 30 Kutschke.
Ersatz: 1 Knaller (Tor) – 8 Wolfram, 9 Kaya 14 Elva, 17 Heinloth, 23 Krauße, 25 Kotzke.

1860: 1 Hiller (Tor) – 25 Willsch, 4 Weber, 13 Erdmann, 22 Berzel, 36 Steinhart – 17 Wein– 28 Paul, 20 Bekiroglu – 9 Mölders, 21 Owusu.
Ersatz: 39 Bonmann (Tor) –10 Gebhart, 14 Dressel, 19 Niemann 24 Ziereis, 33 Klassen, 34 Böhnlein.

Wechsel: Krauße für Thalhammer (73.), Kaya für Eckert Ayensa (89.) – Dressel für Paul (73.), Gebhart für Weber (80.), Klassen für Bekiroglu (88.).

Tore: 1:0 Gaus (10.), 1:1 Owusu (16.), 1:2 Mölders (19.), 2:2 Gaus (64.).
Gelbe Karten: Gaus – Wein.
Rote Karte: Beister (58.).
Zuschauer: 14.697 im Audi Sportpark.
Schiedsrichter: Tobias Reichel (Stuttgart); Assistenten: Lars Erbst (Gerlingen), Mario Hildenbrand (Wertheim).

Bildergalerie
Download
 

Spielbericht Spieltag 19

Video
Weitere Meldungen
13.08.2020Interview Michael Köllner: „Wir haben ein gutes Fundament!“
 
13.08.2020Faktencheck SpVgg Bayreuth.
 
12.08.2020Neue Folge im Löwen-Podcast: Nick Wurian.
 
12.08.2020Kartenvorverkauf für Testspiel im Trainingslager läuft.
 

Hauptsponsor

 

Ausrüster

 

Premium Partner

        
Hiermit willige ich ein, dass TSV München von 1860 GmbH & Co. KGaA zur Optimierung der Website und Marketingmaßnahmen Tracking-Cookies einsetzt und meine Daten gemäß der TSV München von 1860 GmbH & Co. KGaA-Datenschutzerklärung verarbeitet werden. Meine Einwilligung kann hier jederzeit widerrufen werden.