SECHZIGMÜNCHEN.
 

Löwen zeigen Comeback-Qualität und siegen 3:1 gegen Uerdingen.

Leitete mit seinem Treffer zum 1:1 die Wende ein : Kristian Böhnlein (re.) mit Herbert Paul (li.). 

Die Löwen drehten beim KFC Uerdingen erneut einen Rückstand und siegten am Ende mit 3:1. Ausgerechnet Ex-Löwe Adriano Grimaldi hatte mit seinem ersten Saisontor die Krefelder in Führung gebracht (36.). Doch Kristian Böhnlein (57.), Leon Klassen (66.) und Efkan Bekiroglu (90.+3) drehten die Partie. Mit dem Dreier haben die Sechzger die erste Niederlage nach 16 ungeschlagenen Spielen bestens verdaut.

Personal: Löwen-Cheftrainer Michael Köllner musste im Auswärtsspiel gegen den KFC Uerdingen auf Sascha Mölders (Gelb-Sperre) und Semi Belkahia (Trainingsrückstand) verzichten, Phillipp Steinhart bekam eine Pause. Ebenfalls nicht im 18er-Kader standen Eric Weeger, Niklas Lang, Felix Weber, Simon Seferings, Fabian Greilinger, Benjamin Kindsvater, Markus Ziereis und Torwart Tom Kretzschmar. Aaron Berzel kehrte nach seinem Bänderriss gleich in die Startelf. Ansonsten wechselte Köllner kräftig durch, nahm acht Veränderungen gegenüber der Würzburg-Startelf vor: Für Dennis Erdmann verteidigte Berzel, für Steinhart Leon Klassen, für Marius Willsch Herbert Paul. Kristian Böhnlein kam für Quirin Moll, Timo Gebhart für Efkan Bekiroglu, Noel Niemann für Dennis Dressel, Nico Karger für Stefan Lex und Prince Owusu für den gesperrten Mölders.

STIMMEN Köllner: „Acht neue Spieler zu bringen, war sicher gewagt!“

Spielverlauf: Die neuformierte Löwen-Mannschaft brauchte etwas Anlaufzeit gegen die seit dem Re-Start ungeschlagenen Uerdinger. Erstmals wurde es gefährlich nach einem Foul von Herbert Paul gegen Christian Dorda direkt vor dem linken Sechzehnmetereck. Doch Dennis Daube setzte den Freistoß ans Außennetz (9.). In der 14. Minute hatte Osayamen Osawe nur noch Daniel Wein im Strafraum vor sich, aber der Löwe ließ sich nicht ausspielen, klärte den Ball zur Ecke. Offensiv fanden die Sechzger in der Anfangsphase nicht statt. Der nach 20 Minuten für den verletzten Osawe eingewechselte Franck Evina setzte sich mit Tempo auf der rechten Seite gegen Leon Klassen durch, seine scharfe Hereingabe an den Torraum fand aber keinen Abnehmer (22.). Ansonsten stand die Defensive der Sechzger gut gestaffelt, ließ den Krefeldern kaum Räume. Nach Zuspiel von Prince Owusu kam Nico Karger im Strafraum zu Fall, der Ball landete bei Timo Gebhart, der halblinks aus spitzem Winkel abschloss, aber mit seinem Acht-Meter-Schuss an René Vollath scheiterte. Der Kontakt gegen Karger war da, aber Schiedsrichter Oliver Lossius ließ Vorteil laufen (29.). Einen Moment passten die Sechzger in der 36. Minute nicht auf und schon war es geschehen. Nach einem zu kurz abgewehrten Freistoß von Aaron Berzel legte Dennis Daube auf Evina ab, der passte von rechts ans lange Eck, wo Ex-Löwe Adrian Grimaldi die Kugel nur noch über die Linie bugsieren musste. Es war der vierte 0:1-Rückstand für die Löwen im vierten Spiel nach dem Re-Start! Auf der anderen Seite scheiterte Gebhart mit einem 15-Meter-Schuss aus halbrechter Position an Vollath, der gerade noch die Fäuste nach oben brachte (38.). In der 44. Minute hatte Owusu die Riesenchance zum Ausgleich. Nach einem Freistoß aus dem rechten Halbfeld von Daniel Wein nahm er die Kugel am Torraum direkt, produzierte aber nur einen Querschläger. Ein Distanzschuss von Klassen ging in der Nachspielzeit der 1. Halbzeit deutlich über die Querlatte. Danach war Pause.

Eine Freistoßflanke von rechts durch Patrick Pflücke kurz nach Wiederbeginn köpfte Berzel vor Assani Lukimya übers eigene Tor (48.). Kurz danach konterten die Löwen, Jean-Manuel Mbom foulte Gebhart (sah dafür die Gelbe Karte), doch der hatte zuvor noch Karger bedient, der mit viel Zug zum Krefelder Tor ging, an der Strafraumkante abschloss, aber die Kugel knapp neben den linken Pfosten setzte (49.). Ein Distanzschuss von Gebhart landete etwa einen Meter neben dem linken Pfosten (54.). Die Sechzger waren nun aktiver, setzten die Uerdinger Abwehr unter Druck. Kurz danach wurden sie belohnt. Ein Freistoß von Tim Rieder kurz hinter der Mittellinie blockte Adam Matuschyk mit dem Oberschenkel, Kristian Böhnlein fiel die Kugel vor die Füße. Der Kronacher hielt aus 17 Metern drauf, traf über den verdutzten Vollath ins linke obere Eck zum 1:1 (57.). In der 62. Minute stieg Mbom dem kurz zuvor eingewechselten Efkan Bekiroglu im Strafraum von hinten in die Hacken, die Löwen forderten vehement Elfmeter, aber der Unparteiische ließ weiterspielen. Vier Minuten später wurden sie belohnt, und mit was für einem Tor. Klassen hatte am eigenen Strafraum den Ball erobert, schickte Stefan Lex, lief selbst in der Mitte durch, bekam das Zuspiel von Lex an der Strafraumkante und überwand Vollath zum 2:1 nach einem 80-Meter-Sprint (66.). In der 72. Minute sah Rieder seine 5. Gelbe Karte, wird damit im Heimspiel gegen Rostock fehlen. Ein 22-Meter-Freistoß von Pflücke wurde sichere Beute für Marco Hiller (75.). Nach einem Luftloch von Böhnlein am eigenen Strafraum kam Boubacar Barry halbrechts aus 18 Metern frei zum Schuss, setzte die Kugel aber deutlich übers 1860-Tor (76.). In der Schlussphase erhöhte Uerdingen nochmals den Druck, kamen zu einigen Standards. So klärte Berzel in der 85. Minute per Kopf einen Freistoß von Evina aus dem Halbfeld zur Ecke. Eine Minute später kam ein Querschläger im Strafraum zu Mbom, der nahm die Kugel aus elf Metern direkt aus der Luft, traf sie aber nicht richtig, so dass sie deutlich am 1860-Tor vorbei ging (86.). In der 3. Minute der Nachspielzeit setzte Bekiroglu den Schlusspunkt. Lex legte von der linken Außenbahn quer, Bekiroglu zog aus 18 Metern ab, leicht abgefälscht landete die Kugel im linken unteren Eck zum 3:1-Endstand. Damit war der Dreier endgültig perfekt!

STENOGRAMM, 31. Spieltag, 09.06.2020, 19 Uhr

KFC Uerdingen 05 – TSV 1860 München 1:3 (1:0)

KFC: 17 Vollath (Tor) – 22 Barry, 5 Lukimya, 32 Maroh, 7 Dorda – 30 Daube, 31 Matuschyk, 21 Mbom, 10 Pflücke – 9 Osawe, 19 Grimaldi.
Ersatz: 29 Paris (Tor) – 2 Girdvainis, 8 Kinsombi, 15 Bittroff, 18 Evina, 20 Ibrahimaj, 35 Boere.

1860: 1 Hiller (Tor) – 28 Paul, 17 Wein, 22 Berzel, 33 Klassen – 23 Rieder, 34 Böhnlein – 19 Niemann, 10 Gebhart, 18 Karger – 21 Owusu.
Ersatz: 39 Bonmann (Tor) – 5 Moll, 7 Lex, 13 Erdmann, 14 Dressel, 20 Bekiroglu, 25 Willsch.

Wechsel: Evina für Osawe (20.), Bittroff für Dorda (46.), Ibrahimaj für Grimaldi (63.), Kinsombi für Daube (63.), Girdvainis für Pflücke (81.) – Lex für Karger (61.), Bekiroglu für Niemann (61.), Dressel für Böhnlein (76.), Erdmann für Gebhart (83.), Willsch für Paul (83.).

Tore: 1:0 Grimaldi (36.), 1:1 Böhnlein (57.), 1:2 Klassen (66.), 1:3 Bekiroglu (90.+3).
Gelbe Karten: Mbom, Ibrahimaj, Vollath, Barry, Lukimya – Huber (Torwart-Trainer), Rieder, Wein, Klassen.
Zuschauer: 0 in der MERKUR SPIEL-ARENA Düsseldorf (Geisterspiel).
Schiedsrichter: Oliver Lossius (Bonn); Assistenten: Kevin Domnick (Mülheim a.d. Ruhr), Florian Visse (Ibbenbüren).

Bildergalerie
Download
 

Spielbericht Spieltag 31

Video
Weitere Meldungen
24.11.2020Köllner: „Läuferisch und kämpferisch waren wir gut unterwegs!“
 
24.11.2020Löwen punkten in Paderborn gegen den SC Verl.
 
23.11.2020Köllner vor Verl: „Entscheidend ist, wer mehr Gier und Hunger entwickelt!“
 
22.11.2020Löwen gegen Uerdingen sehen 232.000 Zuschauer live im BR Fernsehen.
 

Hauptsponsor

 

Ausrüster

 

Premium Partner

         
Hiermit willige ich ein, dass TSV München von 1860 GmbH & Co. KGaA zur Optimierung der Website und Marketingmaßnahmen Tracking-Cookies einsetzt und meine Daten gemäß der TSV München von 1860 GmbH & Co. KGaA-Datenschutzerklärung verarbeitet werden. Meine Einwilligung kann hier jederzeit widerrufen werden.