SECHZIGMÜNCHEN.
 

Löwen mit 1:1 gegen den FC Juniors nach Rückstand.

Sebastian Wimmer riss in dieser Szene den durchgestarteten Sascha Mölders von hinten um, sah dafür lediglich die Gelbe Karte. 

Die Löwen mussten im dritten Testspiel der Vorbereitung erstmals beim 1:1 gegen den FC Juniors Oberösterreich Federn lassen. Valentino Müller brachte den österreichischen Zweitligisten in Führung (21.), Dennis Dressel glich nach der Pause zum Endstand aus (60.). Kräftemäßig machte sich bei den Sechzgern bemerkbar, dass am Morgen nochmals eine Trainingseinheit absolviert worden war.

Die Löwen hatten am Vormittag noch eine komplette Trainingseinheit absolviert. Erstmals seit Monaten fand für die 1860-Profis wieder eine Partie vor Zuschauern statt. 650 waren zugelassen, wovon ungefähr 600 sich als Löwen-Fans geoutete hatten. Bei Regen und Wind übernahm der deutsche Drittligist gegen den österreichischen Zweitligisten sofort das Kommando. Ein Missverständnis zwischen Daniel Wein und Keeper Marco Hiller sorgte in der 8. Minute für die erste brenzlige Situation, die die Löwen aber bereinigen konnten. Kurz danach brachte ein Rückpass von Dennis Erdmann den 1860-Torwart erneut in die Bredouille. Hiller musste mit dem Fuß klären, kurz lag die Kugel frei im Strafraum, bevor ihn Wein wegschlagen konnte (9.). In der 12. Minute die erste Löwen-Chance. Johann Ngounou Djayo hatte am linken Strafraumeck abgezogen, rutschte dabei aber weg. Trotzdem hatte Tobias Lawal im Juniors-Tor seine Mühe, den Ball um den langen Pfosten zu lenken. Nach einer Kontersituation verzog Fabian Greilinger, der von rechts in die Mitte gezogen war, seinen Linksschuss aus 16 Metern knapp. Der Ball landete am rechten Außennetz (19.). In der 21. Minute erneut ein Abwehrfehler der Sechzger. Wein vertändelte am eigenen Strafraum die Kugel gegen Fabian Benko legte nach rechts raus auf Valentino Müller. Dessen 14-Meter-Schuss aus halbrechter Position schlug unhaltbar für Hiller unter die Latte zum 1:0 für die Oberösterreicher ein. Glück für die Juniors in der 25. Minute: Erwin Softic brachte Greilinger nach Pass von Sascha Mölders im Strafraum zu Fall, doch Assistent Klaus Hintersonnleitner wollte den Löwen bei dieser Aktion im Abseits gesehen haben. Eine klare Fehlentscheidung! So gab es kein Elfmeter, sondern Freistoß für die Oberösterreicher. Einen 20-Meter-Freistoß aus halbrechter Position, den Hyunseok Hong mit links hoch ins kurze Eck zirkelte, konnte Hiller gerade noch übers Tor lenken (31.). Zwei Minuten später flankte Milos Cocic von rechts flach in die Mitte auf Mölders, der geschickt seinen Gegenspieler im Strafraum aussteigen ließ. Dem anschließenden Schuss aus zehn Metern fehlte die Wucht und Präzision, so dass Torhüter Lawal den Ball abwehren konnte (33.). In der 38. Minute verhinderte Greilinger im letzten Moment ein Zuspiel von Benko auf Hong, der sonst im Strafraum freie Schussbahn gehabt hätte. Wenig später riss Sebastian Wimmer Löwen-Torjäger Mölders nach einem Steilpass als letzter Mann um, hatte Glück, dass ihm Schiedsrichter Daniel Postlbauer nur Gelb zeigte (41.). In der nächsten gefährlichen Szene der Sechzger kam Cocic nach Steilpass von Sascha Hingerl gegen Keeper Lawal im Strafraum zu Fall, aber erneut gab der Unparteiische in dieser Szene Abseits (43.). Somit blieb es aus Löwen-Sicht zur Pause beim 0:1.

Trainer Michael Köllner wechselte die Feldspieler komplett durch. Die Löwen hatten auch gleich die erste Chance im zweiten Durchgang. Ein Flachpass von links durch Leon Klassen fiel Stefan Lex vor die Füße. Der Erdinger war sichtlich überrascht, schob freistehend die Kugel aus zehn Metern am Tor vorbei (51.). Nach einem wunderschönen Doppelpass zwischen Dennis Dressel und Lex stand Dressel frei vor Lawal, traf aus 13 Metern zum 1:1 ins kurze Eck (60.). Einen indirekten Freistoß von der Strafraumlinie setzte Phillipp Steinhart in die Mauer (71.). Ansonsten bot die 2. Halbzeit nicht mehr so viele Strafraumszenen wie die ersten 45 Minuten. Schiedlich friedlich trennten sich die beiden Teams am Ende mit 1:1. Für die Löwen war es nach zwei Siegen in den ersten beiden Tests das erste Remis, für die Juniors nach zwei Niederlagen das erste Unentschieden.

Für Cheftrainer Michael Köllner war es ein typisches Spiel am Ende eines Trainingslagers. „Die Spieler waren müde, die Platzverhältnisse haben uns heute noch die letzte Kraft aus den Beinen geholt.“ Trotzdem lobte er den Block, der nach der Pause ran durfte. „Die haben es besser gemacht, keine Torchance zugelassen. In der 1. Halbzeit haben wir uns das Leben selber schwer gemacht“, sprach der 50-Jährige einige Fahrlässigkeiten in der Defensive an und einen „zu langsamen Spielaufbau“. Auch die Positionierung beim Pressing vorne hatte dem Oberpfälzer nicht gefallen. Trotzdem war er zufrieden, weil sich keiner seiner Spieler bei den schwierigen Platzverhältnissen verletzt hatte. „Natürlich wollten wir gewinnen, deswegen ärgert mich das Remis, aber wir haben die Woche über gut trainiert. Das zählt!“

Köllner genoss es, endlich mal wieder vor den eigenen Fans Fußball zu spielen. „Das ist uns einfach abgegangen. Es ist schön, wieder persönlichen Kontakt zu haben und die Stimmung zu spüren. Das haben wir vermisst und auch für die Leute ist es wichtig, dass sie wieder die Spieler sehen, gerade die Hardcore-Fans, dass sie die jungen Burschen kennenlernen.“

Der Trainer gab sich vollkommen entspannt, was Neuverpflichtungen angeht. „Ich bin davon ausgegangen, dass bis Ende August nichts passiert. Meine Wünsche habe ich hinterlegt.“ Man hätte gesehen, dass „wir den einen oder anderen guten Mann noch gebrauchen können. Aber ich erkenne ein gemeinsames Arbeiten an der Thematik von allen Gesellschaftern und von unserem Hauptsponsor.“

Das gesamte Trainingslager fiel positiv aus. „Ich war das erste Mal in Windischgarsten. Es hat alles gepasst. Jeder Spieler hat gezeigt, dass er nicht aus Zufall dabei ist, sondern berechtigte Chancen auf einen Platz in der Mannschaft hat. Die älteren Spieler sind vorneweg marschiert, auch wenn es die ersten Tage nicht einfach war, was Trainingspensum und -intensität betraf“, so sein Fazit. Hellauf war er begeistert von der entspannten Atmosphäre im Hotel Dilly. „Jeder Wunsch wurde uns erfüllt.“

STENOGRAMM, Testspiel, 30.08.2020, 15 Uhr

1860 München – FC Juniors Oberösterreich 1:1 (0:1)

1860, 1. Halbzeit: 1 Hiller (Tor) – 25 Willsch, 17 Wein, 3 Lang, 32 Gresler – 13 Erdmann – 30 Cocic, 35 Hingerl – 11 Greilinger, 9 Mölders, 21 Ngounou Djayo.
1860, 2. Halbzeit: 1 Hiller (Tor) – 20 Agbowo, 5 Moll, 27 Belkahia, 36 Steinhart – 28 Mannhardt – 8 Tallig, 14 Dressel, – 26 Durrans, 7 Lex, 33 Klassen.
Ohne Einsatz: 12 Szekely, 40 Kretzschmar (beide Tor).

FCJ: 1 Lawal (Tor; 62., 12 Polster) – 34 Boller, 13 Würdinger (62., 14 Burgstaller), 18 Wimmer (55., 17 Wallquist), 3 Softic (62., 5 Backulja) – 29 Müller, 23 Hong, 22 Oh (66., 39 Vicol) – 25 Pojer (55., 20 Dramé), 24 Aigner (55., 19 Monsberger), 30 Banko (62., 38 Michlmayr).
Ersatz:

Tore: 0:1 Müller (21.), 1:1 Dressel (60.).
Gelbe Karte: Erdmann, Hingerl, Dressel– Softic, Wimmer.
Zuschauer: 650 Dana Arena Windischgarsten.
Schiedsrichter: Daniel Postlbauer; Assistenten: Klaus Hintersonnleitner, Rene Felix Kettlgruber (alle Österreich).

Bildergalerie
Video
Weitere Meldungen
22.10.2020Termine für die Spieltage 13 bis 16 festgelegt.
 
21.10.2020Köllner: „Wir haben uns ein Stück weit selbst geschlagen!“
 
21.10.2020Löwen verlieren gegen Saarbrücken unglücklich 1:2.
 
21.10.2020Neue Folge im Löwen-Podcast: Bernhard Lang.
 

Hauptsponsor

 

Ausrüster

 

Premium Partner

         
Hiermit willige ich ein, dass TSV München von 1860 GmbH & Co. KGaA zur Optimierung der Website und Marketingmaßnahmen Tracking-Cookies einsetzt und meine Daten gemäß der TSV München von 1860 GmbH & Co. KGaA-Datenschutzerklärung verarbeitet werden. Meine Einwilligung kann hier jederzeit widerrufen werden.