SECHZIGMÜNCHEN.
 

Es geht wieder los: U21 empfängt Schanzer-Reserve.

Für Trainer Frank Schmöller und die U21 geht die Saison in der Bayernliga Süd nach einem halben Jahr Unterbrechung am Sonntag weiter. 

Es geht für die kleinen Löwen wieder los. Nach einem halben Jahr Unterbrechung infolge der Corona-Pandemie wird die Saison mit dem 24. Spieltag in der Bayernliga Süd fortgesetzt. Zum Auftakt empfängt das Team von Trainer Frank Schmöller am Sonntag, 20. September 2020, Anpfiff 14 Uhr, den FC Ingolstadt II. Für die Partie auf dem Trainingsgelände an der Grünwalder Straße 114 sind bis zu 200 Zuschauer erlaubt.

Zulassung von Zuschauern dieses Wochenende bei der U15 & U21.

„Es wäre schön, wenn der eine oder andere kommt, der nicht zur Ersten gehen kann“, hofft Trainer Frank Schmöller auf einige Zuseher. Die fortgesetzte Spielzeit firmiert deshalb als Saison 2019/2021. Eine nicht ganz einfache Situation für die zweite Löwen-Mannschaft, weil quasi in der laufenden Runde der Umbruch stattfindet. „Wir mussten mitten in der Saison die Mannschaft um- bzw. neu aufbauen. Die vielen jungen Spieler zu integrieren, war ein Husarenritt. Das haben auch die Testspiel-Ergebnisse gezeigt.

Schmöller spricht von einer Herausforderung, die er gerne angenommen hat. „Die Mannschaft zieht super mit. Jetzt müssen wir sehen, dass wir am Sonntag das entsprechende Ergebnis erzielen. Die Jungs sind bereit.“ Trotzdem spricht der Ex-Profi von einer Wundertüte. „Die Bedingungen der Vorbereitung waren nicht gerade einfach. Die jungen Spieler müssen sich erst an den Herrenfußball gewöhnen und das in einer laufenden Saison – das ist sehr anspruchsvoll.“

Dazu kam, dass Spieler wie Matthew Durrans oder Gyorgy Szekely zu den Profis hochgezogen wurden. „Deswegen haben wir auch selten mit einer eingespielten Mannschaft unsere Vorbereitungsspiele bestritten.“ Mit Gabriel Wanzeck (SpVgg Unterhaching), David Wörns (FC Augsburg), dem Sohn von Christian Wörns, und den Torhütern Niklas Löbel (TSV Neuried) sowie David Hundertmark (SSV Ulm 1846) kamen vier externe Neuzugänge. Besonders über Hundertmark freut sich Schmöller. „Das ist ein sehr qualifizierter Torwart für die Bayernliga. Damit haben wir jetzt mit David und György eine zwei 1A-Lösungen. Da sind wir sehr gut aufgestellt.“

Bei der Schanzer-Reserve ist die Situation ähnlich wie bei den kleinen Löwen. „Sie haben zwei sehr erfahrene Spieler geholt und mit Thomas Karg einen neuen Trainer.“ Dadurch seien Überraschungen nicht ausgeschlossen. „Da muss man abwarten, wie sie unter dem neuen Coach spielen werden.“ Zumal es durch die Corona-Pandemie für Schmöller und seinen Co-Trainer Xhevat Muriqi keine Möglichkeit gab, den Gegner zu beobachten. „Aber wir wissen: Ingolstadt ist eine gefährliche Mannschaft. Das haben wir im Hinspiel erfahren. Da müssen wir Optionen und Lösungen finden – schnell finden, falls uns etwas Überraschendes erwartet.“

Alle im Team seien heiß, dass es losgeht. „Endlich wieder die Anspannung zu spüren, den Wettbewerb zu haben“, beschreibt Schmöller die Gefühlslage bei den Spielern, „dass es endlich wieder um Punkte geht.“ Darauf würden alle hinfiebern. „Es geht darum, möglichst schnell wieder in den Wettkampfmodus zu kommen. Wir dürfen dabei aber nicht überdrehen“, warnt er.

Derzeit steht die Löwen-Reserve in der Bayernliga Süd auf Platz sieben mit 33 Punkten nach 23 Spielen. Der FC Pippinsried ist mit 63 Zählern bereits enteilt. Auf den Aufstiegsrelegationsplatz zwei beträgt der Abstand neun Punkte, der Vorsprung auf Platz 14, den ersten Abstiegsrelegationsplatz beträgt ebenfalls neun Zähler.

Am allgemeinen Ziel, der Weiterentwicklung von Talenten und die Heranführung an den Profibereich, hat sich auch durch die halbjährige Unterbrechung nichts geändert. Daneben gibt es aber auch ein spezielles Mannschaftsziel. „Wir wollen nie etwas mit der gefährlichen Zone zu tun haben“, beschreibt der Trainer. „Die Aufgabe wird herausfordernd genug, wenn ich sehe, was die Mannschaften hinter uns nachgerüstet haben.“ Besonders der TSV Landsberg und Türkspor Augsburg 1972 haben sich auf dem Transfermarkt hervorgetan. „Trotz Corona-Zeiten konnten sie sich extrem verstärken.“ Für Schmöller ist das grenzwertig. „Das ist aus sportlicher Fairness schon etwas fragwürdig. Aber so ist die Situation, damit müssen wir auch klarkommen.“

Weitere Meldungen
19.10.2020ALFA Recycling unterstützt die Löwen auch zukünftig als Partner.
 
19.10.2020Der TSV 1860 München sagt Nein zu Rassismus & Gewalt.
 
18.10.2020Über 400.000 TV-Zuschauer sehen Löwen in Rostock live.
 
17.10.2020U19 gewinnt in Burghausen – Konjuhi & Brönauer treffen doppelt.
 

Hauptsponsor

 

Ausrüster

 

Premium Partner

         
Hiermit willige ich ein, dass TSV München von 1860 GmbH & Co. KGaA zur Optimierung der Website und Marketingmaßnahmen Tracking-Cookies einsetzt und meine Daten gemäß der TSV München von 1860 GmbH & Co. KGaA-Datenschutzerklärung verarbeitet werden. Meine Einwilligung kann hier jederzeit widerrufen werden.