SECHZIGMÜNCHEN.
 

Löwen holen in Unterzahl beim 0:0 einen Punkt gegen Uerdingen.

In dieser Szene blockt Dave Gnaase einen Schuss von Dennis Dressel. 

Am Ende war es das gerechte Ergebnis eines Spiels, das wenig Höhepunkte bot. Die Löwen holten damit im dritten Anlauf beim 0:0 gegen den KFC Uerdingen den ersten Punkt auf Giesings Höhen nach zwei 0:1-Niederlagen. Nach dem Platzverweis von Erik Tallig (69.) spielten die Sechzger mehr als 20 Minuten in Unterzahl.

Personal: Löwen-Cheftrainer Michael Köllner musste im Heimspiel gegen Uerdingen auf Niklas Lang (Aufbautraining nach Sprunggelenksverletzung), Martin Pusic (Mittelhandbruch) und Tim Linsbichler (Aufbautraining) verzichten. Nicht den Sprung in den 18er-Kader schafften der dritte Torhüter György Szekely, Ahanna Agbowo, Matthew Durrans, Milos Cocic und Maxim Gresler. Es gab keine Veränderungen im Vergleich zum Auswärtsspiel in Dresden.

STIMMEN Köllner: „Die Mannschaft hat mit viel Leidenschaft das 0:0 verteidigt!“

Spielverlauf: Die Löwen übernahmen von Anpfiff weg das Kommando, versuchten Uerdingen unter Druck zu setzen. Das gelang aber selten. Die erste Chance hatten die Gäste. Ein Freistoß, den Kolja Pusch von der linken Strafraumseite nach innen getreten hatte, ging an Freund und Feind vorbei und landete knapp neben dem rechten Pfosten im Toraus (6.). In der 13. Minute der erste Torschuss für die Sechzger durch Stefan Lex, der aber aus 19 Metern knapp am rechten Pfosten vorbeizielte. Eine Linksflanke von Christian Dorda verpasste Hans Anapak am zweiten Pfosten nur knapp (23.). Insgesamt gab es im ersten Spielviertel nur wenig Szenen in Tornähe. Uerdingen hatte sich weit zurückgezogen, die Löwen fanden keine Räume gegen die massierte Defensive. Nach einer Ablage von Sascha Mölders kam Lex an der Strafraumkante zum Schuss, der Ball ging aber rechts am KFC-Tor vorbei (28.). Ein Schüsschen mit rechts von Mölders aus 14 Metern bereitete in der 37. Minute Hidde Jurjus im Tor der Krefelder wenig Mühe. Folgerichtig ging es torlos in die Kabine.

Kurz nach Wiederanpfiff hatten die Löwen die große Möglichkeit zur Führung. Phillipp Steinhart erkämpfte sich gegen Anapak an der Grundlinie den Ball, legte zurück auf Erik Tallig, dessen scharfe Hereingabe an den kurzen Pfosten setzte der eingelaufene Mölders aus kurzer Distanz knapp über den Kasten (48.). Kurz Zeit später prüfte Lex Keeper Jurjus mit einem 20-Meter-Schuss, den der Schlussmann zur Ecke parierte (49.). In der Folge hatten die Sechzger einige Kopfbälle aufs KFC-Tor, denen aber Präzision und Härte fehlte. So köpfte Stephan Salger einen Eckball von links durch Quirin Moll über den Querbalken (56.). In der 60. Minute bewahrte Marco Hiller sein Team vor einem Rückstand. Moll rutschte ein weiter Ball durch, Muhammed Kiprit tauchte frei vor dem Löwen-Keeper auf, doch der warf sich ihm entgegen, wehrte den Schuss an der Strafraumgrenze mit dem Fuß ab. Einen Konter in Überzahl schloss Pusch halblinks mit einem Schuss von der Strafraukante ab, erneut war Hiller zur Stelle, lenkte den Ball über die Querlatte (64.). In der 69. Minute sah Tallig zum zweiten Mal Gelb, als er gegen Patrick Göbel im Zweikampf einen Tick zu spät kam, damit die Ampelkarte – eine überharte Entscheidung von Schiedsrichter Konrad Oldhafer. Damit mussten die Löwen die letzten 20 Minuten in Unterzahl bestreiten. Uerdingen wechselte offensiv, witterte die Chance auf drei Punkte. Ein Kopfball von Jan Kirchhoff im Anschluss an einen Eckball wurde sichere Beute von Hiller (76.). Genauso ein Seitfallzieher von Heinz Mörschel nach einer Ecke, der genau in den Armen des Löwen-Keepers landete (80.). Auf der anderen Seite kam Daniel Wein an der Strafraumgrenze nach einem abgewehrten Steinhart-Freistoß zum Schuss, aber ein Uerdinger warf sich in die Bahn, blockte die Kugel (85.). In der Schlussphase passierte nicht mehr viel, auch wenn beide Teams auf den Lucky-Punch setzten. Doch der blieb aus. So blieb es beim 0:0.

STENOGRAMM, 11. Spieltag, 21.11.2020, 14.03 Uhr

1860 München – KFC Uerdingen 0:0

1860: 1 Hiller (Tor) – 17 Wein, 5 Moll, 6 Salger, 36 Steinhart – 13 Erdmann – 8 Tallig, 31 Neudecker, 14 Dressel – 9 Mölders, 7 Lex.
Ersatz: 40 Kretzschmar (Tor) – 11 Greilinger, 21 Ngounou Djayo, 25 Willsch, 27 Belkahia, 28 Mannhardt, 33 Klassen,.

KFC: 31 Jurjus (Tor) – 33 Göbel, 5 Lukimya, 4 Kirchhoff, 7 Dorda – 26 Gnaase, 16 Fechner –19 Anapak, 21 Mörschel, 10 Pusch – 36 Kiprit.
Ersatz: 1 Königshofer (Tor) – 8 van Ooijen, 9 Feigenspan, 11 Kinsombi, 13 Velkov, 18 Marcussen, 39 Grimaldi.

Wechsel: Greilinger für Neudecker (80.), Willsch für Lex (84.) – Kinsombi für Anapak (54.), van Ooijen für Gnaase (73.), Grimaldi für Kiprit (77.).

Tore: -.
Gelbe Karten: Lex – Dorda, Gnaase, Pusch.
Gelb-Rote Karte: Tallig (69.)
Zuschauer: 0 im Grünwalder Stadion.
Schiedsrichter: Konrad Oldhafer (Hamburg); Assistenten: Jost Steenken (Nordhorn), Luca Jürgensen (Hamburg).

Bildergalerie
Download
 

Spielbericht Spieltag 11

Weitere Meldungen
28.11.2020Köllner nach dem 2:2 gegen Türkgücü: „Ich bin stolz auf meine Mannschaft!“
 
28.11.2020Löwen erkämpfen in Unterzahl einen Punkt im Stadtderby.
 
27.11.2020Köllner vor Türkgücü: „Wir müssen die Schlüsselspieler rausnehmen!“
 
27.11.2020SECHZIG - Das Löwenmagazin gegen Türkgücü ist online.
 

Hauptsponsor

 

Ausrüster

 

Premium Partner

         
Hiermit willige ich ein, dass TSV München von 1860 GmbH & Co. KGaA zur Optimierung der Website und Marketingmaßnahmen Tracking-Cookies einsetzt und meine Daten gemäß der TSV München von 1860 GmbH & Co. KGaA-Datenschutzerklärung verarbeitet werden. Meine Einwilligung kann hier jederzeit widerrufen werden.