SECHZIGMÜNCHEN.
 

Erneut reicht Führung nicht: Löwen verlieren 1:2 bei der Viktoria.

In der 13. Minute wurde Sascha Mölders ein klarer Elfmeter verweigert. Maximilian Rossmann hatte ihn von hinten vorm Abschluss umgesäbelt. 

Die Löwen sind nach der 1:2-Niederlage bei Viktoria Köln zum fünften Mal in Folge ohne Sieg. Dabei begann die Partie fast perfekt. Richard Neudecker erzielte mit einem Traumtor die Führung (16.), die Patrick Koronkiewicz noch vor der Pause egalisierte (40.). Marcel Risse gelang für die Rheinländer in der 88. Minute der Lucky Punch.

Personal: Löwen-Cheftrainer Michael Köllner musste in Köln auf Niklas Lang (Aufbautraining), Dennis Dressel (Rot-Sperre), Martin Pusic (private Gründe) und Tim Linsbichler (Aufbautraining) verzichten. Nicht den Sprung in den 18er-Kader schafften der dritte Torhüter György Szekely, Ahanna Agbowo, Marco Mannhardt und Milos Cocic. Es gab eine Veränderung in der Startelf gegenüber dem Heimspiel gegen Türkgücü: Für den rotgesperrten Dennis Dressel begann Erik Tallig.

STIMMEN Köllner: „Viktoria Köln hat uns gnadenlos bestraft!“

Spielverlauf: Die Gastgeber versuchten von Anpfiff weg, die Löwen unter Druck zu setzen. Die erste gute Möglichkeit hatten aber die Sechzger. In der 6. Minute passte Fabian Greilinger von der linken Seite in den Rückraum auf Sascha Mölders, der nahm das Zuspiel aus 15 Metern direkt, hatte aber zu viel Rücklage und zielte weit übers Tor. Kurz danach bekam Stefan Lex einen Ball in den Lauf gespielt, er zog von halblinks nach innen, schloss dann im Strafraum gegen die Laufrichtung von Sebastian Mielitz ab, doch sein Schuss wurde von einem Viktoria-Verteidiger noch abgefälscht, ging links einen halben Meter am Tor vorbei (6.). Im Anschluss an den zunächst abgewehrten Eckball spielte Marius Willsch Lex halbrechts im Strafraum frei. Der legte zurück auf Mölders, der aber aus sieben Metern den Ball nicht richtig traf und rechts am Tor vorbeizielte (7.). Nach einem Rückraumschuss der Löwen im Anschluss an eine Ecke kam Mölders nach einem Gestochere an den Ball, stand plötzlich frei vor Mielitz, wurde aber von Maximilian Rossmann von hinten umgesenst. Vehement und berechtigt forderte der 35-Jährige Elfmeter, Schiedsrichter Harm Osmers winkte jedoch ab (13.). In der 16. Minute die hochverdiente Führung. Quirin Moll eroberte in der Kölner Hälfte den Ball, legte zu Richard Neudecker ab. Der Mittelfeldspieler fackelte nicht lange, zog halblinks aus knapp 30 Metern ab. Die Kugel schlug wie ein Strich hoch im rechten Eck zum 1:0 ein. Auf der anderen Seite kam Mike Wunderlich nach einer Kopfballabwehr aus dem Rückraum zum Abschluss, doch Marco Hiller, der schon in die andere Ecke unterwegs war, wehrte den abgefälschten Schuss mit dem Fuß ab (18.). Einen Freistoß von halbrechts zog Wunderlich direkt auf den kurzen Pfosten, Hiller war erneut zur Stelle, faustete die Kugel weg (23.). In der 32. Minute konnten die Sechzger vor der Box den Ball nicht klären, Marcel Risse hielt einfach aus 20 Metern drauf, nur knapp ging sein Schuss über den Querbalken. Drei Minuten später fast die gleiche Szene wie in der 7. Minute. Erneut setzte sich Lex auf der rechten Seite in Szene, seine Hereingabe von der Grundlinie setzte Mölders erneut aus knapp sechs Metern neben den rechten Pfosten. Wieder hatte der Torjäger den Ball nicht richtig getroffen (35.)! Das Tor fiel auf der anderen Seite. Kai Klefisch schlug den Ball aus der eigenen Hälfte nach vorne, Patrick Koronkiewicz konnte die Kugel mit der Brust mitnehmen, schloss anschließend bedrängt von Stephan Salger aus der Drehung ab und traf zum 1:1 ins rechte untere Eck (40.). Kurz danach parierte Hiller einen 20-Meter-Schuss von Risse, wischte die Kugel über die Querlatte (41.). Kurz vor der Pause kassierte Daniel Wein seine 5. Gelbe Karte, wird den Löwen somit im Heimspiel gegen Waldhof Mannheim fehlen (43.). Mit 1:1 ging es auch in die Kabine.

Zunächst passierte wenig vor den beiden Toren. Nach einem Foul von Quirin Moll an Risse, der dafür die Gelbe Karte sah, gab’s 20 Meter vor dem Löwen-Tor einen Freistoß (53.). Wunderlich zielte aufs linke Kreuzeck, Hiller machte sich lang, lenkte die Kugel mit einer Wahnsinnsparade um den Pfosten (54.). Ein Distanzschuss von Kevin Holzweiler nach einem verunglückten Pass von Moll ging knapp über die Querlatte (59.). Ein Diagonalball von Marius Willsch von rechts landete in der 65. Minute genau auf dem Kopf von Mölders, doch dessen Abschluss fehlte aus acht Metern die Präzision, sodass Mielitz zupacken konnte. Kurz danach flankt Neudecker von links, Moll kam zum Kopfball, setzte die Kugel aber deutlich übers Tor (67.). In der 75. Minute setzte sich Greilinger links gegen Koronkiewicz durch, seine Flanke an den zweiten Pfosten fand aber keinen Abnehmer. In vielen Aktionen fehlte auf beiden Seiten die Genauigkeit, um zu Chancen zu kommen. Einen Freistoß aus dem Halbfeld von Moll erreichte Salger in der Mitte, sein Kopfball aus neun Metern ging aber deutlich rechts am Tor vorbei (86.). Dann doch noch die Niederlage, es passierte in der 88. Minute. Koronkiewicz kam auf der rechten Seite gegen Phillipp Steinhart zum Flanken, der Ball ging quer durch den Strafraum, landete bei Risse, der halblinks einfach abzog und zum 2:1 ins kurze Eck traf. Das war der späte Lucky Punch für die Hausherren, den die Sechzger nicht mehr kontern konnten.

STENOGRAMM, 14. Spieltag, 05.12.2020, 14 Uhr

FC Viktoria Köln – 1860 München 2:1 (1:1)

VIK: 1 Mielitz (Tor) – 28 Koronkiewicz, 3 Rossmann, 5 Hajrovic, 7 Handle – 18 Klefisch, 4 Lorch – 19 Holzweiler, 8 Wunderlich, 31 Risse – 39 Thiele.
Ersatz: 25 Bangsow (Tor) – 9 Seaton, 17 Klingenburg, 20 Kyere, 23 Fritz, 26 Stellwagen, 27 Tubluk.

1860: 1 Hiller (Tor) – 25 Willsch, 5 Moll, 6 Salger, 36 Steinhart – 17 Wein, 8 Tallig – 31 Neudecker, 7 Lex, 11 Greilinger – 9 Mölders,
Ersatz: 40 Kretzschmar (Tor) – 13 Erdmann, 21 Ngounou Djayo, 26 Durrans, 27 Belkahia, 32 Gresler, 33 Klassen.

Wechsel: Fritz für Lorch (72.), Seaton für Thiele (77.), Tubluk für Holzweiler (82.) – Klassen für Greilinger (77.), Erdmann für Tallig (90.).

Tore: 0:1 Neudecker (16.), 1:1 Koronkiewicz (40.), 2:1 Risse (88.).
Gelbe Karten: Wunderlich, Koronkiewicz, Fritz, Klefisch – Greilinger, Wein, Moll, Willsch, Mölders.
Zuschauer: 0 im Sportpark Höhenberg.
Schiedsrichter: Harm Osmers (Hannover); Assistenten: Timo Daniel (Vechta), Patrick Holz (Münster).

Bildergalerie
Download
 

Spielbericht Spieltag 14

Video
Weitere Meldungen
19.04.2021SECHZIG - Das Löwenmagazin gegen Viktoria Köln ist online.
 
19.04.2021Köllner vor Viktoria: „Die Spieler sehen Sechzig als ihre Bestimmung!“
 
18.04.2021Über 3,4 Millionen TV-Zuschauer sehen Löwen-Sieg gegen Türkgücü.
 
17.04.2021Köllner scherzt beim Thema Aufstieg: „Die Lage ist nicht hoffnungslos!“
 

Hauptsponsor

 

Ausrüster

 

Premium Partner

           
Der TSV München von 1860 GmbH & Co. KGaA setzt zur Optimierung der Website und zu Marketingmaßnahmen Tracking-Cookies ein; meine Daten werden gemäß der TSV München von 1860 GmbH & Co. KGaA-Datenschutzerklärung verarbeitet. Meine Einwilligung kann hier jederzeit wiederrufen werden. Ich stimme zu, dass: