SECHZIGMÜNCHEN.
 

Toto-Pokal: Löwen nach 3:0-Sieg in Birkenfeld in Runde zwei.

Brach nach der Pause mit einem Doppelpack den Tor-Bann: Löwen-Stürmer Johann Djayo Ngounou. 

Pflicht erfüllt: Die Löwen gewannen in der 1. Runde des Toto-Pokals beim SV Birkenfeld, Tabellenführer der Kreisliga Gruppe 2 Würzburg, mit 3:0. Nach einer torlosen 1. Halbzeit war es Johann Djayo Ngounou, der mit einem Doppelpack den Tor-Bann brach (54. und 61.). Der eingewechselte Milos Cocic traf zum Endstand (86.). Die Partie begann mit einer Dreiviertelstunde Verspätung, weil die Mannschaft im Stau stand und erst nach sechs Stunden Fahrt ihr Ziel erreicht hatte.

Personal: Wie nicht anders zu erwarten, nutzte Löwen-Trainer Michael Köllner die Gelegenheit in der 1. Hauptrunde des Toto-Pokals, um zu testen und den Rekonvaleszenten Spielpraxis zu geben. Den Spielern, die bei den ersten Partien und im DFB-Pokal auf dem Platz standen, gönnte er eine Verschnaufpause. Sie mussten erst gar nicht die 320 Kilometer einfache Fahrt zum Kreispokalsieger Würzburg mitmachen.

Spielverlauf: Erstmals wurden die Löwen in der 2. Minute gefährlich. Fabian Greilinger hatte von links geflankt, Tim Linsbichler kam in der Mitte zum Kopfball, aber Torwart Julian Konrad fischte den Ball aus dem Winkel. Leandro Morgalla versuchte es in der nächsten Szene mit einem Abschluss aus 22 Metern, Torwart Konrad lenkte den Schuss um den linken Pfosten (3.). Drei Minuten später scheiterte Marco Mannhardt aus 14 Metern ebenfalls am ausgezeichneten Birkenfelder Keeper (6.). In der 9. Minute konnte Konrad einen Schuss von Greilinger nur nach vorne abklatschen, Linsbichler versuchte die Kugel per Seitfallzieher aufs Tor zu befördern, scheiterte aber mit seinem Versuch. Ein Diagonalball von Mannhardt erreichte Lorenz Knöferl am linken Strafraumeck, anschließend ging er in die Box, zielte aber am langen Eck vorbei (11.). Ein Abpraller landete vor den Füßen von Kevin Goden, der zog mit dem rechten Außenrist ab, die Kugel kam aber genau auf Konrad, der sie wegfausten konnte (14.). Eine Minute später kam Knöferl rechts bis zur Grundlinie, seine Hereingabe fand aber im Fünfmeterraum keinen Abnehmer (15.). Nach dieser Anfangsphase mit Chancen im Minutentakt wurde es etwas ruhiger. Bereits in der 35. Minute musste Michael Köllner erstmals wechseln. Linsbichler hatte sich bei einem Zusammenprall das Knie geprellt, für ihn kam Milos Cocic in die Partie. Kurz danach flankte Johann Djayo Ngounou von rechts zu Knöferl am zweiten Pfosten. Der legte per Kopf ab auf Greilinger. Dessen Schuss an der Torraumgrenze wurde geblockt, die Kugel kam zu Knöferl, der links aus spitzem Winkel abzog, aber knapp am langen Eck vorbeizielte (36.). Zwei Minuten später versuchte es Alex Freitag mit einem 25-Meter-Schuss, aber Konrad boxte den Ball über den Querbalken (38.). Auch Djayo Ngounou fand in der 41. Minute nicht das Ziel, setzte den Abschluss halblinks im Strafraum am rechten Pfosten vorbei (41.). Eine Minute später war es Mannhardt, der seinen 21-Meter-Schuss etwas zu hoch angesetzt hatte (42.). Kurz vor der Pause kamen die Gastgeber durch Alexander Roos zu ihrem ersten Torschuss. Dieser wurde frenetisch bejubelt. Der Ball kullerte links am Tor vorbei, Tom Kretzschmar musste nicht eingreifen (45.). Kurz danach schickte Schiedsrichter Manuel Steigerwald die Teams in die Kabine.

Es dauerte 18 Sekunden in der 2. Halbzeit, da musste SVB-Keeper Konrad bei einem Schuss von Djayo Ngounou erneut eingreifen (46.). Eine Minute später lief Cocic halbrechts alleine auf Konrad zu, wollte ihn umspielen, blieb aber am Schlussmann hängen (47.). In der 54. Minute brach Djayo Ngonou endlich den Tor-Bann. Freitag hatte von links scharf in die Mitte gepasst, ein Birkenfelder Abwehrspieler schoss den am Boden liegenden Knöferl an. Von dort sprang die Kugel zu Djayo Ngounou, der blitzschnell reagierte und aus kurzer Distanz zum 1:0 einschob (54.). Sieben Minuten später das 2:0. Greilinger hatte von links geflankt, Djayo Ngounou kam am zweiten Pfosten ungehindert zum Kopfball, traf aus fünf Metern (61.). Ein gefährlicher Schuss von Greilinger aus 20 Metern aufs lange Eck konnte Konrad in der 73. Minute zur Seite abwehren. Den Schuss von Knöferl halbrechts aus zwölf Metern konnte Christian Eckert im letzten Moment ans Außennetz abwehren. So sprang nicht mehr als eine Ecke heraus (79.). Einen 20-Meter-Freistoß setzte Knöferl in der 84. Minute in die Mauer. Zwei Minuten später flankte Maxim Gresler aus dem linken Halbfeld, Coci stieg am höchsten, köpfte die Kugel aus sechs Metern zum 3:0 ins Netz (86.). Das war auch der Endstand in einem Spiel, in dem die Löwen in der Anfangsviertelstunde mit ihren Chancen gewuchert hatten.

„Das hatten wir uns sicherlich etwas anders vorgestellt“, gab Löwen-Chefcoach Michael Köllner freimütig zu. „Ich hab‘ den Torwart vor dem Spiel auf der Toilette noch aufgebaut und ihm gesagt: Du kannst heute der Held werden und beinahe wäre es auch so passiert. Wir hatten in der 1. Halbzeit gute Möglichkeiten, waren überlegen. Für die Jungs war es aber vom Kopf her nicht so einfach“, zeigte der 51-Jährige Verständnis, gerade nach der sechsstündigen Fahrt und der verspäteten Ankunft in Birkenfeld. „Wir mussten quasi direkt aus dem Bus heraus spielen.“ Das fehlende Tor zu Beginn hätte die Aufgabe nicht leichter gemacht. „Wir wollten es mit der Mannschaft regeln. Das ist uns am Ende gelungen“, zeigte sich der Oberpfälzer zufrieden. In der Kabine sei er nicht laut geworden. „Das wäre das Falscheste gewesen. Die Spieler wollen ja, da darfst du nicht unruhig werden, sonst überpacen manche. Es ging einfach darum, dass wir unseren Fußball weiterspielen. Ich habe nochmals an einige Dinge erinnert, die wir am Ende der 1. Halbzeit verloren haben. Dann haben wir nach der Pause die Tore gemacht. Also passt es!“

STENOGRAMM, Toto-Pokal, 1. Runde, 11.08.2021, 18Uhr

SV Birkenfeld – TSV 1860 München 0:3 (0:0)

SVB: 1 Konrad (Tor) – 3 Ebert, 4 Henig, 5 Ph. Schebler, 2 Eckert – 10 Y. Hörning, 6 Langguth, 9 Pe. Schebler, 8 Strohmenger – 7 Roos, 11 Langer.
Ersatz: 21 Mueller (Tor) – 12 T. Schebler, 13 Wicha, 14 Schreier, 15 Maier, 16 F. Hörning, , 17 Kriebs, 18 Kafara, 31 Braun.

1860: 40 Kretzschmar (Tor) – 16 Goden, 39 Morgalla, 24 Wicht, 32 Gresler – 28 Mannhardt, 34 Freitag – 21 Djayo Ngounou, 11 Greilinger – 18 Knöferl, 22 Linsbichler.
Ersatz: 12 Szekely (Tor) – 30 Cocic, 33 Bell.

Wechsel: Schreier für Langguth (60.), Schebler für Ebert (75.), Wicha für Langer (82.), F. Hörning für Roos (87.), Kriebs für Y. Hörning (90.) – Cocic für Linsbichler (35.), Bell für Goden (75.).

Tore: 0:1 Djayo Ngounou (54.), 0:2 Djayo Ngounou (61.), 0:3 Cocic (86.).
Gelbe Karten: Henig – Mannhardt.
Zuschauer: 944 Sportanlage Birkenfeld (ausverkauft).
Schiedsrichter: Manuel Steigerwald (Karlburg); Assistenten: Hannes Hemrich (Urspringen), Kay Urbanczyk (Unterpleichfeld).

Bildergalerie
Video
Download
 

Toto-Pokal Runde 1

Weitere Meldungen
09.08.2022Zwei ungeschlagene Teams: U21 trifft in Memmingen auf eine andere Philosophie.
 
09.08.2022Total Vital: Die Löwen mit neuem Wellness-Getränk.
 
09.08.2022Kurz gebrüllt.
 
09.08.2022Ois Guade! Co-Trainer Franz Hübl feiert 34. Geburtstag.
 

HAUPTPARTNER

 

EXKLUSIVPARTNER

   
Der TSV München von 1860 GmbH & Co. KGaA setzt zur Optimierung der Website und zu Marketingmaßnahmen Tracking-Cookies ein; meine Daten werden gemäß der TSV München von 1860 GmbH & Co. KGaA-Datenschutzerklärung verarbeitet. Meine Einwilligung kann hier jederzeit wiederrufen werden. Ich stimme zu, dass: