SECHZIGMÜNCHEN.
 

U21 verliert 0:2 bei den kleinen Schanzern und zwei Spieler mit Rot.

Fabian Rother (re.) sah in der 22. Minute wegen eines angeblichen Handspiels die Rote Karte. 

Die kleinen Löwen verloren bei der Reserve des FC Ingolstadt nicht nur das Spiel mit 0:2, sondern gleich zwei Spieler durch eine Rote Karte. War die erste für Fabian Rother höchst umstritten (22.), war die von Leon Tutic drei Minuten nach seiner Einwechslung absolut unnötig (78.).

Die Sechzger kamen gut ins Spiel, hatten die Partie in den ersten 20 Minuten im Griff. Dann gab es einen Eckball vorm Tor von György Szekely. Dieser wurde zunächst abgewehrt, ein Löwen-Spieler ging am eigenen Strafraum ins Dribbling, verlor die Kugel. Daraus entwickelte sich ein Angriff über die rechte Seite. Egson Gashi flankte von der Grundlinie in den Rückraum, Georgis Pintidis zog am Fünfmeterraum ab, den Schuss bekam Fabian Rother auf der Linie an den Arm. Schiedsrichter Michael Hochrinner wollte weiterspielen lassen, ließ sich nach Protesten der Ingolstädter und nach Beratung mit seinem Assistenten Manuel Müller jedoch umstimmen, zeigte Rother die Rote Karte und gab Elfmeter (22.). Diesen verwandelte Mario Götzendörfer zur Führung für die kleinen Schanzer (22.). „Das war keine Rote Karte“, echauffierte sich 1860-Coach Frank Schmöller. „Sorry, aber was soll Fabi aus der Entfernung machen? Er kann sich ja nicht in Luft auflösen. Danach, mit einem Mann weniger, war das Spiel kaputt.“

Trotzdem zeigten die kleinen Löwen Moral, standen kompakt und hatten immer wieder Aktionen nach vorne. „Die Umschaltmomente haben wir aber nicht gut ausgespielt“, monierte Schmöller. Die beste Chance hatte Johann Ngounou Djayo in der 49. Minute. Nach einer abgewehrten Flanke am eigenen Strafraum schalteten die Löwen schnell um, Ngounou Djayo lief ab der Mittellinie mit dem Ball am Fuß, schloss halbrechts an der Strafraumkante ab, setzte die Kugel aber um Zentimeter am linken Pfosten vorbei.

„Die Jungs haben sich reingehaut, als Block gut verteidigt und sich als Einheit präsentiert“, lobte er seine Mannschaft. Der endgültige K.o. kam dann in der 78. Minute in Form einer Unbeherrschtheit. Der drei Minuten zuvor eingewechselte Leon Tutic schubste nach einem Foul im anschließenden Gerangel seinen Gegenspieler mit beiden Händen weg. Hochrinner zückte sofort Rot. „Das war selten dämlich“, ärgerte sich Schmöller über diese Aktion. „Da kann man dem Schiedsrichter keine Schuld geben.“ Kurz danach fiel das 2:0. In eine Flanke aus dem rechten Halbfeld grätschte am zweiten Pfosten Ishak Karaoglu, erreichte mit der Fußspitze die Hereingabe und bugsierte den Ball an Szekely vorbei zum Endstand ins Netz des 1860-Tores (81.).

„Die Jungs haben sich bis zum Schluss gegen die Niederlage gestemmt und gezeigt, dass die Moral intakt ist“, wollte der 55-jährige Löwen-Coach seinem Team den Willen nicht absprechen.

STENOGRAMM, 22. Spieltag, 13.11.2021, 14 Uhr

FC Ingolstadt II – TSV 1860 München II 2:0 (1:0)

1860: Szekely (Tor) – Spennesberger, Rother, Leibelt, Gressler – Mannhardt (86., Heigl) – Fofanah (86., Zehetbauer), Freitag (75., Tutic) Cocic (32., Glück, Brönauer (80., Auburger), – Ngounou Djayo.

Tore: 1:0 Götzendörfer (22., Handelfmeter), 2:0 Karaogul (81.).
Gelbe Karten: Senger – Mannhardt, Gressler, Spennesberger.
Rote Karte: Rother (22., Handspiel), Tutic (78., Tätlichkeit).
Zuschauer: 150 BSA Ingolstadt Süd-Ost.
Schiedsrichter: Michael Hochrinner (Mittergars); Assistenten: Manuel Müller (St.Wolfgang), Julian Neumann (Wörth bei Erding).

Download
 

Spielbericht Spieltag 22

Weitere Meldungen
21.01.2022Kurz gebrüllt.
 
21.01.2022Ois Guade zum 31. Gebuadsdog, Quirin Moll!
 
20.01.20221860-Ordnungsdienst sucht Mitarbeiter (w/m/d).
 
20.01.2022BR Fernsehen zeigt Münchner Stadtduell aus dem Olympiastadion live.
 

HAUPTPARTNER

 

EXKLUSIVPARTNER

   
Der TSV München von 1860 GmbH & Co. KGaA setzt zur Optimierung der Website und zu Marketingmaßnahmen Tracking-Cookies ein; meine Daten werden gemäß der TSV München von 1860 GmbH & Co. KGaA-Datenschutzerklärung verarbeitet. Meine Einwilligung kann hier jederzeit wiederrufen werden. Ich stimme zu, dass: