SECHZIGMÜNCHEN.
 

U21 spielt auch beim SV Erlbach 0:0.

Hätte in der Nachspielzeit den Lucky Punch für die kleinen Löwen setzen können: Samir Neziri. 

Die Löwen-U21 ist auch nach dem zweiten Spiel in der Bayernliga Süd ohne Gegentor, wartet aber weiterhin auf den ersten eigenen Treffer. Dabei gab es bei Aufsteiger SV Erlbach vor 1.055 Zuschauern an einem Mittwochabdend genug Chancen, dies zu ändern. Am Ende stand aber wieder ein 0:0 auf der Anzeigentafel.

Die kleinen Löwen waren vom Anpfiff weg dominant. Nachdem die Kugel durch den Erlbacher Strafraum flipperte, war es Anian Brönauer, der links am Fünfmeterraum an den Ball kam, aber im letzten Moment noch entscheidend beim Abschluss gestört wurde (13.). Im Anschluss an einen Konter passte Kevin Goden in den Strafraum auf Marko Zivanovic, doch dessen Schuss aus 14 Metern aufs lange Eck war zu schwach, so dass Welder de Souza Lima im Tor der Gastgeber keine Mühe damit hatte (17.). Im Gegenzug war es Sebastian Hager, der von halblinks den Ball am langen Eck des Löwen-Tores vorbeischob (18.). Ein Distanzschuss von Julian Bell verfehlte nur knapp das SVE-Gehäuse (29.). Zwei Minuten später verfehlte ein 20-Meter-Freistoß von Marco Mannhardt nur knapp das Ziel (31.). Aber auch die Gastgeber waren gefährlich. Nach schnellem Umschaltspiel legte Hager den Ball von links zurück an den Elfmeterpunkt, wo Thomas Breu an die Kugel kam, bei seinem Schuss aber zu viel Rücklage hatte, so dass der Ball weit übers Löwen-Tor ging (34.). Einen Schuss von Mannhardt fälschte Brönauer im Strafraum zwar noch ab, doch genau auf den Erlbacher Torhüter (38.). So ging es torlos in die Kabine.

Direkt nach Wiederanpfiff hatte Hager die Riesenchance für die Gastgeber zur Führung. Über halblinks lief er frei auf Maxi Rothdauscher zu, schob aber den Ball am kurzen Eck vorbei (47.). Eine Hereingabe von rechts durch Julian Bell nahm Brönauer halblinks mit vollem Risiko aus der Luft, der Seitfallzieher verfehlte jedoch knapp das Tor (52.). Jeremie Zehetbauer hatte nach seiner Einwechslung mit dem ersten Ballkontakt das 1:0 auf dem Fuß. Nach Godens Querpass kam der Stürmer an der Strafraumkante frei zum Abschluss, zielte aber am linken Pfosten vorbei (60.). In der 64. Minute prüfte Collin Beutel mit einem Schrägschuss aus halblinker Position de Souza Lima im Erlbacher Tor. Zwei Minten später verlängerte Mannhardt einen 18-Meter-Schuss von Noah Feil am Fünfmeterraum, aber der SVE-Keeper tauchte ab, entschärfte den Ball (66.). nach einer Rechtsflanke, an die Rothdauscher nicht dran kam, hatten die Löwen Glück, dass Maximilian Sammereier am zweiten Pfosten den Ball freistehend über das leerer Tor köpfte (73.). Im Gegenzug scheitert Beutel halblinks freistehend aus neun Metern am SVE-Keeper (74.). Nach Foul an Bell gab es an der rechten Grundlinie Freistoß. Den brachte Moritz Leibelt in die Mitte. Nach zwei Kopfballverlängerungen kam Mannhardt aus spitzem Winkel zum Abschluss, setzte die Kugel aber neben das Tor (83.). In der Nachspielzeit köpfte der eingewechselte Samir Neziri nach Linksflanke am zweiten Pfosten den Ball am langen Eck vorbei (90.+4). Am Ende stand für die kleinen Löwen das zweite torlose Remis in Folge.

Alles andere als zufrieden war Trainer Frank Schmöller mit dem Punkt. „Wir waren viel zu inkonsequent im letzten Drittel“, schimpfte der 55-Jährige. „Auch defensiv haben wir nicht gut gegen den Ball gearbeitet. So wie wir heute gespielt haben, sind wir noch nicht in der Bayernliga angekommen“, lautete sein ernüchterndes Fazit nach dem zweiten Saisonspiel. Vor allem eins machte den Löwen-Coach fuchsig: „Wenn der Ball fünf Mal quer durch den Strafraum rollt und keiner ist da, der ihn reinschiebt, dann muss ich mich als Trainer fragen, wieso ich überhaupt Stürmer aufstelle“, sagte er nicht ganz ohne Sarkasmus. „Zufrieden bin ich eigentlich nur, dass wir hinten die Null gehalten haben. Aber dafür sind alle zuständig, genauso wie fürs Tore schießen.“ Sein bitteres Resümee nach den 90 Minuten von Erlbach: „Am Ende musst du mit dem Punkt zufrieden sein, wenn du kein Tor machst. Mir hat das heute überhaupt nicht gepasst. Ich erwarte mehr Konsequenz und Torgeilheit von meinen Spielern. Das habe ich so auch der Mannschaft gesagt!“

STENOGRAMM, 2. Spieltag, 20.07.2022, 19.30 Uhr

SV Erlbach – TSV 1860 München II 0:0

1860: Rothdauscher (Tor) – Bell, Rother, Sponer, Leibelt – Feil – Beutel, Mannhardt, Brönauer (75., Neziri), Goden – Zivanovic (59., Zehetbauer).

Tore: –.
Gelbe Karten: Schiedermair, Fischer – Zivanovic, Rothdauscher.
Zuschauer: 1.055 in der Holzbau Grübl Arena Erlbach.
Schiedsrichter: Tobias Wittmann (Essenbach); Assistenten: Alexander Stadler (Mariakirchen), Thomas Huber (Dornwang).

Download
 

Spielbericht Spieltag 02

Weitere Meldungen
12.08.2022Klarstellung der Stadionordnung.
 
12.08.2022Toto-Pokal: Löwen live auf YouTube & acht bayerischen Regionalsendern.
 
12.08.2022U21 erwartet zum nächsten Spitzenspiel den FC Gundelfingen.
 
12.08.2022Neue Folge im Löwen-Podcast: Gerhard Günther.
 

HAUPTPARTNER

 

EXKLUSIVPARTNER

   
Der TSV München von 1860 GmbH & Co. KGaA setzt zur Optimierung der Website und zu Marketingmaßnahmen Tracking-Cookies ein; meine Daten werden gemäß der TSV München von 1860 GmbH & Co. KGaA-Datenschutzerklärung verarbeitet. Meine Einwilligung kann hier jederzeit wiederrufen werden. Ich stimme zu, dass: