SECHZIGMÜNCHEN.
 

Löwen mit viel Angriffsschwung beim 4:0-Erfolg in Memmingen.

Alle drei zur Pause eingewechselten Spieler trafen in der 2. Halbzeit (v. li.): Tarsis Bonga, Milos Cocic und Mansour Ouro-Tagba. 

Die Löwen gewannen das sogenannte „Solidaritätsspiel“ beim FC Memmingen vor knapp 4.000 Fußballfans standesgemäß mit 4:0. Neben den vier Treffern durch Julian Guttau (3.), Mansour Ouro-Tagba (47.), Tarsis Bonga (76.) und Milos Cocic (87.) trafen sie noch drei Mal Aluminium und verschossen einen Foulelfmeter.

Personal: In dem Testspiel musste1860-Chefcoach Maurizio Jacobacci auf die angeschlagenen Eroll Zejnullahu und Jesper Verlaat verzichten. Weiterhin fehlte Tim Rieder, der sich nach seiner Knieverletzung weiter im Aufbau befindet, sowie der dritte Torhüter Julius Schmid.

Das Spiel bei Löwen-TV zum Nachschauen >>

Spielbericht: Bereits in der 3. Minute gingen die Löwen in Führung. Meris Skenderovic hatte von der rechten Strafraumseite mit viel Übersicht an den Elfmeterpunkt gepasst, wo der freistehend Julian Guttau den Ball annahm und mit dem zweiten Kontakt mit links ins untere linke Eck zum 1:0 traf. Aber auch der Regionalliga-Aufsteiger hatte seine Chance durch Nikola Trkulja, der einst in der Löwen-Reserve spielte. Der Mittelfeldspieler prüfte in der 17. Minute Löwen-Schlussmann Marco Hiller aus 20 Metern. Nach einem weiten Ball von Neuzugang Kaan Kurt aus der eigenen Hälfte kam Fynn Lakenmacher am rechten Strafraum zum Abschluss, traf aber nur rechten Außenpfosten (23.). Kurz danach war bei über 30 Grad Trinkpause. Nach Doppelpass zwischen Albion Vrenezi und Guttau passte der Linksaußen zurück in die Mitte auf Vrenezi, der aus 13 Metern an der Unterkante der Latte scheiterte (33.). Eine Minute später hatte Vrenezi auf der linken Seite Lakenmacher bedient, der legte zwar die Kugel an FCM-Keeper Tobias Werdich vorbei, fand aber im Fünfmeterraum keinen Abnehmer (34.). In der 38. Minute spielte Skenderovic einen Steckpass in den Strafraum auf Vrenezi, dem versprang aber etwas der Ball, so dass Werdich dazwischen gehen konnte. Zwei Minuten später hatten die Gastgeber ihre beste Chance. Pascal Maier setzte sich gegen Marlon Frey auf der rechten Seite durch und passte auf Bojan Tanev am Torraum. Dessen Schuss aus kürzester Distanz parierte Hiller (40.). So nahmen die Sechzger die knappe Führung mit in die Pause.

Löwen-Trainer Maurizio Jacobacci wechselte gegen die Gewohnheit in den bisherigen Testspielen nur fünf Mal in der Pause. Trotzdem erwischten die Sechzger wieder einen Blitzstart. Kurt hatte von rechts geflankt, der eingewechselte Mansour Ouro-Tagba war eingelaufen, köpfte aus kurzer Distanz den Ball zum 2:0 ins kurze Eck (47.). Fünf Minuten später blieb FCM-Keeper Werdich Sieger gegen Tarsis Bonga (52.). Guttau hatte von links gepasst, Ouro-Tagba ließ den Ball passieren, aber Bonga scheiterte mit seinem Schuss am langen Eck aus sechs Metern. Nach einer Stunde schlenzte Vrenezi einen 18-Meter-Freistoß vom linken Strafraumeck mit rechts ans Lattenkreuz (61.). Das war bereits der dritte Aluminiumtreffer der Löwen! Es fielen aber auch noch Tore. In der 76. Minute macht es Bonga besser, nachdem er in der Minute zuvor noch aus kurzer Distanz mit einem Kopfball an Werdich gescheitert war. Devin Sür hatte von links geflankt, der 1,96 Meter große Stürmer traf aus sieben Metern freistehend per Kopf zum 3:0. Den Schlusspunkt an Toren setzte Milos Cocic. Damjan Dordan hatte in den Strafraum gepasst, Cocic ließ seinen Gegenspieler aussteigen und traf zum 4:0-Endstand (87.). Es hätte sogar noch höher ausgehen können. Denn Ouro-Tagba hatte Tim Kloss im Strafraum freigespielt, Micha Bareis grätschte den Junglöwen von hinten um, aber Phillipp Steinhart zielte vom Elfmeterpunkt über die Querlatte (89.).

PKnach dem Spiel >>

„Es war nicht unbedingt ideal für uns“, stellte Löwen-Trainer Maurizio Jacobacci nach der Partie fest. Damit meinte er keinesfalls die Bedingungen beim FC Memmingen, sondern dass die Spieler tags zuvor in ganz Bayern Fanclubs besucht hatten. „Trotz allem war das Spiel gut für uns. Wir haben uns genügend Chancen gegen einen Gegner herausgespielt, der mit Bedacht gespielt hat. Wir wissen das zu schätzen und hoffen, dass es dem Publikum gut gefallen hat.“

Es habe viele Aktionen vor dem Tor gegeben. „Trotzdem haben wir noch viel Arbeit vor uns“, sieht der 60-Jährige sein Team längst nicht am Ziel. „Im Großen und Ganzen bin ich aber mit dem heutigen Auftritt zufrieden, weil wir uns sehr viele Torchancen herausgespielt haben.“ Jacobacci freute sich über die Leistung von Debütant Kaan Kurt im Löwen-Trikot. „Er hat erst zwei Trainingseinheiten mit uns absolviert. Trotzdem hat man bereits gesehen, dass er über die Seite einiges bewegen kann.“ Der gebürtige Schweizer mit italienischem Pass attestierte Kurt gute Flanken, eine hohe Präzision im Aufbauspiel, Schnelligkeit und Dynamik. „Das gilt es weiter zu entwickeln. Es ist sehr wichtig für unser Spiel, über die Seiten zu kommen und die offensiven Kräfte mit Flanken zu füttern, in der Box dominant zu sein und Präsenz markieren.“ In Sachen Effektivität sieht Jacobacci aber noch jede Menge Verbesserungspotential bei seiner Mannschaft.

STENOGRAMM, Testspiel, 09.07.2023, 15 Uhr

FC Memmingen – TSV 1860 München 0:4 (0:1)

FCM: 1 Werdich (Tor) – 19 Sailer Fidalgo, 20 Konrad, 3 Gräser, 8 Lutz – 16 Peter, 10 Trkulja, 15 Gerlspeck – 7 Maier, 9 Stroh-Engel , 17 Tanev.
Ersatz: 12 Dewein, 22 Schröder (beide Tor) – 2 Bettrich, 4 Brugger, 6 D. Bauer, 11 Morina, 18 Moser, 21 Bareis, 23 Mulas, 27 Müller, 29 Fidan.

1860: 1 Hiller (Tor) – 2 Kurt, 3 Lang, 35 Glück, 36 Steinhart – 37 Frey –14 Skenderovic, 10 Vrenezi, 8 Starke, 7 Guttau – 19 Lakenmacher.
Ersatz: 15 Richter (Tor) – 11 Greilinger, 13 Bonga, 17 Kloss, 23 Sür, 24 Winkler, 25 Dordan, 27 Ouro-Tagba 29 Judge, 30 Cocic.

Wechsel: Müller für Stroh-Engel (46.), Bareis für Tanev (46.), D. Bauer für Gräser (46.), Mulas für Peter (46.), Bettrich für Sailer-Fidalgo (61.), Fidan für Maier (61.), Moser für Konrad (80.), Brugger für Trkulja (80.), Morina für Gerlspeck (80.) – Richter für Hiller (46.), Bonga für Skenderovic (46.), Ouro-Tagba für Lakenmacher (46.), Greilinger für Starke (46.), Cocic für Steinhart (46.), Kloss für Kurt (69.), Sür für Lang (69.), Dordan für Guttau (69.), Winkler für Vrenezi (69.), Judge für Frey (69.), Steinhart für Glück (77.).

Tore: 0:1 Guttau (3.), 0:2 Ouro-Tagba (47.), 0:3 Bonga (76.), 0:4 Cocic (87.).
Gelbe Karten: –.
Bes. Vorkommnis: Steinhart verschießt Foulelfmeter (89.).
Zuschauer: 3.815 in der Arena Memmingen.
Schiedsrichter: Elias Tiedeken (Neusäß); Assistenten: Philipp Ettenreich (Zusamaltheim), Felix Wagner (Glött).

Weitere Meldungen
24.07.2024Faktencheck 1. FC Kaiserslautern.
 
24.07.2024Erste Testspielniederlage der Löwen beim 0:2 gegen den KSC.
 
23.07.2024Ticketinfos für den Toto-Pokal beim SSV Kasendorf.
 
23.07.2024Kurz gebrüllt - Termine, Trainingszeiten und Informationen.
 

HAUPTPARTNER

 

EXKLUSIVPARTNER

     

PREMIUMPARTNER

      
Der TSV München von 1860 GmbH & Co. KGaA setzt zur Optimierung der Website und zu Marketingmaßnahmen Tracking-Cookies ein; meine Daten werden gemäß der TSV München von 1860 GmbH & Co. KGaA-Datenschutzerklärung verarbeitet. Meine Einwilligung kann hier jederzeit wiederrufen werden. Ich stimme zu, dass: