SECHZIGMÜNCHEN.
 

U21 spielt trotz Überlegenheit gegen Türkspor Augsburg nur 0:0.

Agierte in vielen Szenen etwas zu eigensinnig: Löwen-Stürmer Mansour Ouro-Tagba. 

Die Löwen-U21 verpasste am 8. Spieltag in der Bayernliga Süd trotz Unterzahl – Damjan Dordan hatte in der 47. Minute Gelb-Rot gesehen – beim 0:0 den Sieg gegen Türkspor Augsburg. Auch mit einem Mann weniger waren die kleinen Sechzger das bessere und aktivere Team, kamen aber kaum zu Chancen.

Die erste gute Chance hatte die Sechzger-Reserve in der 4. Minute. Nach Flanke von links durch Colin Beutel stand Samir Nezir im Zentrum vollkommen blank, brauchte aber zu lange, um den Ball zu verarbeiten, so dass Türkspor den Torschuss verhindern konnte. Wenig später kam Maximilian Karl halbrechts aus zwölf Metern zum Abschluss, traf aber nur das Außennetz des kurzen Ecks (5.). Nach Kopfballverlängerung von Mansour Ouro-Tagba war es Neziri , der halbrechts im Torraum zum Schuss ansetzte, Torhüter Batuhan Tepe war aber fast zeitgleich am Ball, so dass Schiedsrichter Quirin Demlehner Freistoß für die Gäste pfiff (10.). In der 13. Minute legte Neziri vorm Strafraum quer auf Leon Tutic, dessen Schuss aus 17 Metern aber zu zentral auf Torhüter Tepe kam. Nach einem Seitenwechsel von Tutic rutschte dem halbrechts an der Strafraumkante freistehenden Neziri der Ball unter der Fußsohle durch (28.). Kurz vor der Pause die Riesenchance für Beutel zur Führung. Der Stürmer erlief sich auf der linken Seite einen Ball aus der eigenen Hälfte, kam frei vor Torhüter Tepe zum Abschluss, setzte die Kugel aber aus 15 Metern um Zentimeter am langen Eck vorbei (43.). Direkt vor dem Halbzeitpfiff schoss Tutic einen 25-Meter-Freistoß knapp übers rechte Kreuzeck (45.+1).

Die 2. Halbzeit begann nicht gut für die Löwen. Der bereits Gelb vorbelastete Dordan sah nach einem Foul an der Mittellinie die zweite Gelbe Karte, musste vorzeitig zum Duschen (47.). Aber auch in Unterzahl waren die kleinen Löwen das spielbestimmende Team. In der 64. Minute kam Beutel nach einem Zweikampf im Türkspor-Strafraum zu Fall, fordere Elfmeter, aber es gab nur Eckball. Den brachte Claudio Milican von links an den ersten Pfosten, Michael Glück stieg am höchsten, brachte die Kugel aber nicht aufs Tor (65.). Zwei Minuten später kam Glück nach einem Dribbling von Beutel über die linke Seite am Fünfmeterraum an den Ball, aber anstatt selbst abzuschließen, legte er quer, wodurch die Chance verpuffte (67.). Eine Konterchance in Überzahl wurde leichtfertig vergeben, weil der Pass von Philip Kuhn auf Nezir viel zu steil geriet, dadurch Torhüter Tepe vor dem Löwen-Stürmer am Ball war (71.). Keine Mühe hatte 1860-Keeper in der 72. Minute mit einem 16-Meter-Schuss von Jeton Abazi. Fünf Minuten später zog Neziri von rechts nach innen, schloss mit links von der Strafraumkante ab, doch seinem Schuss fehlte die Power, um Tepe vor Probleme stellen zu können (77.). In der 82. Minute kam Dominik Krachtus halblinks im Strafraum zum Abschluss, aber Schmid war zur Stelle, wehrte den Schuss ab. Einen 28-Meter-Freistoß halblinks zog Milican direkt aufs Tor, aber Tepe hatte aufgepasst, fing den Ball ab (89.). Nach einer Ecke von links köpfte Krachtus am zweiten Pfosten den vor ihm stehenden Milican an (90.+1). Unterm Strich konnten die Fuggerstädter trotz Überzahl mit dem Punkt besser leben als die kleinen Sechzger, die das Spiel absolut dominiert hatten.

Löwen-Coach Frank Schmöller bezeichnete die Partie in seiner direkten Art als „Not gegen Elend!“ Sein Team sei vor dem Tor viel zu harmlos gewesen. „Wir waren null entschlossen, hatten nur Halbchancen. Die einzige richtige Tormöglichkeit entsprang einer Kontersituation. Deshalb ist das 0:0 die logische Konsequenz“, resümierte der 57-Jährige. Ärgerlich fand Schmöller auch, dass sein Team die Partie wieder in Unterzahl beenden musste. „Das war unclever“, bezeichnete er die Situation von Damjan Dordan kurz nach der Pause. „Es war naiv, wie er da in den Zweikampf gegangen ist.“

Ansonsten sei seine Mannschaft defensiv gut gestanden. „Aber es war einfach zu wenig. Das Spiel war von außen nicht schön anzusehen“, kritisierte Schmöller. „Normalerweise bin ich nicht auf den Mund gefallen, aber so ein Spiel macht mich sprachlos. Das Beste daran, war noch der Punkt, den wir mitgenommen haben!“

STENOGRAMM, 8. Spieltag, 26.08.2023, 14 Uhr

TSV 1860 München II – Türkspor Augsburg 1972 0:0

1860: Schmid (Tor) – Seils, Judge, Glück, Rem – Karl (46., Milican), Dordan, Tutic (87., Agbowo) – Ouro-Tagba (58., Kuhn), Neziri (78., Mila-Baier), Beutel (75., Mehring).

Tore: –.
Gelbe Karten: Glück, Karl, Judge – Krachtus, Karvar, Aydin.
Gelb-Rote Karte: Dordan (47.).
Zuschauer: 95 Kies-Arena in Gilching.
Schiedsrichter: Quirin Demlehner (Nürnberg); Assistenten: Julian Leykamm (Kleinschwarzenlohe), Kai Hoffmann (Diepersdorf).

Download
 

Spielbericht Spieltag 08

Weitere Meldungen
26.05.2024ERFAHRUNG FÜR DIE OFFENSIVE. MAXIMILIAN WOLFRAM KOMMT NACH MÜNCHEN-GIESING.
 
24.05.2024Familientradition wird fortgeführt. Patrick Hobsch trägt bei den Löwen die 34.
 
24.05.2024Daten & Fakten rund um die Löwen-Saison 2023/2024.
 
24.05.2024Kurz gebrüllt - Termine, Trainingszeiten und Informationen.
 

HAUPTPARTNER

 

EXKLUSIVPARTNER

      

PREMIUMPARTNER

         
Der TSV München von 1860 GmbH & Co. KGaA setzt zur Optimierung der Website und zu Marketingmaßnahmen Tracking-Cookies ein; meine Daten werden gemäß der TSV München von 1860 GmbH & Co. KGaA-Datenschutzerklärung verarbeitet. Meine Einwilligung kann hier jederzeit wiederrufen werden. Ich stimme zu, dass: