SECHZIGMÜNCHEN.
 

U19 bleibt in bayerischen Duellen unbesiegt: 4:1-Erfolg gegen den FC Augsburg.

Viermal durften die U19-Junglöwen gegen den FC Augsburg jubeln. 

Die Löwen-U19besiegte in der A-Junioren-Bundesliga Süd/Südwest den FC Augsburg mit 4:1. Ein Doppelpack von Raphael Ott vor der Pause (1. und 45.+1) sowie jeweils ein Treffer der Klose-Zwillinge Noah (75.) und Luan (89.) bei einem Gegentor von Ivelj Romeo (85.) führten zum dritten Saisonsieg. für das Team von Trainer Jonas Schittenhelm.

Es begann optimal für die Junglöwen. Exakt 18 Sekunden nach Anpfiff lag der Ball das erste Mal im Augsburger Tor. Keeper Tobias Jäger hatte den Ball abgeschlagen, Lukas Reich wehrte ihn nach vorne ab, der von links eingelaufene Raphael Ott überlupfte den Torhüter, FCA-Verteidiger Noahkai Banks schoss beim Klärungsversuch Ott an, der aus kurzer Distanz den Ball zum 1:0 über die Linie beförderte (1.). Ein 20-Meter-Schuss von Arin Garza landete in der 3. Minute genau in den Armen von Jäger. In der 24. Minute hatten die Junglöwen Glück, als Romeo Ivelj nach einer Rechtsflanke vollkommen freistehend aus acht Metern übers 1860-Tor köpfte. In der 17. Minute legte sich Ott einen langen Ball von Lukas Reich mit dem Kopf vor, kam dann am rechten Fünfmetereck zum Abschluss, scheiterte aber am Keeper. Drei Minuten später legte Garza rechts raus auf Matthias Roithmayr, der aus spitzem Winkel abschloss, aber aus neun Metern den Ball nicht am FCA-Keeper vorbeibrachte (27.). Ein Fehler in der Hintermannschaft bügelte Reich in der 34. Minute aus, als er gerade noch den alleine aufs Tor eilende Romeo stellte und den Ball zur Ecke klärte (34.). In der Nachspielzeit der 1. Halbzeit gelang Ott das 2:0. Nach einer Balleroberung ging’s schnell über die rechte Seite nach vorne, Garza flankte an den zweiten Pfosten, wo Ott den Ball mit der Hacke über seinen Gegenspieler lupfte, dann dem Torwart durch die Beine schoss. Auf der Linie konnte ein Augsburger noch klären, doch der nachsetzende Junglöwen-Stümer beförderte den Abpraller aus kurzer Distanz im zweiten Versuch über die Linie (45.+1).

Im zweiten Durchgang hatte Reich die Chance, auf 3:0 zu erhöhen. Von rechts außen zog er nach innen, schloss an der Strafraumkante mit links ab, doch der Schuss rutschte ihm über den Spann, so dass er links am Tor vorbeiging (56.). zehn Minuten später rutschte FCA-Keeper Jäger mit dem Ball in den Armen über die Strafraumlinie. Dafür sah er Gelb und es gab Freistoß für die Junglöwen, den Mike Gevorgyan knapp über die Querlatte setzte (67.). Das 3:0 fiel nach einem Ballgewinn am eigenen Strafraum. Reich hatte auf Max Jägerbauer halbrechts in die Tiefe gepasst, der sah, dass sich Noah Klose an der Strafraumkante von seinem Gegenspieler nach hinten abgesetzt hatte, legte quer, mit rechts traf der Mittelstürmer aus 15 Metern ins linke untere Eck (75.). Der einzige Gegentreffer des Spiels fiel durch einen Standard. Fünf Meter vor dem 1860-Strafraum gab es Freistoß. Romeo zimmerte den Ball über die Mauer unhaltbar für Miran Qela ins linke Eck (85.). Auch der letzte Junglöwen-Treffer in der 89. Minute nahm auf der rechten Seite seinen Ausgangspunkt. Emre Dursun hatte auf Reich gepasst, der spielte direkt weiter auf Max Jägerbauer, der sich am rechten Flügel durchsetzte, seine flache Hereingabe schob Luan Klose am vorderen Fünfmetereck zum 4:1 ins lange Eck (89.). Damit gelang den Junglöwen im dritten von vier bayerischen Duellen in Folge nach zwei Unentschieden gegen den FC Ingolstadt und den FC Bayern der erste Sieg.

„Ich bin absolut zufrieden“, ließ U19-Coach Jonas Schittenhelm wissen. „Das war ein richtig gutes Spiel von uns, sowohl was die Laufbereitschaft als auch das Spiel mit und gegen den Ball anging. Kompliment an die ganze Mannschaft. Wir haben absolut verdient gewonnen.“ Schon vor der Pause hätte sein Team alles im Griff gehabt, ließ lediglich zwei Chancen für die Gäste nach individuellen Abwehrfehlern zu. „Ansonsten haben wir Augsburg gut weg vom Tor gehalten.“ In der 2. Halbzeit gestatteten die Junglöwen den Fuggerstädtern aus dem Spiel heraus überhaupt keine Möglichkeit. „Wir haben das gut gemacht, haben uns zwischendurch Phasen genommen, wo wir aus einem tiefen Block verteidigt haben“, so Schittenhelm, während sein Team in den ersten 45 Minuten noch konsequent hoch angegriffen hatte. „Wir haben uns mit zwei weiteren Toren durch die beiden Klose-Brüder belohnt. Beide haben einen super Torriecher“, lobte er die Zwillinge.

Bisher sind die Junglöwen in den bayerischen Duellen noch unbesiegt. nach der Länderspielpause geht es zur SpVgg Greuther Fürth. „Natürlich wollen wir, dass die Serie auch gegen Fürth bestehen bleibt. Da wollen wir nachlegen“, fordert der 37-jährige Schittenhelm. Während der zweiwöchigen Spielpause sind gleich fünf Testspiele anberaumt, um das Team optimal vorzubereiten.

STENOGRAMM, 7. Spieltag, 01.10.2023, 11 Uhr

TSV 1860 München – FC Augsburg 4:1 (2:0)

1860: Quela (Tor) – Reich, Dulic, Dumitru (86., Faßmann), Fuchs – Garza (80., Dursun), Kiefersauer, Gevorgyan – Roithmayr (61., Jägerbauer), N. Klose (80., Leone), Ott (80., L. Klose).

Tore: 1:0 Ott (1.), 2:0 Ott (45.+1), 3:0 N. Klose (75.), 3:1 Ivelj (85.), 4:1 L. Klose (89.)
Gelbe Karten: N. Klose, Fuchs – Jäger.
Zuschauer: 200 Trainingsgelände Grünwalder Straße 114.
Schiedsrichter: Timon Ulrich (Sülzbach); Assistenten: Janik Wieland (Waldenburg), Valentino Parys (Stockheim).

Download
 

Spielbericht Spieltag 07

Weitere Meldungen
13.06.2024Sommer-Vorbereitung: Trainingslager, Fanreise und einige Termine fixiert.
 
13.06.2024Sämtliche Dauerkarten für 2024/25 sind vergriffen.
 
13.06.2024Kurz gebrüllt - Termine, Trainingszeiten und Informationen.
 
11.06.2024LÖWEN LEGENDEN VS. EINTRACHT BAMBERG ALL STARS PRÄSENTIERT VON DIE BAYERISCHE.
 

HAUPTPARTNER

 

EXKLUSIVPARTNER

      

PREMIUMPARTNER

         
Der TSV München von 1860 GmbH & Co. KGaA setzt zur Optimierung der Website und zu Marketingmaßnahmen Tracking-Cookies ein; meine Daten werden gemäß der TSV München von 1860 GmbH & Co. KGaA-Datenschutzerklärung verarbeitet. Meine Einwilligung kann hier jederzeit wiederrufen werden. Ich stimme zu, dass: