SECHZIGMÜNCHEN.
 

U21 nicht zu stoppen: 2:0-Sieg gegen den SV Erlbach.

Devin Sür brachte mit seinem zweiten Saisontreffer die U21 gegen Erlbach in Führung. 

Die Löwen-U21 setzte ihre Siegesserie fort und gewann 2:0 gegen den SV Erlbach. Devin Sür vor der Pause (21) und Samir Neziri im zweiten Abschnitt (59.) sorgten für die Tore in einer einseitigen Partie. Erneut beendete die 1860-Reserve das Spiel nicht in voller Mannschaftsstärke. Mansour Ouro-Tagba sah erneut Gelb-Rot (88.).

In der Anfangsphase des Spiels passierte wenig vor den Toren. Ihre erste Chance nutzten die Löwen gleich zur Führung. Moritz Bangerter hatte links den Ball auf Philip Kuhn gespielt. Der ging auf und davon, passte von der linken Grundlinie zurück auf Samir Neziri, der nicht an die Hereingabe kam. Dafür stand Devin Sür goldrichtig und vollkommen frei, nahm die Kugel mit links aus zwölf Metern direkt und traf zum 1:0 ins Erlbacher Tor (21.). In der 28. Minute dribbelte sich Moritz Rem auf der linken Seite durch, legte nach hinten ab auf Kuhn, der sofort quer auf Leon Tutic passte. Dieser kam aus 17 Metern halblinks zum Abschluss, schoss aber am langen Eck vorbei. Ein Tutic-Freistoß aus dem rechten Halbfeld erreichte Mason Judge im Zentrum, sein Kopfball konnte Erlbachs Keeper Andreas Steer jedoch parieren (32.). Zwei Minuten später setzte sich Kuhn auf der linken Seite durch, passte von der Grundlinie am Fünfmeterraum nach innen, fand aber keinen Abnehmer (34.). Mit 1:0 ging’s auch in die Pause.

Nach Wiederanpfiff war es Sür, der von der rechten Seite nach innen zog, an der Strafraumkante mit links aufs kurze Eck zielte. Keeper Steer war aber mit den Fäusten zur Stelle (51.). In der 59. Minute schickte Bangerter auf der linken Seite Kuhn mit einem Pass in die Tiefe auf die Reise. Der quirlige Außenstürmer kam wieder bis zur Grundlinie, legte zurück auf Neziri, der vollkommen frei aus acht Metern zum 2:0 einnetzte. Nach Doppelpass zwischen Kuhn und Tutic tauchte Kuhn frei vor dem Erlbacher Torhüter auf, setzte die Kugel aber aus kurzer Distanz am langen Eck vorbei (68.). In der 74. Minute steckte Sür von rechts auf Damjan Dordan durch, der kam halbrechts im Strafraum aus spitzem Winkel zum Schuss, doch Steer konnte abwehren. Neziri köpfte den Abpraller in die Mitte auf Tutic, dessen Drehschuss am Fünfmeterraum wurde jedoch geblockt. Der eingewechselte Colin Beutel legte Rem auf, der aus kurzer Distanz aber genau auf den Gästetorhüter zielte (86.). In der 88. Minute ging Mansour Ouro-Tagba, der eine Minute zuvor schon Gelb gesehen hatte, an der Eckfahne etwas zu ungestüm in den Zweikampf, traf seinen Gegenspieler am Fuß. Schiedsrichter Thomas Ehmsperger zeigte ihm die Gelb-Rote Karte. Zwei Minuten später war das Gleichgewicht wieder hergestellt, als auch MaximilianSammereier Gelb-Rot sah. Er sah ebenfalls innerhalb von zwei Minuten zweimal Gelb. Ansonsten tat sich nicht mehr viel. Die kleinen Löwen feierten mit dem 2:0-Erfolg ihren vierten Sieg in Serie.

„Es war das erwartete Geduldsspiel. Wir mussten clever sein, um Erlbach nicht ins offene Messer zu laufen“, analysierte U21-Coach Frank Schmöller. „Das haben wir auch gemacht und zum richtigen Zeitpunkt die Tore erzielt. Bis auf einen Freistoß haben wir nichts zugelassen. Das war heute eine reife Leistung meiner Mannschaft, kein Hurra-Fußball, sondern konzentriert und clever gespielt.“

Dazu gab Phillipp Steinhart nach überstandener Verletzung sein Comeback in der U21. „Er hat uns mit seiner Erfahrung und Bierruhe auf der linken Innenverteidigerposition gutgetan“, so Schmöller. „Wir haben verdient mit 2:0 gewonnen, hatten zum Schluss noch drei, vier gute Chancen, um das Ergebnis höher zu stellen. Wichtiger war aber, dass wir zu Null gespielt haben. Deshalb bin ich rundum zufrieden.“

Einziger Wermutstropfen: Die erneute Gelb-Rote Karte für Mansour Ouro-Tagba. „Das waren zwei blöde Fouls hintereinander. Das ist sicher keine einfache Sitiuation für den Jungen“, beschrieb der 57-jährige Coach die „Frustaktion“, die zum Platzverweis führte. „Das ist menschlich nachvollziehbar, sollte aber nicht passieren. Das weiß Mansour selbst. Er war am Boden zerstört. Wir müssen ihm jetzt helfen, dass er da schnell wieder rauskommt.“

STENOGRAMM, 15. Spieltag, 07.10.2023, 14 Uhr

TSV 1860 München – SV Erlbach 2:0 (1:0)

1860: Rothdauscher (Tor) – Agbowo, Judge, Steinhart, Rem (90.+2, Mehring) – Tutic, Dordan, Bangerter (79., Beutel) – Sür, Neziri (80., Ouro-Tagba), Kuhn (90., Dulic).

Tore: 1:0 Sür (21.), 2:0 Neziri (59.).
Gelbe Karten: Tutic –.
Gelb-Rote Karten: Ouro-Tagba (88.) – Sammereier (90.).
Zuschauer: 60 Kies-Arena Gilching.
Schiedsrichter: Thomas Ehrnsperger (Ensdorf); Assistenten: Alexander Schkarlat (Weidenbach), Marcel Klein (München).

Download
 

Spielbericht Spieltag 15

Weitere Meldungen
24.07.2024Faktencheck 1. FC Kaiserslautern.
 
24.07.2024Erste Testspielniederlage der Löwen beim 0:2 gegen den KSC.
 
23.07.2024Ticketinfos für den Toto-Pokal beim SSV Kasendorf.
 
23.07.2024Kurz gebrüllt - Termine, Trainingszeiten und Informationen.
 

HAUPTPARTNER

 

EXKLUSIVPARTNER

     

PREMIUMPARTNER

      
Der TSV München von 1860 GmbH & Co. KGaA setzt zur Optimierung der Website und zu Marketingmaßnahmen Tracking-Cookies ein; meine Daten werden gemäß der TSV München von 1860 GmbH & Co. KGaA-Datenschutzerklärung verarbeitet. Meine Einwilligung kann hier jederzeit wiederrufen werden. Ich stimme zu, dass: