SECHZIGMÜNCHEN.
 

U21 bezwingt Spitzenteam SV Heimstetten mit 2:1.

Mansour Ouro-Tagba war ein Aktivposten, holte den Elfmeter zum 2:0 heraus. 

Die Löwen-U21 besiegte auch den Tabellendritten SV Heimstetten mit 2:1. Durch Tore von Samir Neziri (17.) und einem verwandelten Elfmeter von Leon Tutic (45.+2) – Mansour Ouro-Tagba war gefoult worden – führten die kleinen Löwen bereits mit 2:0. Kubilay Celik gelang nur noch der Anschlusstreffer (70.).

Das Spiel begann mit einer unglücklichen Aktion. Ein Heimstetter brachte Damjan Dordan an der Eckfahne in der eigenen Hälfte zu Fall, dabei verletzte sich der Löwe so schwer, dass es für ihn nicht mehr weiter ging (3.). Die erste gute Chance hatten die Gäste. Nach einer Hereingabe von links verzog in der Mitte Yamin H-Wold aus zwölf Metern freistehend deutlich (6.). In der 17. Minute die Führung für die U21. Devin Sür hatte sich auf der rechten Seite durchgesetzt, passte zwei Meter vor der Grundlinie scharf nach innen, Samir Neziri am zweiten Pfosten musste die Hereingabe nur noch ins leere Tor zum 1:0 drücken. Auf der anderen Seite war es Severin Müller, der nach einer Ecke zum Kopfball kam, die Kugel aber neben den linken Pfosten setzte (20.). nach einem weiten Abschlag von Torhüter Julius Schmid lief Mansour Ouro-Tagba alleine auf Torhüter Maximilian Riedmüller zu, zog außen an ihm vorbei, traf dann aber aus spitzem Winkel nur den linken Pfosten (23.). In der 26. Minute kam H-Wold im Strafraum zum Abschluss, aber der unplatzierte Schuss bereitete Schmid keine Probleme (27.). Eine Rechtsflanke von Sür köpfte Collin Beutel am langen Eck links am Tor vorbei (36.). Wenig später wurde ein Schuss von Ouro-Tagba geblockt, der Ball sprang zzu Claudio Milican auf der rechten Seite, der legte mit viel Übersicht zurück an die Strafraumkante auf Leon Tutic, der aber freistehend links am tor vorbeizielte (37.). Zwei Minuten später konnte Riedmüller einen Schlenzer von Sür aus halbrechter Position mit links gerade noch an die Latte lenken (39.). In der Nachspielzeit der 1. Halbzeit war Ouro-Tagba im Strafraum nur durch ein Foul zu stoppen, Schiedsrichter Peter Dotzel entschied sofort auf Elfmeter. Tutic lief an, versenkte den Strafstoß zum 2:0 im linken oberen Eck (45.+2). Das war auch der Pausenstand.

Ouro-Tagba prüfte Riedmüller in der 57. Minute mit einem gefährlichen Aufsetzer aus 20 Metern. Nach einer Hereingabe von rechts durch H-Wold kam Müller im Zentrum zum Abschluss, sein Schuss wurde aber von Mason Judge geblockt (62.). In der 70. Minute stand Kubilay Celik am vorderen Fünfmetereck nach einer Hereingabe von links vollkommen frei, verkürzte auf 1:2. Bis dahin hatten die Gäste in der 2. Halbzeit eigentlich keine klare Möglichkeit. Danach machte Heimstetten mehr Druck, lockerte die Defensive, doch die kleinen Löwen verpassten es, die Räume zu kontern zu nutzen. So mussten sie bis zum Ende zittern, brachten aber das knappe Ergebnis über die Zeit.

Löwen-Coach Frank Schmöller sprach von einem hochverdienten Sieg. „Wermutstropfen ist natürlich die Verletzung von Damjan Dordan.“ Danach hatte der 57-Jährige taktisch umgestellt, mit einem 4-4-2 gespielt. „Die Stürmer haben es richtig gut gemacht. Eigentlich müssen wir bis zur Pause mehr als 2:0 führen“, fand Schmöller. „Wir haben richtig gut nach vorne gespielt.“

In der 2. Halbzeit hätte Heimstetten mehr riskiert. „Da wurde unser altes Problem wieder offensichtlich: Wir haben die Konter in Überzahl nicht gut zu Ende gespielt, mussten deshalb nach dem Anschlusstreffer nochmals zittern. Aber große Chancen haben wir nicht mehr zugelassen.“

Alle seien nach dem Abpfiff glücklich gewesen. „Die Mannschaft ist an ihre Grenzen gegangen, hat nochmals alles rausgepresst. Ich habe den Jungs drei Tage freigegeben, weil wir ein spielfreies Wochenende haben. Da können sie nochmals Kräfte sammeln für die letzten beiden Partien in diesem Jahr. Die wollen wir nochmals erfolgreich gestalten.“ 37 Punkte nach 20 Spielen bezeichnet Schmöller als „Wahnsinn. Das ist eine Hausnummer!“

STENOGRAMM, 20. Spieltag, 11.11.2023, 14 Uhr

TSV 1860 München – SV Heimstetten 2:1 (2:0)

1860: Schmid (Tor) – Milican, Seils, Judge, Rem – Bangerter, Dordan (8., Beutel/78., Seidl), Tutic – Sür, Neziri (90.+5, Thies), Ouro-Tagba (82., Mehring).

Tore: 1:0 Neziri (17.), 2:0 Tutic (45.+2, Foulelfmeter), 2:1 Celik (70.).
Gelbe Karten: Neziri, Milican, Bangerter, Seils – Celik.
Zuschauer: 150 Kies-Arena Gilching.
Schiedsrichter: Peter Dotzel (Erlangen); Assistenten: Kevin Borst (Nordheim/Main), Stani Feuerbach (Frankenwinheim).

Download
 

Spielbericht Spieltag 20

Weitere Meldungen
16.04.2024Tombola bringt 2.100 Euro für das NLZ BayWa Junglöwen.
 
16.04.2024Benefizspiel Löwen-Legenden vs. Bananenflanker präsentiert von der Bayerischen.
 
16.04.2024Kurz gebrüllt - Termine, Trainingszeiten und Informationen.
 
14.04.2024Chancen groSSzügig vergeben: Löwen spielen 1:1 bei Jahn Regensburg.
 

HAUPTPARTNER

 

EXKLUSIVPARTNER

      

PREMIUMPARTNER

         
Der TSV München von 1860 GmbH & Co. KGaA setzt zur Optimierung der Website und zu Marketingmaßnahmen Tracking-Cookies ein; meine Daten werden gemäß der TSV München von 1860 GmbH & Co. KGaA-Datenschutzerklärung verarbeitet. Meine Einwilligung kann hier jederzeit wiederrufen werden. Ich stimme zu, dass: