SECHZIGMÜNCHEN.
 

Die Null steht erneut: U19 gewinnt 2:0 beim Club.

Xaver Kiefersauer leitete mit einem Diagonalpass die Führung ein und erzielte per Freistoß das 2:0. Foto: Markus Burger 

Die Löwen-U19 blieb im zweiten Auswärtsspiel 2024 unter den Augen des neuen Sport-Geschäftsführers Dr. Christian Werner ohne Gegentor und besiegte in der A-Junioren-Bundesliga Süd/Südwest den 1. FC Nürnberg mit 2:0. Die Tore erzielten Raphael Ott vor der Pause (43.) und Xaver Kiefersauer per Freistoß kurz nach Wiederanpfiff (51.). Es war der zweite Auswärtssieg im neuen Jahr – beide ohne Gegentreffer.

Erstmals musste Nürnbergs Lennart Pohlmann in der 2. Minute eingreifen. Lukas Reich hatte halbrechts aus 24 Metern flach abgezogen, der Keeper fischte die Kugel aus dem unteren rechten Eck, wehrte sie zur Ecke ab. Ansonsten neutralisierten sich beide Teams in der Anfangsphase weitgehend. Nach einer Hereingabe von rechts durch Noel Kaiser traf Riyazoddin Khalili in der Mitte den Ball nicht richtig, sonst hätte es brenzlig für das Tor von Erion Avdija werden können (20.). Die Riesenchance zur Führung hatte Reich in der 25. Minute, als er sich über den rechten Flügel durchgedribbelt hatte, am Fünfmeterraum noch einen Gegenspieler aussteigen ließ, dann aber mit seinem Schuss aus kurzer Distanz an Torhüter Pohlmann scheiterte. Kurz danach ging ein 20-Meter-Schuß von Mike Gevorgyan aus dem Zentrum deutlich links am Tor vorbei (27.). Ein Schlenzer von Gevorgyan nach einem mit der Brust angenommenen Zuspiel aus 18 Meter landete neben dem rechten Pfosten im Tor-Aus (31.). Im Anschluss an eine Hereingabe von rechts durch Reich kam in der Mitte Noah Klose aus neun Metern zum Schuss, traf aber nur einen Nürnberger Spieler (33.). Die Junglöwen waren nun klar am Drücker, hätten aber beinahe nach einem Konter das 0:1 kassiert. Im letzten Moment konnte der Abschluss von Dustin Forkel am Fünfmeterraum nach einer Hereingabe von rechts auf Kosten einer Ecke verhindert werden (35.). Wenig später klärte Sean Dulic einen Pass in die Tiefe auf Forkel im letzten Moment (37.). Nach Doppelpass mit Reich war Noah Klose zu überrascht, dass er frei zum Abschluss kam, schob den Ball überhastet halbrechts aus zehn Meter am langen Eck vorbei (40.). In der 42. Minute drang Cristian Leone mit Tempo nach einem Pass von Xaver Kiefersauer in den Strafraum ein, sein Schuss wurde jedoch geblockt (42.). Kurz danach eroberten die Löwen im Pressing wieder den Ball, Kiefersauer sah den am rechten Strafraumeck völlig freistehenden Raphael Ott. Mit einem Diagonalpass über 30 Meter spielte er ihn an. Ott nahm die Kugel ungestört aus der Luft, lief noch ein paar Schritte und traf zum 1:0 ins lange Eck (43.). Mit diesem Ergebnis ging’s in die Pause.

Die 2. Halbzeit begann für die Löwen optimal. Nach einem Foul an der linken Seitenlinie auf Höhe der Sechzehnerkante gab’s Freistoß, Kiefersauer flankte den Ball in den Fünfmeterraum, Freund und Feind verpassten, so dass die Kugel zum 2:0 ins rechte Eck einschlug (50.). Beinahe wäre in der 54. Minute sogar das 3:0 gefallen. Reich hatte auf rechts in den Lauf von Leone gepasst, der bis zur Grundlinie marschierte, seine scharfe Hereingabe in den Fünfmeterraum verpasste jedoch Noah Klose um einen Schritt. Die Sechzger machten weiter Druck. In der 59. Minute scheiterte erst Ott mit einem Rechtsschuss halblinks aus sechs Metern an Torhüter Pohlmann, wenige Sekunden später in der gleichen Szene traf Leone nur den rechten Pfosten. Danach fingen sich die Nürnberger wieder, offensiv brachten sie aber wenig gegen die gut verteidigende 1860-Defensive zustande. Lediglich ein 18-Meter-Schuss von Sofiane Ikene ging knapp am linken Kreuzeck vorbei (70.). Auf der anderen Seite setzte sich Leone mit einem Dribbling von rechts in die Mitte in Szene, zielte dann aber aus elf Metern am linken Pfosten vorbei (76.). Kurz danach kam Gevorgyan halblinks nach Ott-Zuspiel zum Abschluss, aber auch er schob die Kugel aus zehn Metern am langen Eck vorbei (77.). Ein 17-Meter-Schuss von Ott aus halblinker Position mit rechts ging nur knapp übers rechte Kreuzeck (83.). Auf der anderen Seite prüfte Finn Jeltsch mit einem Abschluss von der Strafraumkante Avdija (84.). Zum Ende hin schöpfte Trainer Jonas Schittenhelm sein komplettes Wechselkontingent aus, gab seiner Bank noch Spielminuten. Am Ergebnis änderte sich jedoch nichts mehr. Damit ist der Jahresauftakt mit zwei 2:0-Auswärtssiegen geglückt.

„Hut ab! Respekt! Das war eine richtig gute Leistung von der ganzen Mannschaft“, schwärmte Trainer Jonas Schittenhelm. „Wir waren 90 Minuten die dominantere Mannschaft. Leider haben wir es verpasst, frühzeitig den Deckel draufzumachen.“ Trotzdem kam sein Team nie in die Bredouille. „Hinten waren wir gut gestanden, haben dem Gegner kaum Abschlüsse gegeben. Wir haben echt gut gespielt, Nürnberg den Schneid abgekauft. Die Partie hätte auch höher ausgehen können.“ Besonders freute den 38-Jährigen, „dass die Jungs vor den Augen unseres neuen Sport-Geschäftsführers Dr. Christian Werner, der eigens nach Nürnberg gekommen war, so perfekt performt haben.“ Generell, so Schittenhelm, sei es eine gute Leistung des gesamten Teams gewesen, trotzdem wollte er seinen Sechser Xaver Kiefersauer besonders herausheben. „Das war ein sensationeller Pass auf Otti“, beschrieb er den Führungstreffer. „Der Freistoß zum 2:0 war super getreten, auch wenn er das sicher so nicht beabsichtigt hatte.“ Mit dem Auftakt 2024 ist der Cheftrainer der Löwen-U19 rundum zufrieden. „Mit sechs Punkten aus den ersten beiden Spielen können wir jetzt im Heimspiel gegen Hoffenheim befreit aufspielen.“ Vielleicht gelingt erneut eine Überraschung? Im Hinspiel haben die Sechzger den Tabellenführer bereits geschlagen!

Gleich zweimal konnte die U19 vor den Augen von Sport-Geschäftsführer Dr. Christian Werner jubeln.Gleich zweimal konnte die U19 vor den Augen von Sport-Geschäftsführer Dr. Christian Werner jubeln.

STENOGRAMM, 16. Spieltag, 10.02.2024, 13 Uhr

1. FC Nürnberg – TSV 1860 München 0:2 (0:1)

1860: Avdija (Tor) – Reich, Faßmann, Dulic, Fuchs (86., Dursun) – Garza (86., Zentrich), Kiefersauer, Gevorgyan – Leone (89., Güzelarslan), N. Klose (75., Samey), Ott (89., Lippmann).

Tore: 0:1 Ott (43.), 0:2 Kiefersauer (51.).
Gelbe Karten:
Heß –.
Zuschauer: 150 Sportpark Valzerweiher.
Schiedsrichter: Maximilian Prölss (Ober-Ramstadt); Assistenten: Luca Mellin (Sprendlingen), Nils Ole Vitt (Ederbergland).

Download
 

Spielbericht Spieltag 16

Weitere Meldungen
01.03.2024WEISS & BLAU Folge 15 mit Claudia Pichler und Serhat-Semih Güler.
 
01.03.2024Giannikis fordert gegen Ulm „ein heiSSes Herz und kühlen Kopf“.
 
01.03.2024Interview mit U19-Trainer Jonas Schittenhelm vor dem Derby.
 
01.03.2024Informationen zum Heimspiel gegen den SSV Ulm.
 

HAUPTPARTNER

 

EXKLUSIVPARTNER

      

PREMIUMPARTNER

         
Der TSV München von 1860 GmbH & Co. KGaA setzt zur Optimierung der Website und zu Marketingmaßnahmen Tracking-Cookies ein; meine Daten werden gemäß der TSV München von 1860 GmbH & Co. KGaA-Datenschutzerklärung verarbeitet. Meine Einwilligung kann hier jederzeit wiederrufen werden. Ich stimme zu, dass: