SECHZIGMÜNCHEN.
 

Faktenkarussell: Noch kein Sieg gegen Leipzig.

Langjährige Weggefährten: Ralf Rangnick - heute Leipzig, damals Hannover 96 - und Benno Möhlmann - heute Sechzig, damals Arminia Bielefeld. 

Die Löwen müssen nach der erfolgreichen Englischen Woche am Sonntag, Anpfiff: 13.30 Uhr, zum Spitzenreiter in Leipzig. Das Hinspiel gegen die Sachsen endete mit einem Remis.

ERGEBNISE IN DER HINRUNDE: 2:2
Tore: 0:1 Emil Forsberg (6.), 1:1 Marius Wolf (8.), 1:2 Davie Selke (67.), 2:2 Rubin Okotie (78.).    

DAS IST NOCH WISSENSWERT

Zwei Punkte Die Löwen spielten in der Zweiten Liga bisher drei Mal gegen Leipzig. Zwei Spiele gingen unentschieden aus, einmal verloren die Löwen.

Starke Defensive Leipzig blieb in vier der letzten sechs Spiele der Rückrunde ohne Gegentor. Dabei erzielten sie im Schnitt 2,3 Tore in einem Spiel.

Marvin Compper: Die Löwen? »Auf einem aufsteigenden Ast.«

Starke Ausbeute Mit neun Punkten aus den drei Spielen der Englischen Woche verbuchten die Löwen die maximale Ausbeute. Nur Nürnberg und Freiburg kamen auf ebenso viele Zähler wie die Münchner.

Möhlmann wie von Ahlen Drei Siege in Folge, wie zuletzt unter Benno Möhlmann, erzielten die Löwen zuletzt in der Saison 2013/2014 unter der Leitung von Cheftrainer Markus von Ahlen. In der gleichen Saison in der Hinrunde erzielte Sechzig sogar vier Siege in Folge zwischen dem 14. und 17. Spieltag. Damals noch unter Löwen-Coach Friedhelm Funkel. Die Saison 2013/2014 beendete der TSV auf dem siebten Platz.

Dauer-Konkurrenten Die beiden Cheftrainer der Klubs, Ralf Rangnick und Benno Möhlmann, trafen in ihrer Karriere immer wieder aufeinander – das erste Mal im Dezember 1998. Damals unterlag Rangnick mit Ulm Möhlmanns Fürthern 0:2.

Die ruhende Gefahr In der Rückrunde trafen die Löwen acht Mal nach ruhenden Bällen. Das schaffte sonst kein Team der 2. Liga.

Heimstark Die Sachsen gewannen ihre letzten fünf Heimspiele allesamt und erzielten dabei stets mindestens zwei Treffer. Beides hat es für RB Leipzig in Liga zwei zuvor noch nie gegeben.

Wiedersehen Löwen-Verteidiger Rodnei, der im Sommer 2015 aus Leipzig zu den Löwen kam, spielte in der Rückrunde der Saison 2014/2015 für die Sachsen. Der Innenverteidiger kam sechs Mal in der Liga (ein Tor) und einmal im Pokal zum Einsatz.

Lieblingsgegner Rubin Okotie traf in den letzten beiden Spielen gegen die Sachsen – er erzielte jeweils den Ausgleichstreffer zum Endstand von 1:1 bzw. 2:2.

TRANSFERS

Abgänge
Tim Sebastian (SC Paderborn 07), Zsolt Kalmar (FSV Frankfurt)

ZAHLEN & FAKTEN

Name RasenBallsport Leipzig e. V.
Gründung 19. Mai 2009
Trainer Ralf Rangnick
Stadion Red Bull Arena
Vereinsfarben Rot-Weiß

HINWEISE ZUM AUSWÄRTSSPIEL IN LEIPZIG

Weitere Meldungen
21.01.2022Kurz gebrüllt.
 
21.01.2022Ois Guade zum 31. Gebuadsdog, Quirin Moll!
 
20.01.20221860-Ordnungsdienst sucht Mitarbeiter (w/m/d).
 
20.01.2022BR Fernsehen zeigt Münchner Stadtduell aus dem Olympiastadion live.
 

HAUPTPARTNER

 

EXKLUSIVPARTNER

   
Der TSV München von 1860 GmbH & Co. KGaA setzt zur Optimierung der Website und zu Marketingmaßnahmen Tracking-Cookies ein; meine Daten werden gemäß der TSV München von 1860 GmbH & Co. KGaA-Datenschutzerklärung verarbeitet. Meine Einwilligung kann hier jederzeit wiederrufen werden. Ich stimme zu, dass: